Forum: Politik
Venezuela: Maduros teurer Sieg
AFP

Der Hungerrepublik Venezuela drohen durch den Wahlsieg von Nicolás Maduro neue Sanktionen aus Europa und den USA. Ein langes Leiden beginnt - in einer der einst reichsten Nationen Lateinamerikas.

Seite 1 von 2
Manitou-01@gmx.de 21.05.2018, 16:24
1.

Sanktionen sind der größte Blödsinn. Maduro wird deswegen nicht vor dem Westen kapitulieren und die macht an US-Marionetten übergeben. Aber falls es eine echte demokratische Opposition geben sollte, hilft es der nicht, Veränderungen herbeizuführen. Dagegen kann die Regierung Maduro eher die eigenen Reihen festigen, wenn Versorgungsprobleme durch ausländische Sanktionen verursacht werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Meinungsführer 21.05.2018, 16:45
2. nur ein mögliches Szenario

Es kann aber auch anders kommen. Im Gegensatz zu Kuba, wo es den Menschen im Übrigen deutlich besser geht, ist Venezuela sehr reich mit Erdöl gesegnet. Es wäre nicht das erste Terrorregime, welches sich damit stabilisiert.

Die Öl-Preise steigen derzeit rasant durch die US-Sanktionen gegen den Iran. Vielleicht sorgt Trump dadurch indirekt dafür, dass Maduros Macht dauerhaft gesichert wird. Die Chinesen kaufen sicher gerne günstiges venezuelisches Öl. Und vielleicht bauen sie dort auch Fördertürme und Raffinerien auf. Dass China auf die entgegengesetzten Interessen der USA Rücksicht nimmt, wenn die Ölpreise steigen, glaube ich nicht. China ist ökonomisch mächtiger als die überschuldete USA.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
caronaborealis 21.05.2018, 17:09
3. Sanktionen sind falsch

Sanktionen treffen die Bevölkerung - nicht die Eliten. Ich erlebe hier in Kolumbien tagtäglich, wie sich die Flüchtlinge aus Venezuela durch betteln über Wasser zu halten versuchen. Kolumbien ist selber ein armes Land und die Flüchtlinge, welche tagtäglich zu hunderten über die Grenze kommen werden auch für Kolumbien zu einer Belastung. Maduro muss weg, das ist klar - die Frage ist, mit welchen Mitteln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
retep_2003 21.05.2018, 17:37
4. @Meinungsführer

Leider hat Hugo Chavez schon zu seiner Zeit, um frische Devis´sen zu bekommen, mit den Chinesen einen Deal gemacht und einen Grossteil seiner Ölproduktion zu niedrigsten Preisen verkauft. Ausserdem funktionierte schon 2010 kaum eine Raffienerie und Ölproduktion in Venzuela. Ich war vor Ort und komme aus dem Geschäft. Also hoher Ölpreis nutzt ihm nichts, da er kaum noch was produziert. Nur noch in die eigenen Taschen bis sie ihn zum Teufel jagen. Hoffentlich bald, bevor es zu eriner Humanitären Katastrophe kommt .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rolandjulius 21.05.2018, 17:54
5. Wunschdenken

Sanktionen sind ein alter Hut, und haben noch nirgens ein Regime Change bewirkt. Mittlerweile sterben täglich hunderte Bürger in den Krankenhäusern, weil es den Ärzten an Allem mangelt. Die US und EU sollten sich dessen bewusst sein,und eines Tages für deren Machenschaften zur Rechenschaft gezogen werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
herr_melin 21.05.2018, 18:00
6. Ein verräterischer Einleitungssatz

"Der Hungerrepublik Venezuela drohen durch den Wahlsieg von Nicolás Maduro neue Sanktionen aus Europa und den USA." Will man hier ein "Regimewechsel" herbeihungern? Vielleicht führt der Spiegel mal detailliert die alten Sanktionen Europas und der USA gegenüber Venezuela auf. Wer nicht in der neoliberalen Spur läuft wird ausgehungert?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gersois 21.05.2018, 18:12
7.

Früher hat die USA in ihrem Hinterhof aufgeräumt und missliebige Regierungen beseitigt. Aber Trump interessiert sich wohl nicht für Südamerika.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tonyphlex 21.05.2018, 18:39
8. Narcokratur

Ich kenne Venezuela und die Venezolaner seeehhhr gut.
Das KorruptionsGen ist angeboren.
Nahezu jeder dem sich eine Gelegenheit bietet, nimmt sich das was er sich nehmen kann.
Man ist nicht Kriminell sondern „ein Fuchs“. Damit wird in jeder Gesellschaftsschicht alles gerechtfertigt.
Ich könnte unzählige Beispiele nennen.
Ich wette, dass gerade mal 3% gebildete oder tief religiöse Venezolaner immun oder nahezu immun gegen Korruption sind. Mehr nicht. Aber um ein System umzubauen, werden Idealisten benötigt....woher diese nehmen.
Auf der anderen Seite sind die Narcos, (wir erinnern uns an Escobar oder el Chapo), glaubt wirklich irgendjemand, dass die Venezolanische Narcokratur friedlich die Macht abgibt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rolandjulius 21.05.2018, 18:47
9. WO soll das hinführen?

In Venezuela sterben täglich hunderte Patienten in den staatliche Krankenhäusern , weil durch die bereits geltenden Sanktionen die Einfuhr jeglicher Artikel fast unmöglich wurde. Wie weit wollen die US und die EU es treiben,um das Elend noch unerträglicher zu machen? Wer über nimmt die Verantwortung? Hier wird mit Schicksalen gespielt, als seien die Bürger in Venezuela keine Menschen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2