Forum: Politik
Venezuela: Spanien will Oppositionsführer López nicht ausliefern
Carlos Garcia Rawlins/ REUTERS

Per Haftbefehl wird Venezuelas Oppositionsführer gesucht, er flüchtete in die Residenz des spanischen Botschafters in Caracas. Madrid kündigt nun an, Leopoldo López nicht an die Behörden zu übergeben.

Seite 1 von 4
bernteone 03.05.2019, 05:08
1. Die Spanier haben es nötig

Da stehen in Madrid gerade 12 katalanische Politiker vor Gericht wegen der ähnlicher Vorwürfe und denen drohen Jahrzehnte Knast und nicht nur Hausarrest wie Lopez . Da scheint mir die Wertegemeinschaft mal wieder mit zweierlei Maß zu messen , wie immer

Beitrag melden
bernteone 03.05.2019, 05:51
2. Washington ist kein Unterstützer

Washington hat Guaido ausgebildet und kreiert , der ist ein Kind der USA und macht genau das was von ihm verlangt wird , für Unruhe in Venezuela sorgen .

Beitrag melden
kosu 03.05.2019, 06:19
3. Die christliche Werte Gemeinschaft!

Verurteilte Verbrecher schützen! Menschen die, die Verbrechen der Freunde aufdecken 50 Wochen in den Knast!
Man Rechtsstaatlichkeit im Westen das ist was!
Spanien wird Schwierigkeiten haben den Verbrecher außer Landes zubekommen!
Spätesten wenn er die Botschaft verlassen muss um zu einen Flughafen zu kommen!
Lopez kann sich schon mal einrichten!
Die Putschpläne der USA - Eudssr dürften sehr schwer umzusetzen sein bei allen Sanktionen
Gibt es noch Staaten die, die UN Carta achten und umsetzen!
Muss die Wertegemeinschaft noch etwas warten um den Zugriff auf die Bodenschätze von Venezuela zu haben!
Vielleicht geht ja auch bald der US Krieg inkl. Invasion los! Völkerrechtswidrig wie alles was die christliche Wertegemeinschaft so macht!

Beitrag melden
Tmebonn 03.05.2019, 07:16
4. Ein harter Rechtsradikaler

Lopez ist ein harter Rechtsradikaler, gegen den ein Björn Höcke wie ein sanfter Liberaler wirkt. Ihn zum Volkshelden zu stilisieren geschieht nach dem selben Muster wie bei seinem Bruder im Geiste Nawalny. Hauptsache er ist gegen die unliebsame Regierung. Bei Guaido sind die in der Verfassung vorgesehenen 30 Tage in einem allerdings nicht gegebenen "Machtvakuum" übrigens schon lange vorbei. Aber macht ja nichts. An Gesetze müssen sich nur die anderen halten. SPON sollte mal bei Elliot Abrams recherchieren. In seiner "Schule der Diktatoren" (Nein, nicht die von Erich Kästner) werden sie viele bekannte Namen finden, auch die von Lopez und Guaido.

Beitrag melden
bürger_prollmann 03.05.2019, 08:11
5. Revolution?

Revolution?
Man kann über die wirtschaftlichen Verhältnisse denken, wie man will, aber ...
Maduro ist der rechtmäßig gewählte Präsident.
Das was dort abläuft, ist keine Revolution, sondern ein Putsch, dessen Strippenzieher (mal wieder) in Washington sitzen. Europa winkt dazu brave mit den Fähnchen und erkennt völkerrechtswidrig den Putschisten schon mal an.
Abder der CIA geht es sicher nur um Frieden, Demokratie und Menschenrechte, wie schon vorher in so vielen anderen Ländern.

Beitrag melden
bürger_prollmann 03.05.2019, 08:20
6. Revolution?

Revolution?
Man kann über die wirtschaftlichen Verhältnisse denken, wie man will, aber ...
Maduro ist der rechtmäßig gewählte Präsident.
Das was dort abläuft, ist keine Revolution, sondern ein Putsch, dessen Strippenzieher (mal wieder) in Washington sitzen. Europa winkt dazu brave mit den Fähnchen und erkennt völkerrechtswidrig den Putschisten schon mal an.
Abder der CIA geht es sicher nur um Frieden, Demokratie und Menschenrechte, wie schon vorher in so vielen anderen Ländern.

Beitrag melden
stellerrand 03.05.2019, 08:42
7. Kuba ist ein ausbeuter venezuelas

Maduro ist ein Kind Kubas. Kubxa hat ihn ausgebildet und kreiert. Maduro hat Venezuela verraten. Kuba durch kalte Krieg Methoden, sprich Stasi Methoden hält maduro an der Macht. Das Militär und Geheimdienst in Venezuela ist von Kubaner infiltriert. Dafür ist Kuba stark von den Geschenken Venezuelas abhängig. Auf eigenen Beinen hat Kuba nie gestanden. Erst Sowjetunion, dann Armut bis chavez gekommen ist. Es ist unglaublich wie ein ressorsenlose arme Insel ein reichen Staat wie Venezuela kontrolliert. Die invasion Kubas muss endlich aufhören.

Beitrag melden
pdebus0 03.05.2019, 08:48
8.

Erst mal, ist es in Venezuela keine Revolution sonder ein klassischer CIA Putschversuch.
Wenn die USA den Herren haen will und Spanien einen IWF Kredit brauchen , würden sie ausliefern.
Und sie sollten sich gut an Herrn Putschdemont erinnern und den Mund nicht so voll nehmen.
Als Maduro würde ich alle Spanier ausweisen und die Beziehungen abbrechen.

Beitrag melden
World goes crazy 03.05.2019, 08:57
9. Boltons Behauptung

...war sehr interessant. Damit hat er eindeutig versucht von Maduro eine Reaktion gegen seinen wichtigsten Machtpfeiler zu provozieren. Hätte Maduro das gemacht, wäre Padrino vielleicht wirklich übergelaufen und Maduro wäre weg vom Fenster gewesen. Aber Padrino hat die Zügel der Macht in Venezuela selbst so fest mit in der Hand, dass Maduro nicht drauf reinfallen hat können. Zum Glück muss man sagen, sonst hätten wir vielleicht das nächste Syrien (und in 5 Jahren ziehen die USA sich dann aus einem Haufen Schutt und Asche zurück...).

Beitrag melden
Seite 1 von 4
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!