Forum: Politik
Verbotener Kongress: Dschihadisten attackieren Tunesiens Polizei
REUTERS

Die tunesische Regierung hat das Jahrestreffen der Ansar al-Scharia verboten. Jetzt wollen es die Dschihadisten mit Gewalt durchsetzen. In mehreren Städten lieferten sie sich brutale Auseinandersetzungen mit der Polizei.

Seite 5 von 8
reuanmuc 19.05.2013, 16:48
40.

Zitat von schon,aber
Die Moslems haben noch eine gewaltige Zeitspanne, sich zu reformieren, vor sich, in der sie noch viel Leid über die Welt, in der sie Einfluss haben, bringen werden. Wie viel Leid wird das Christentum noch über die Welt bringen?
Ihre Fähigkeiten zur Hellseherei sind sicher nicht besser als meine, aber etwas mehr getrübt von Selbstgefälligkeit. Viel bedeutender als Religion sind die wirtschaftlichen Verhältnisse. Wie fragil der soziale Friede ist, wenn der Wohlstand gefährdet ist, das zeigen gerade die Ereignisse in Europa. Wer mehr zu verlieren als zu gewinnen hat, überlegt sich zweimal, wofür er kämpfen will.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
roskipper 19.05.2013, 16:48
41. Carthago delenda est

Zitat von sysop
Die tunesische Regierung hat das Jahrestreffen der Ansar al-Scharia verboten. Jetzt wollen es die Dschihadisten mit Gewalt durchsetzen. In mehreren Städten lieferten sie sich brutale Auseinandersetzungen mit der Polizei.
Seit die Römer Carthago zerstört haben, gibt es in Tunesien im Laufe der Geschichte nichts Nennenswertes zu melden. Jetzt werden die paar westlichen Touristen, die Geld in das Land bringen, auch noch vertrieben. In Ägypten ist es auch nicht besser.
Seit die Muslime die Bibliothek von Alexandria ausgeräuchert haben,
sind die Eselskarren und die Kamele das einzige intelligente Fortbewegungsmittel, das im Islam erfunden worden ist. Ich erwarte da keine Fortschritte für die nächsten 200 Jahre. Wenn das Erdöl unter dem Arsch verbraucht ist, dann bietet der Koran auch keine Betriebsanleitung mehr, wie man den Djihad finanzieren kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
huggi 19.05.2013, 16:52
42.

Zitat von landner
an das Christentum. Nur weil Verblendete zu den Kreuzzügen aufriefen, bedeutet das noch lange nicht, dass das Christentum eine unmenschliche und / oder intolerante Religion ist. Ebenso sind nicht alle Moslems gewaltbereite Extremisten. Syrien etwa war bekannt für das (meistens) friedliche Zusammenleben aller Religionsgemeinschaften. Der Einfluss der Extremisten aber ist gewachsen, aufgrund geopolitischer Entwicklungen, einer Politik der Ausgrenzung, Kriegstreiberei und Überheblichkeit durch den Westen sowie indirekter und direkter Unterstützung der ideologisch nahen Autokraten in Saudi Arabien, Katar et al. Man sollte vorsichtig sein mit den Pauschalurteilen.
... es ist recht einfach darzustellen, dass Gewalt im namen der christlichen Religion nicht zu legitimieren war. Insofern kann man diese durchaus von Christen verübten Verbrechen nicht der Religion anlasten.

Anders ist es beim Islam, dort ist Gewalt ein Grundelement der islamischen Gesellschaftsstruktur, Gewalt wird nicht nur legitimiert, nein, sie wird explizit eingefordert um die Religion zu verteidigen. Wenn man sich dann noch den lebenslauf des grössten Vorbildes der Muslime im Detail aunschaut, so kann sich eigentlich nur jemand wundern der völlig naiv ist. Kein abstossendes Verbrechen - nach unserer heutigen Rechtsauffassung - hat das tolle Vorbild ausgelassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
huggi 19.05.2013, 17:00
43. dies ist der Titel

Zitat von reuanmuc
Ihre Fähigkeiten zur Hellseherei sind sicher nicht besser als meine, aber etwas mehr getrübt von Selbstgefälligkeit. Viel bedeutender als Religion sind die wirtschaftlichen Verhältnisse. Wie fragil der soziale Friede ist, wenn der Wohlstand gefährdet ist, das zeigen gerade die Ereignisse in Europa. Wer mehr zu verlieren als zu gewinnen hat, überlegt sich zweimal, wofür er kämpfen will.
... es ist zweifelsfrei so, dass Menschen mit einer gesicherten Zukunft weniger anfällig für eine extreme Religionsauslegung sind, was Sie aber verdrängen ist der Umstand, dass der Islam die Ursache für mangelnde Bildung ist. Lesen Sie doch einmal nach was Pervez Hoodbhoy dazu für eine Meinung hat.

Wirtschaftliche und gesellschaftliche Unfähigkeit haben sehr wohl den Islam als Ursache, wie kann man daran auch nur den geringsten Zweifel haben?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
reuanmuc 19.05.2013, 17:02
44.

Zitat von fail
Mit dem einen Unterschied, das das Christentum schon seit fast tausend Jahren nicht mehr zu einem heiligen Krieg aufgerufen hat.
Macht es einen Unterschied, ob es ein heiliger oder ein Eroberungskrieg ist? Das Christentum hat im 20.Jhdt. zwei verheerende Weltkriege geführt. Die Kolonialkriege wurden auch im Namen des Christentums geführt. Es sei an die berühmte "Hunnenrede" Wilhelms II. von 1900 erinnert.

Es ist sicher richtig und notwendig, den Islam für seine Affinität zur Gewalt zu kritisieren, man sollte aber auch fair sein und nicht in primitive Selbstbeweihräucherung und Arroganz verfallen. Damit macht man sich mit den Dschihadisten gemein, gebraucht dieselbe Sprache und stellt sich auf dieselbe Stufe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cashcows_return 19.05.2013, 17:02
45.

Zitat von roskipper
Soweit die Islamisten nicht in der EU die Sharia als Grundgesetz einführen wollen, kann uns das egal sein, wer in Tunesien an der Macht ist. Und wenn sie es hier in Berlin mit Gewalt durchsetzen wollen, dann haben wir genügend Erfahrung, wie man sowas verhindern kann.
Es sei denn, die Südküste des Mittelmeers entwickelt sich zu einer Art Somalia...

Historische Vorbilder gibt es auch, jahrhundertelang war nichts und niemand am Mittelmeer sicher:

Barbareskenstaaten

Beitrag melden Antworten / Zitieren
reuanmuc 19.05.2013, 17:03
46.

Zitat von huggi
Nein, in 50 Jahren wird die islamische Welt noch tiefer in Problemen stecken als heute und zwar aus eigenem Unvermögen heraus.
Hatten Sie eine göttliche Offenbarung?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rainman_2 19.05.2013, 17:13
47.

Zitat von reuanmuc
[...] Es ist sicher richtig und notwendig, den Islam für seine Affinität zur Gewalt zu kritisieren, man sollte aber auch fair sein und nicht in primitive Selbstbeweihräucherung und Arroganz verfallen. Damit macht man sich mit den Dschihadisten gemein, gebraucht dieselbe Sprache und stellt sich auf dieselbe Stufe.
Primitiv ist nur eine Sache, das ist die Weltsicht und die Regeln die Bestandteil des Islam sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hallenbeck 19.05.2013, 17:16
48.

Zitat von reuanmuc
Hatten Sie eine göttliche Offenbarung?
nö, dazu braucht es nur menschlichen Verstand... dieser scheint aber anscheinend nicht jedem gegeben...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Namal 19.05.2013, 17:25
49.

Zitat von Airkraft
Eine gute - und vielleicht auch die letzte - Gelegenheit für die Staatsmacht klar zu machen wer das Sagen hat!
So wie in Syrien oder Libyen? Na in dem ersten wird einem mit der Natofriedensbomben gedroht und Libyen erholt sich immernoch von der Flugverbotszone...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 8