Forum: Politik
Venezuela: Oppositionsführer Guaidó ruft Militär zur Meuterei gegen Maduro auf
twitter.com/jguaido

Aufruf zur Revolte in Venezuela: Der vom Westen anerkannte Übergangspräsident Juan Guaidó hat an die Armee des Landes appelliert, Staatschef Maduro zu stürzen. Ein Video zeigt ihn umringt von Männern in Uniform.

Seite 7 von 7
pavel1100 30.04.2019, 17:24
60. Vielvölkerstaat

Zitat von nach-mir-die-springflut
Russland ist ein Vielvölkerstaat und schon einmal deswegen nie eine Demokratie nach Schweizer Bild. Das heißt, der Kreml ist zaristisch und autokratisch. Um Oligarch zu sein, braucht Putin Kapital. Da wird ihm gerne alles Möglich angedichtet, aber nachweisbar war bislang nicht viel. Putin ist der Vorsteher einer kleinen, elitären, effizienten Machttruppe, wo sich Militär, Rohstoffe und Währung vereinen. Putin steht für ein Wesen. Wenn es dieses Wesen nicht gäbe, würde Russland nach Putin zerfallen. China und Russland sind Zweckbündnispartner geworden wegen des Druckes des Dollar-Imperiums.
Der asiatische Teil der Föderation hat sowieso nie wirklich zu Russland gehört. Dort leben Menschen mit ganz anderen Traditionen und Sprachen. Warum sollten die sich nicht von Russland emanzipieren. Russland könnte sich durchaus auf den Teil beschränken wo auch russische Muttersprachler leben. Das Zweckbündnis mit China kann für Russland gefährlich werden, weil China durchaus Interessen im asiatischen Teil Russlands hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
firstrincewind 30.04.2019, 17:56
61. Kriegstreiber

nun lässt sich Guaido, der, gerade mal 2 Wochen im Amt als Parlamentspräsident, sich selbst illegalerweise zum Interimspräsidenten ernannte, schon Präsident von seinen Leuten nennen. Illegal nach venezulanischen Recht, da er das nur darf, wenn Maduro körperlich oder geistig amtsunfähig wäre- was fast mit dem Attentat vor 1 Jahr auf ihn gelungen wäre- oder per Volksentscheid abgesetzt. Doppelt illegal, da er das Amt nur 30 Tage innehaben dürfte. Völkerrechtlich ist die Eimischung des Westens sowieso illegal- zu Recht flog unser Botschafter raus (sowas sollten wir mit Grenell auch mal machen, wäre legitim ;) ). Eine behauptung der Wahlfälschung- Venezuela hat im übrigen eines der sichersten Wahlsysteme der Welt- reicht nicht aus, da müssen Beweise her- ich sah noch nirgends welche. Laut Ceela war die Wahl korrekt, die hatten aber nur unzureichend Beobachter da.
Vernünftig wäre eine unabhängige Untersuchung der Wahlergebnise, anstatt einen Putschisten zu unterstützen, der zu Krieg aufruft. Auch der wissenschaftliche Dienst des Bundestages steht Guaidos Anerkennung negativ gegenüber, wird aber ignoriert.
Geht halt um Politik, ums größte Ölfeld der Welt, Petroleos, Citgo, viele andere Rohstoffe und für Trump auch um den Swingstate Florida.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pavel1100 30.04.2019, 18:08
62. Frieden gefährdet

Zitat von Emderfriese
Ich denke, die Mehrzahl derjenigen, die Russland oder die russischen "Oligarchenkapitalisten" verteidigen, verteidigen nur einen Frieden mit einem Nachbarland, das von uns schon mehrfach überfallen wurde. Ein Frieden, der tatsächlich gefährdet ist, weil interessierte Kreise Krieg suchen. Das Totschlagargument vom aggressiven, bösen Russen, das dann meist dagegengestellt wird, bestätigt eigentlich nur diese Gefährdung. Nur mit einem als Teufel dargestellten Feind kann man die Menschen für Kriege gewinnen. Und das ist nicht zum Lachen...
Ja, leider haben die interessierten Kreise ihren Krieg schon gefunden. Mit bisher über 10.000 Toten im Donbass. Ohne ein Einmarsch der russischen Armee hätte dieser Krieg nie stattgefunden. Niemand darf Russland und seine Menschen deswegen als Teufel darstellen. Es ist die Politik des Autokraten, der die Fäden in der Hand hat. Der einfache russische Bürger trauert indes um seine im Donbass gefallenen Söhne.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nach-mir-die-springflut 30.04.2019, 18:42
63. Hingewuschelt

Zitat von pavel1100
Ja, leider haben die interessierten Kreise ihren Krieg schon gefunden. Mit bisher über 10.000 Toten im Donbass. Ohne ein Einmarsch der russischen Armee hätte dieser Krieg nie stattgefunden. Niemand darf Russland und seine Menschen deswegen als Teufel darstellen. Es ist die Politik des Autokraten, der die Fäden in der Hand hat. Der einfache russische Bürger trauert indes um seine im Donbass gefallenen Söhne.
Nach den allgemein zugängigen Information zum und aus dem Donbass sieht es so, wie Sie es beschreiben, dort nicht aus. Einen Einmarsch der russischen Armee zum Beispiel gibt es nicht - sagte so auch mal der französische Geheimdienst. Wenn Russland einmarschiert wäre, hätte sich der Krieg nicht über vier Jahre hingezogen mit all den Toten. Sie müssen sich schon entscheiden zwischen entweder a) kein Einmarsch => 13.000 Tote, b) Einmarsch => weniger Tote. Die Donbasser haben sich oft gewünscht, Putin hätte seine Truppen losgeschickt. Die russischen Truppen stehen in Rostov zum Einmarsch bereit. Unterstützten tut die russische Armee die ostukrainischen Milizen sehr wohl.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bran_winterfell 30.04.2019, 18:51
64. @43 Raisti

Zitat von Raisti
"Eine komische Argumentation Ihrerseits. Maduro hat wie oft die Verfassung Venezuelas mit Füßen getreten? Und was mit dem demokratisch legitimierten Parlament gemacht? Und wenn sich das Parlament und das Volk Venezuelas gegen die Maduro-Clique wehrt, inwiefern ist das dann ein Verstoß gegen das Völkerrecht?" alles schön und gut aber inwiefern rechtfertigt das, das Völkerrecht mit Füßen zu treten ? An der UN führt nunmal kein weg vorbei. "Und wer mischt sich denn eigentlich massiv ein, ist das nicht Russland, das Waffen und auch Soldaten schickt und dafür das Land ausbeutet? Russland, das je nach Lust und Laune korrupte Regimes verteidigt (Venezuela, Syrien) und was von Nichteinmischung und Völkerrecht schwafelt oder eben "Rebellen" unterstützt (Ostukraine, Georgien, Libyen etc.)." wenn ich die Einmischung von Russland und den USA der letzten 50 Jahre gegenüber stelle und einfach nur das Ergebniss beurteile, dann bin ich klar pro Russland, den jede Intervention seitens der USA hat nur noch mehr leid gebracht und da können Sie noch solange einseitig die die angeblichen Vergehen von Russland aufzählen.
"alles schön und gut aber inwiefern rechtfertigt das, das Völkerrecht mit Füßen zu treten ? An der UN führt nunmal kein weg vorbei."

Und wieso und wo wird gerade das Völkerrecht mit Füßen getreten, wenn sich das Parlament, immerhin das einzige durch freie Wahlen legitimierte Verfassungsorgan in Venezuela, gegen die Verbrecherclique rund um Maduro auflehnt? Wo steht im Völkerrecht, dass ein Volk sich nicht gegen seine Diktatoren wehren darf?

Und vielleicht haben Sie es nicht richtig in Erinnerung, aber bei den "angeblichen Vergehen" von Russland sprechen wir von Hunderttausenden Toten... angefangen vom Koreakrieg, den der damalige Kim nie ohne die Erlaubnis von Stalin anfangen hätte dürfen, über die Stellvertreterkriege in Afrika (Angola, Mozambique, Äthiopien) bis hin zum russischen Afghanistankrieg (allein weit über 1000000 Tote, je nach Quelle). Wenn Sie da "klar pro Russland" sind und die Toten nicht sehen wollen, bitte sehr...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
reverend.speaks 30.04.2019, 19:11
65. Die Meinung der Anderen kann nur falsch sein

Zitat von temp1
Interessant ist es die Leserbriefe zu diesem Thema in Österreichs relevantester Tageszeitung der Standard zu lesen. Bislang die meisten sprechen davon, dass das eine Gruppe Vaterlandsverräter sei, die gegen Maduro agiere und nur von den Kolonialmächten unterstützt sei und vor allem zum Glück Russland und China als Garanten der Stabilität zu verhindern wüßten, dass Maduro gestüzt würde und Chaos und Instabilität entstünde. Ich frage mich, ob das nur die Meinungsroboter von Russlands Cyber-Armee sind, die die Texte verfassen, oder ob Österreichs Bevölkerung mit ihrer rechten Regierung schon so zahlreich an Rußlands Seite gerückt ist.
Was halten Sie denn davon, dass ich "Ihren" Beitrag als von Chatbots der US-Cyber-Armee geschrieben einordne?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
reverend.speaks 30.04.2019, 19:17
66. Welche Ideologie

Zitat von temp1
Das ist überhaupt kein Widerspruch, wenn man mal nen Blick unter den Schein der obersten Oberfläche wirft:____ Die Rechten suchen die Nähe zu Russland, was ja angeblich auch links ist. Die Nähe ist hier die Nähe von Totalitären Regimen, gefeiert von extrem Rechten wie extrem Linken, hauptsache Macht der Ideologie.
"... hauptsache Macht der Ideologie." Gibt es überhaupt ideologiefreie Regierungen? USA und große Teile Europas hängen an der neoliberalen Ideologie, die u.a. von einem Wirtschaftsdarwinismus und -Macciavelismus ausgeht. Letzterer bestimmt auch das Verhältnis der USA zu Venezuela.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pavel1100 30.04.2019, 19:18
67. Allgemein zugängliche Informationen

Zitat von nach-mir-die-springflut
Nach den allgemein zugängigen Information zum und aus dem Donbass sieht es so, wie Sie es beschreiben, dort nicht aus. Einen Einmarsch der russischen Armee zum Beispiel gibt es nicht - sagte so auch mal der französische Geheimdienst. Wenn Russland einmarschiert wäre, hätte sich der Krieg nicht über vier Jahre hingezogen mit all den Toten. Sie müssen sich schon entscheiden zwischen entweder a) kein Einmarsch => 13.000 Tote, b) Einmarsch => weniger Tote. Die Donbasser haben sich oft gewünscht, Putin hätte seine Truppen losgeschickt. Die russischen Truppen stehen in Rostov zum Einmarsch bereit. Unterstützten tut die russische Armee die ostukrainischen Milizen sehr wohl.
https://faktenfinder.tagesschau.de/ausland/russland-ukraine-103.html
https://www.welt.de/politik/ausland/article134116750/Panzer-und-Haubitzen-Moskau-rueckt-in-Ukraine-ein.html
https://www.spiegel.de/politik/ausland/ukraine-konflikt-ich-dachte-er-ist-bei-der-russischen-armee-a-1156559.html
https://www.spiegel.de/politik/ausland/ukraine-russischer-kriegsgefangener-aeussert-sich-zu-einsatz-nahe-luhansk-a-1157010.html
https://www.dekoder.org/de/article/donbass-krieg-soldaten-pskow

Beitrag melden Antworten / Zitieren
friedrich.grimm@gmx.de 01.05.2019, 19:10
68. Hochverrat

Was Guaido mit Billigung auch unserer kopfscheuen Regierung betreibt ist Hochverrat. Man müsste ihn einsperren. Aber das könnte das Zeichen für die amerikanischen "Freunde" (Ausbeuter) sein, in das Land einzufallen. Dass in Lesermeinungen wieder einmal Putin ins Spiel gebracht wird, zeugt von der Richtigkeit des Spruchs: "Steter Tropfen höhlt den Stein."
Wer schreibt denn eigentlich über den rechtsradikalen Bannon aus den USA, der öffentlich erklärte die EU-Wahlen aufzumischen? "Steve Bannon, Trumps Ex-Berater, reist durch die Welt, um rechte Parteien zu vernetzen." (aus dem Internet)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 7