Forum: Politik
Venezuela: Maduro bricht Interview ab - und hält Reporter zwei Stunden im Präsidenten
REUTERS

Latinos verehren Jorge Ramos wie einen Popstar, der Journalist ist für seine kritischen Fragen bekannt. Die stellte er nun auch Venezuelas Machthaber - der eskalierte und verwies den Reporter nach einem Eklat des Landes.

Seite 2 von 4
dosmundos 27.02.2019, 09:16
10.

Zitat von hansfrans79
Auch in Venezuela gibt es nicht Schwarz oder Weiß, sondern ganz viel Grau.
Vor allem aber gibt es Gefangene der herrschenden Kaste an korrupten Zivilistan und Militärs. Um Politik geht es da schon lange nicht mehr, sondern um die Verteidigung der Pfründe, die man sich in jahrelanger Ausplünderung des Landes erkämpft hat.
Aber reden Sie sich das nur weiter schön. Bisschen Kuba-Romantik geht ja immer, wenn die Welt mal wieder nicht so will, wie man es sich erträumt...

Beitrag melden
cobaea 27.02.2019, 09:26
11.

Zitat von hansfrans79
Nein, das ist nur das, was Sie gerne hätten. "Das Volk" gibt es nicht, große Teile stützen ihn noch immer. Und Kuba (ein dritte Welt Land!!) hat sich bei der Verfassungsgebung eben erst "demokratischer" gezeigt als Deutschland 1990.
Das mit der angeblich undemokratischen deutschen Verfassungsgebung 1990 hätte ich gerne mal erklärt bekommen. Ich komme nur auf den Gedanken, dass Sie daran Anstoss nehmen, dass die deutsche Wiedervereinigung nicht mit einer neuen Verfassung "unterlegt" wurde. Da aber juristisch keine Vereinigung zweier Staaten stattfand, sondern die damalige DDR dem Staatsgebiet (und Staat) der Bundesrepublik Deutschland beitrat (weshalb der Staat auch heute noch so heisst), war es logisch, dass auch dessen Verfassung bestehen blieb. Mal ganz abgesehen davon, dass das Grundgesetz eine sehr gute Verfassung ist. Da ich nicht erkennen kann, was daran undemokratisch sein sollte: Meinen Sie evtl, etwas anderes?

Beitrag melden
cobaea 27.02.2019, 09:32
12.

Zitat von World goes crazy
Bitte China nicht vergessen. China wurde schon im Syrienkonflikt fast nie erwähnt, obwohl es auch dort (mehr) auf Seiten Assads stand und steht...könnte eventuell mit den wirtschaftlichen Verwobenheiten zu tun haben ;)
...und damit, dass China seine wirtschaftlichen Verbindungen deutlich wichtiger sind, als das Los der Bevölkerung in den Ländern, in denen es sich wirtschaftlich engagiert (was es noch nicht von den USA unterscheidet). So lange die Länder liefern, kann die Regierung tun, was sie will - so wie das China selbst auch tut. Was passieren wird, sollte sich eines der Länder von China abwenden, wird spannend zu beobachten sein. Vermutlich wird sich der wirtschaftliche Druck aus China dann sehr deutlich auswirken.

Beitrag melden
Edgard 27.02.2019, 09:38
13. Wenn jemand der ein Land regieren will...

Zitat von otti_hamburg
wirkt es mehr wie eine reine Provokation denn ein Interview. Natürlich ist Maduro nervös. Wer wäre das nicht, wenn das Imperium vor der Tür steht.
... nicht einmal souverän genug ist Fragen jeder Art zu kontern ist schlicht unfähig.
Welches "Imperium steht denn vor der Tür"?
Sonst ist Maduro doch auch um starke Sprüche nicht verlegen.
Daß auch "provokante" Fragen nicht dazu berechtigen Ausrüstung und Eigentum des Reporterteams zu konfiszieren, das Team festzusetzen und auszuweisen ist in einem Land mit Pressefreiheit nicht möglich.
Und somit entlarvt es Venezuela als Diktatur.
Was Sie nicht zu stören scheint...

Beitrag melden
Edgard 27.02.2019, 09:47
14. Da Sie ja die venezulanische Verfassung gut zu kennen scheinen...

Zitat von hansfrans79
... "Ramos eröffnete das Interview mit der Frage, wie er Maduro nennen solle angesichts der Tatsache, dass Millionen Venezolaner ihn nicht als ihren gewählten Präsidenten betrachten, dass viele ihn Diktator nennen und sein Gegenspieler Juan Guaidó ihn als "Usurpator", als "Thronräuber" tituliert. Daraufhin hielt Maduro die venezolanische Verfassung hoch und beharrte, er sei der verfassungsmäßige Präsident." Da hat er auch absolut Recht. Das ist das gleiche, als ob man Frau Merkel vorhält, dass Millionen Menschen ihren Rücktritt herbeisehnen. Sie sie die rechtmäßige Kanzlerin. ...
... können Sie mir ja mal erklären in wieweit die Entmachtung des venezulanischen, demokratisch und frei gewählten Parlaments, die Einsetzung einer Maduro treu ergebenen "verfassunggebenden Versammlung" die sich selbst über alles Andere gestellt hat und die Vereidigung Maduros vor diesem Gremium verfassungsgemäß ist. Im Dezember 2015 hatte ein Bündnis aus rund 20 Parteien bei der Parlamentswahl eine Zweidrittelmehrheit gewonnen. Dieses Volksvotum wird nun nicht beachtet.
Das aber stört Sie genausowenig wie diesen eklatanten Verstoß gegen die Pressefreiheit.

Ihr Kommentar sagt viel aus über Sie - nur nichts Gutes.

Beitrag melden
PeaceNow 27.02.2019, 09:52
15. @1

So so.
Sie wiesen das oder glauben Sie das zu wissen?
bisher haben nur rd. 50 Staaten weltweit Guaido anerkannt, rd. 50 enthalten sich und rd. 100 sind eher pro Maduro, darunter nahezu geschlossen alle Blockfreien Staaten.
Und wie die Mehrheitsverhältnisse aussehen, das können nur freie und von der UN überachte Wahlen feststellen, dann wird man sehen wen eine Mehrheit der Venezoleaner will und wen nicht.
Das Problem dabei ist nur, Wahlen und Demokratie interessiert die USA nicht, solange das ergebnis nicht passt, denn sollte auch dabei ein eher US kritischer und Russland-China freundlicher Kandidat gewinnen, werden die Drohungen und Sanktionen gegen Venezuela weiter gehen, wetten?

Beitrag melden
Edgard 27.02.2019, 09:55
16. Also - wenn ich Sie richtig verstehe...

Zitat von vodoo177
Mir erscheint das Aufbauschen dieses Interviews in den Mainstream Medien absolut übertrieben. Ich würde mir diesen Popstar unter den Reportern einmal als Interviewer unserer Führungsriege oder bei der Bundespressekonferenz mit seinen unangenehmen Fragen wünschen. Die politischen Interviews von ARD und ZDF sind dermaßen harmlos und problemumgehend, dass es schon langweilig ist. Richtig ist wohl, dass Maduro der Kragen geplatzt ist und er absolut nicht souverän auf die Fragen des Reporters reagiert hat. Das Jugendliche in Müllkontainern nach Lebensmitteln suchen und die Regierung dafür verantwortlich machen, ist jetzt nicht gerade ein Alleinstellungsmerkmal Venezuelas. Solche Aufnahmen kann man in jedem Land der Erde machen, auch in Deutschland. Das dieser Film, mit den hungernden Jugendlichen, jetzt so in den Mittelpunkt gestellt wird, passend zu dem Verhindern von Hilflieferungen, passt aber auffällig zu dem Drehbuch, welches von den USA und ihren Freunden umgesetzt wird. Auch der Hauptdarsteller Guaido, dessen Heldenstatus am Wochenende erhebliche Kratzer abgekriegt hat, wird nun durch Presseberichte wieder aufpoliert, indem der Mut zur Rückkehr nach Venezuela, trotz Verhaftungsrisiko Stärke und Entschlossenheit symbolisieren soll. Wenn ich in Deutschland gerichtlich die Ausreise untersagt bekomme, dann das Land trotzdem verlasse, werde ich 100%zig bei der Einreise verhaftet; es kräht kein Hahn danach. Hier wird das aber medienwirksam inszeniert. Auch über Gewaltanwendung gegeg Guaido und dessen Familie wird bereits spekuliert. Sollte das passieren, ist die Gefahr, dass die Dämme brechen extrem hoch. Das wissen auch die Regisseure dieser Show. Auf dem Maidan wurde das Drehbuch umgesetzt. Ich hoffe die Regisseure halten sich dieses Mal zurück, viel Hoffnung habe ich allerdings nicht.
... ist der eklatante Verstoß gegen die Pressefreiheit für Sie eher irrelevant.
Die Äusserung Maduros "als Venezulaner könne er für solche Behauptungen vor Gericht landen" ist interessant - ich habe nur Fragen gelesen, keine Behauptungen.
Die Konfiszierung von Ausrüstung und Eigentum des Reporterteam sowie deren Ausweisung - all das ist für Sie kein Problem, oder?
Stattdessen billiger Whataboutismus...
Ich warte jetzt auf ein Video in dem Sie zeigen daß Jugendliche in Deutschland in Müllkontainern nach Lebensmitteln suchen und die Regierung dafür verantwortlich machen.
Ich nenne das solange mal freundlich eine unwahre Tatsachenbehauptung.
Unde ich bin froh daß die Partei die Sie offensichtlich bevorzugen und die ihre Delegierten auf Diktator Maduro einschwört keine Verantwortung in Deutschland übernehmen wird.

Beitrag melden
Armutsrentner2032 27.02.2019, 10:07
17. Und weiter geht...

...die diskreditierung eines gewählten Präsidenten, der nicht beriet ist, das System Sozialsozialismus gegen eine Wirtschaftsdemokratie aufzugeben.
Es geht hier noch lange nicht um die verletzung von Menschenrechten, sondern nur darum, den freien Handel nach Venezuella zu bringen....und am besten zu einem Land mit viel Öl.
Und darum geht es, hier werden Wirtschaftliche Interessen im namen der Demokratie vertreten, welches Opfer bringen wird....und das alles nur wegen des Öles.
Komischerweise finden solche Demokratisierungen nur dort statt, wo es Öl gibt...wieso treffen sich Maduro und Trump sich nicht, um zu Reden? ... wie er es jetzt in Vietnam mit Präsident Un macht, in dessen Land reale Menschenrechtsverletzungen vorhanden sind?
Maduro gehört vieleicht nicht zum Elitären Politigarde, die Lobbyistische Politik machen, sondern über den Sozialismus an Volk weitergeben will?

Beitrag melden
gunpot 27.02.2019, 10:08
18.

Zitat von claus7447
Das Volk,in seiner Mehrheit hat sicher die Nase voll. Friedlich will er nicht weichen. Welches Rezept kann noch angewandt werden? Letztlich sind es nur noch Kuba und Russland die zu ihm stehen. Sagt das aber nicht schon viel?
Es sind leider nicht nur Kuba und Russland, die zu Maduro stehen. Da sind auch nicht unbedeutende Länder wie Mexiko, Türkei, Iran und viele andere wie Bolivien, Ecuador,, etc.... China zeigt ein low profile wie auch Indien. Leider ist der Mann noch lange nicht am Ende.

Beitrag melden
pulverkurt 27.02.2019, 10:19
19. Unglaublich, wieviele Foristen

... hier immer noch dem Diktator Maduro, der sein eigenes Volk drangsaliert und hungern läßt, die Stange halten. Warum nur? Grenzenlose Putinliebe, die alles heiligt was für russische Interessen spricht? Grenzenloser Hass auf die USA (Trump natürlich ausgenommen)?

Beitrag melden
Seite 2 von 4
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!