Forum: Politik
Verbittere Vertriebene: Steinbach giftet gegen Polens Deutschlandbeauftragten

Erika Steinbach fällt ein drastisches Urteil über den Deutschland-Beauftragten der polnischen Regierung. Wladyslaw Bartoszewski habe einen "schlechten Charakter", sagte die umstrittene Vertriebenenpräsidentin. Das wisse sie aus Erfahrung.

Seite 7 von 14
hollo 16.09.2010, 14:20
60. Steinbach ist keine Vertriebene.

Niemals gewesen. Noch nicht mal jetzt ist ja freiwillig gegangen.
Dieses ganze Problem wächst sich ja Gottseidank aus.

Beitrag melden
nuschelsud 16.09.2010, 15:07
61. Wenn dem so sein sollte

Zitat von Nicisling
Die Bevölkerung hat längst begriffen, daß Sarrazin und Steinbach die wahren Helden, die Robin Hoods gegen das verkrustete Establishment sind.
wie Sie hier schreiben, dann kann ich in Anlehnung an FJS nur sagen: ratio populi, ratio rindvieh.

Beitrag melden
Haywood Ublomey 16.09.2010, 16:54
62. Satire?

Zitat von Nicisling
Es ist der Mief der 68er, der hier aus den Amts- und Pressestuben quillt.
Neidisch, was?

Zitat von
Die Bevölkerung hat längst begriffen, daß Sarrazin und Steinbach die wahren Helden, die Robin Hoods gegen das verkrustete Establishment sind.
Steinbach und Sarrazin als Robin Hoods - das ist ja schon ganz hübsch. Aber ausgerechnet diese beiden dann auch noch einem Establishment gegenüberzustellen, in dem sie sich zeit ihres Lebens bewegt haben und dem sie sich bis heute zugehörig fühlen, das ist genial! Haben Sie sich mal die Biographien der beiden angesehen?

Beitrag melden
ernstjüngerfan 16.09.2010, 17:22
63. Unschuldslämmchen

Zitat von sysop
Erika Steinbach fällt ein drastisches Urteil über den Deutschland-Beauftragten der polnischen Regierung. Wladyslaw Bartoszewski habe einen "schlechten Charakter", sagte die umstrittene Vertriebenenpräsidentin. Das wisse sie aus Erfahrung.
Im Sommer 2003 schaltet sich Bartoszewski in den Streit um das „Zentrum gegen Vertreibungen“ ein. Er äußert seine entschiedene Ablehnung gegen ein Zentrums, an dem der Bund der Vertriebenen beteiligt und dessen Sitz Berlin wäre, da es einer „gegen Polen gerichteten selektiven Erinnerungskultur“ den Weg weise. Polemisch erklärt er die Einrichtung eines Museums über die deutschen Verbrechen an Polen während der letzten 200 Jahre für eine adäquate Reaktion auf das Zentrumsprojekt.
Reicht das nicht als Erklärung für Steinbachs Aussage?

Beitrag melden
eldo707 16.09.2010, 17:23
64. schon richtig

Zitat von hollo
Niemals gewesen. Noch nicht mal jetzt ist ja freiwillig gegangen. Dieses ganze Problem wächst sich ja Gottseidank aus.
aber warum muss eigentlich dauernd jemand gehen, wenn er/sie sich mal verplappert hat? Gibt es unterhalb des atomaren Gegenschlags auf jede "Provokation" des allgegenwärtigen PC-Gerichts auch Möglichkeiten? Wie sehr das Geschrei nach "Rücktritt" ein Automatismus geworden ist, zeigt sich an den immer mal wieder aufflammenden "Rücktrittsforderungen" an den Papst. Dem steht beim Jüngsten Gericht aber immerhin der Rechtsweg offen.
Unabhängig davon: Die Palästinenser, die dürfen aber schon zurück in die mies von den Israelis besetzten Gebiete, oder? Wie lange sollen die das dürfen? Oder stirbt sich das auch aus? Die Verfolgten des Naziregimes, alle Opfer weltweit, die sterben ja gottseidank auch weg? Die Indianer sollten jetzt aber auch mal Ruhe geben? Die vertriebenen "Bosnier" erledigen sich auch? Dürfen Polen zurück nach Ex-Ostpolen?

Warum also dürfen die deutschen Vertriebenen nicht deutlich sagen, dass sie es ziemlich unschön finden, dass sie nicht mehr wohnen dürfen, wo Oma und Opa gewohnt haben? Kollektivschuld? Deutschenhass? Nur mal so frag. Finde, wir sollten den Dänen dann aber auch schon langsam Schleswig-Holstein zurückgeben. Ist auch gleich das mit der ungültigen Landtagswahl geregelt. Bekommen wir dann auch Elsass-Lothringen zurück? Und ja, wir waren da länger als die Franzosen. Oder muss ich einfach nur feste druff, Fakten schaffen, und dann so lange ausharren, bis alle tot sind, die es stören könnte? Das wär jetzt aber irgendwie altes Völkerrecht so à la Caesar und die Helvetier. Halt, keine Vorurteile: ich erkenne die Oder-Neiße-Grenze schon an und will auch nicht für Königsberg Soli zahlen. Was das kosten würde... TsTs. Ich frage mich nur, warum sich alle bei a) schlimm empören und es bei b) "voll ok" finden.

Beitrag melden
onkel_e 16.09.2010, 17:25
65. Peinlich...

...nein nicht Frau Steinbach sondern Westerwelle!

"Als Reaktion auf die neuen Äußerungen Steinbachs stellte sich Außenminister Guido Westerwelle demonstrativ hinter Bartoszewski. Dieser sei "eine ehrenwerte Persönlichkeit mit einer großen Lebensleistung für die deutsch-polnische Aussöhnung", ließ der Liberale durch einen Sprecher mitteilen."

Dieser Mensch ist absolut untragbar als Deutscher AM. Eckelhaft wie er sich wo auch immer er auftritt gegen die Interessen Deutschlands einsetzt und sich anbiedert. PFUI!

Frau Steinbach wird auf Ihrem steinigem repektablen Weg schon Ihre Erfahrungen gemacht haben.

Beitrag melden
Brand-Redner 16.09.2010, 17:31
66. Konservative Weltsicht

Zitat von Parisien
[Nur so lässt sich auch erklären,dass es immer noch zu Hauf "Vertriebene" gibt , obwohl das rein statistisch gar nicht (mehr) möglich ist - wahrscheinlich ist das alles eine Frage der Defintion. Was mich wundert ist die Tatsache,dass sich wirkliche Konservative ( zu denen ich nicht gehöre )nicht gegen die Einstufung der Haltung der St. als "konservativ" wehren. Sie kommen damit automatisch in den Geruch, Sts Meinung zu teilen. Das würde ich mir dann doch sehr verbitten - es geschieht aber nicht.
Von Ihnen einmal abgesehen, ist aber Revanchismus von Anbeginn (hier: 1945) eine konservative Domäne gewesen. Seit nunmehr 65 Jahren wird lauthals gegreint - nicht etwa darüber, dass Hitler den Krieg beganng und führte, sondern weil er ihn verloren hat und damit andere die Sieger wurden! Geschichte ist bekanntlich kein Was-wäre-wenn-Spiel. Dennoch sei kurz an Ralph Giordano erinnert: Wenn Hitler den Krieg gewonnen hätte, wäre er mit den Verlierern (darunter nicht wenigen Deutschen!) ganz anders umgegangen als Benesch & Co. Kostproben dafür haben Hitler und Helfershelfer schließlich in beeindruckender Manier hingelegt, und gerade die Russen, Polen und Tschechen können ein Lied davon singen - von den Juden ganz zu schweigen! Aber gegen solche Elementarerkenntnisse ist man als strammer Konservativer oder Berufsvertriebener offensichtlich immun!

Beitrag melden
Gustav Struve 16.09.2010, 17:44
67. Wie verhalten im Verhältnis

Zitat von onkel_e
...nein nicht Frau Steinbach sondern Westerwelle! "Als Reaktion auf die neuen Äußerungen Steinbachs stellte sich Außenminister Guido Westerwelle demonstrativ hinter Bartoszewski. Dieser sei "eine ehrenwerte Persönlichkeit mit einer großen Lebensleistung für die deutsch-polnische Aussöhnung", ließ der Liberale durch einen Sprecher mitteilen." Dieser Mensch ist absolut untragbar als Deutscher AM. Eckelhaft wie er sich wo auch immer er auftritt gegen die Interessen Deutschlands einsetzt und sich anbiedert. PFUI! Frau Steinbach wird auf Ihrem steinigem repektablen Weg schon Ihre Erfahrungen gemacht haben.
Das deutsch-polnische Verhältnis ist ein besonderes,
wie das deutsch-israelische Verhältnis auch. Die
jahrelangen Sticheleien von Steinbach waren unnötig
und dem gegenseitigen Verständnis im allgemeinen
auch undienlich. Wenn nun ein alter Mann mit
der Vita wie Bartoszewski sich nicht korrekt äußert,
dann sollte Deutschland darüber hinweg gehen können.
Wenn sich jedoch ein Mitglied des Parteivorstandes
der Regierungspartei latent revisionistisch äußert,
dann ist dies für Deutschlands ansehen sicherlich
abträglicher.

Frau Steinbach sollte man keine Träne nachweinen.
Auch steht sie nicht für einen neuen Konservatisvismus
in Deutschland. Dafür wären ander Köpfe nötig als
dieser rechthaberische und sture Sauertopf.



Ceterum moneamini:"Deutschland muss von aussen eingehegt und von innen ausgedünnt werden.“
aus Joschka Fischer: „Risiko Deutschland“

Beitrag melden
fatherted98 16.09.2010, 17:48
68. Schritt für Schritt...

Zitat von sysop
Erika Steinbach fällt ein drastisches Urteil über den Deutschland-Beauftragten der polnischen Regierung. Wladyslaw Bartoszewski habe einen "schlechten Charakter", sagte die umstrittene Vertriebenenpräsidentin. Das wisse sie aus Erfahrung.
Schritt für Schritt trennen sich die Konservativen von der CDU ab. Frau Steinbachs Äußerungen heute morgen bzgl. einer neuen Partei schließen nichts aus....ich glaube wir stehen vor einer neuen Parteigründung...vielleicht haben sich da einige verabredet und werden Mutti ganz gehörig in die Suppe spucken...bin mal sehr gespannt.

Beitrag melden
creativefinancial 16.09.2010, 17:58
69. Zusammenhang

Zitat von jolip
Ich persönlich glaube, dass Steinbach, Clement und Sarrazin nie jung gewesen sind.
Ihre Anmerkung steht in welchem Zusammenhang, so dass auch ich sie vielleicht verstehen kann ?

Beitrag melden
Seite 7 von 14
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!