Forum: Politik
Venezuela nach dem großen Stromausfall: Zurück in der Steinzeit
DPA

Frühchen sterben, Menschen müssen verdrecktes Wasser trinken: Der Blackout hat Venezuela an den Rand des Zusammenbruchs geführt. Inzwischen gibt es wieder Elektrizität. Doch die Krise ist längst nicht ausgestanden.

Seite 2 von 4
spiegelneuronen 14.03.2019, 11:02
10. na toll!

Headline: +++ Zurück in der Steinzeit+++
Im Artikel erfährt der Leser mehr über den Urheber, dem man die Headline dadurch zuordnen kann. ZITAT+++ Venezuela sei quasi "in die Steinzeit" zurückgefallen, kommentierte Raúl Gallegos von der Sicherheitsfirma Control Risks.+++

Und wer ist nun Control Risk?
Dazu erfährt man in SPON-Artikel vom 06.07.2009

ZITATBEGINN+++Geschäftsführer der Londoner Sicherheitsfirma Control Risks. Wenn die Bank einen heiklen Auftrag zu vergeben hatte, war der ehemalige Generalstabsoffizier aus dem Hauptquartier der Nato in Brüssel meist ihr erster Ansprechpartner.

Die lukrative Geschäftsbeziehung begann bereits 1997, als die Deutsche Bank in London verschiedene Sicherheitsfirmen zu einer Art Casting antreten ließ. Die Leute von Control Risks machten damals den besten Eindruck. Als der Top-Investmentbanker Edson Mitchell mit seinem privaten Flugzeug im US-Bundesstaat Maine abstürzte, wurden die Control-Risks-Leute in Marsch gesetzt. Sie bewährten sich als Kontaktpersonen zur US-Polizei.+++ZITATENDE

Quelle: http://www.spiegel.de/spiegel/a-634520.html

Und das ist nun exakt der Moment, wo man beginnen kann die Zeit für wichtige Dinge zu nutzen. Allen einen schönen Tag.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hinterfrager_72 14.03.2019, 11:08
11. Sanktionen

Ja die lieben Sanktionen. Es ist doch schon seit Menschengedenken so, dass Städte, Burgen... belagert werden und die Bevölkerung ausgehungert wird. Da hat sich bis heute nichts verändert. Es ist nur eine Frage der Interpretation, Aleppo und die Russen, Irak, Iran, Nordkorea und so weiter und so fort.
Ein schöner Artikel zur Wirkung von Sanktionen:
https://www.welt.de/debatte/kommentare/article9783521/Der-vergessene-Krieg-gegen-Iraks-Zivilbevoelkerung.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kl1678 14.03.2019, 11:09
12.

Zitat von Venezuela.libre
[...]Allein das Streben in Richtung Sozialismus hat aber den meisten Menschen in Venezuela in den letzten 20 Jahren schon sehr viel Gutes gebracht.[...]
Vom üblichen sozialischten Wirtschaftsdesaster mal ganz abgesehen. Allein die Tatsache, dass seit Jahren auf oppositionelle Demonstranten geschossen wird, macht das Maduro-Regime für mich völlig indiskutabel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vodoo177 14.03.2019, 11:15
13.

In den Krankenhäusern starben mindestens 21 Frühchen, weil die elektrisch betriebenen Brutkästen nicht funktionierten; Geburten wurden in vielen Krankenhäusern im Schein von Taschenlampen vorgenommen. Weil die Pumpen nicht funktionierten, blieben bei über 20 Millionen Menschen die Wasserhähne trocken. In Caracas schöpften die Menschen in ihrer Verzweiflung Wasser aus dem Stadtfluss Rio Guaire, der einer Kloake ähnelt. Andere kletterten die Hänge des Ávila hinauf - des Hausbergs von Caracas - und zapften dort die Quellen an. Indirekt könnte der Blackout damit eine erste Folge der Sanktionen sein, die die USA vor wenigen Wochen gegen Venezuelas Ölwirtschaft verhängt hatten.
Soviel "eventuelle" Wahrheit in einem Artikel habe ich lange nicht gelesen. Die Sanktionen der USA könnten gewirkt haben. But it is worth it.
Eine Cyberattacke wird bisher nur von Madure in Betracht gezogen. Die Möglichkeit ist in den Westmedien hingegen nicht präsent. Vielleicht mal auch in Betracht ziehen; it is worth it.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bran_winterfell 14.03.2019, 11:21
14. Maduro?

Zitat von stef_ma
Die ven. Regierung werfen den USA vor den Stromausfall verursacht zu haben. Wer das reflexartig als Spinnerei abtut, der sollte sich vielleicht noch einmal die Snowden-Enthüllungen zu Gemüte führen. Dort wurde enthüllt, dass die USA in die Strominfrastruktur in Japan Hintertüren einbauten, um in Zukunft bei einem möglichen Streit und einer nicht wohlgesonnenen Regierung einen Blackout auslösen zu können. Das in Venezuela nun genau dies für 24h passierte sieht für mich sehr nach einer Drohung aus.
Jaja, die böse USA... oder war es vielleicht doch Maduro selbst? Cui bono? Daher typische false flag Akton würde ich sagen - Maduro verhindert so, dass es zu Massendemonstrationen gegen ihn kommt und kann das Ganze zusätzlich den USA + Guaidó in die Schuhe schieben. Unwahrscheinlich? Nicht unwahrscheinlicher als alle anderen Verschwörungstheorien hier...
Angeblich verhandeln Russland und China übrigens schon im Hintergrund, wie ihre "Investitionen" in Venezuela bei einem Regimewechsel gesichert werden können - ich tippe daher das Maduro selbst ziemlich bald weg vom Fenster ist, eventuell noch ersetzt durch einen Vertreter des jetzigen Regimes, der etwas fähiger ist...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
N12724 14.03.2019, 11:26
15. @Venezuela.libre

Ist das ihr Ernst? Oder nur beißender Sarkasmus? Das einzige Problem Venezuelas ist der Sozialismus, der das Land zugrunde gerichtet hat und es vollständig korrumpiert hat. Aber klar, es gilt natürlich mal wieder die Standardrhetorik aller Linken, dass dieses System kein wahrer Sozialismus ist. Aber das ist es. Auch wenn sie gerne die Schuld bei der USA und dem achso bösen Westen suchen. Das Venezuela in der Krise steckt ist nicht deren Schuld und liegt nicht an den Sanktionen, auch wenn diese trotzdem die falschen treffen, es liegt an der vom Sozialismus etablierten korrupten Elite des Maduro-Systems.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lokkol 14.03.2019, 11:32
16. Putschforderungen

Mag sein, dass Maduro undemokratisch handelt, aber er wurde zumindest zum Teil demokratisch legitimiert. Sein Widersacher überhaupt nicht. Und welcher Diktator lässt überhaupt Massenproteste gegen sich selbst zu? Nicht falsch verstehen: Ich sympathisiere nicht mit Maduro.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
korrekturen 14.03.2019, 11:52
17.

Max Blumenthal macht in seinem Artikel auf etwas aufmerksam: "US Regime Change Blueprint Proposed Venezuelan Electricity Blackouts as ‘Watershed Event’ for ‘Galvanizing Public Unrest’". Dieselbe Leute, die Gaido bei der Vorbereitung von Staatsstreichen eingewiesen haben, sind die, die über die Möglichkeiten gesprochen haben, die in Verbindung mit Stromausfällen entstehen. Sie dachten, mit einem Stromausfall sei die Regierung am Ende.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
garfield53 14.03.2019, 11:52
18. mmm

Lese ich da unverholene Schadenfreude und Häme ?
Man muss kein Prophet sein, um zu wissen, das die Amerikaner da ihre schmutzigen Finger im Spiel haben, willfähige Kumpane aus Westeuropa und Deutschland mit eingeschlossen.
Für jederman nachprüfbar, wühlen politische Stiftungen, drittklassige Politikeraus Deutschland, unsere Medien mit alternativen Fakten und unser Außenministerium schon seit über 15 Jahren im Land und gegen seine Regierung.
Aber wir wissen ja das es A und B Staaten gibt, die Ersteren sind wir und die Anderen müssen sich "warm" anziehen und vor uns vorsichtig sein oder sind schon im Sinne des Wortes "kaputt", trotz unserer "Freiheits - und Demokratie-Show ", welche wie meistens vorsätzlich und gewollt, desaströ́s und tödlich für die Betroffenen endet.
Aktuelles Beispiel, wir "unterstützen" angeblich Kurden im Irak und Syrien, gegen wenn ist unklar, Hauptsache es brennt vor Ort und in Deutschland werden sie im Aufttrag unserer Verbündeten, der Türkei, als Terroristen verfolgt, verurteilt und wenn man die Lage in den Ländern betrachtet, für strategische Ziele wieder "geopfert"!
Nützliche Idioten im Stellvertreterkrieg gegen wenn..., die Russen oder Chinesen?
Die Möglichkeit,sich die Finger zu verbrennen, nimmt rasant zu.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zeroslammer 14.03.2019, 12:03
19. Ein Dampfplauderer....

Oppositionsführer Guaidó ist jedenfalls zuversichtlich: "Sehr bald werden wir mein Büro im Präsidentenpalast Miraflores aufsuchen."

So wie die Hilfslieferungen, der Umsturz, etc....Bisher hat eigentlich nichts, was der verkündet hat, funktioniert. Soviel Zuversicht ist schon bewundernswert. Wieso eigentlich sein Büro? Wer hat ihn gewählt, ausser der Nationalversammlung. Und am wichtigsten, was will der Mann eigentlich als politische Agenda? Ausser warmen Worten kam da nichts. Und ich glaube nicht, dass eine von der USA gestützte kapitalistische Regierung den Menschen ihren Wohlstand zurück bringt, ausser das wichtigste was man braucht um die Arbeitskraft nutzen zu können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 4