Forum: Politik
Verbotener Kongress: Dschihadisten attackieren Tunesiens Polizei
REUTERS

Die tunesische Regierung hat das Jahrestreffen der Ansar al-Scharia verboten. Jetzt wollen es die Dschihadisten mit Gewalt durchsetzen. In mehreren Städten lieferten sie sich brutale Auseinandersetzungen mit der Polizei.

Seite 8 von 8
zr2013 21.05.2013, 22:16
70. Missbrauch des Namens Gottes

Das Problem ist weniger, dass diese Anhänger der orthodoxen Kirche (möglicherweise) Christen sind. Sondern - wenn sie Christen sind - ihr Verständnis vom christlichen Glauben reichlich daneben liegt. Und sie damit leider auch den Namen Gottes in den Schmutz ziehen. Statt andere zu attackieren, sollten sie die Bibel ernster nehmen: dort wird nirgends berichtet, dass Jesus Nicht- oder Andersgläubigen gegenüber jemals Gewalt angewendet (oder dazu aufgerufen) hätte!!! - Eher das Gegenteil: Jesus hat sogar Gemeinschaft mit denen gesucht, mit denen niemand sonst etwas zu tun haben wollte. Um so schändlicher ist es, wenn im Namen Gottes bzw. des Christentums Gewalt angewendet wird (inkl. Aufrufen zur Gewalt) - wie z.B. auch im Mittelalter durch die katholischen Kirchenfürsten. Die Gottlosigkeit dieser Kirchenfürsten war ja der Grund, warum die offizielle kath. Kirche vor der Bibel in deutscher Sprache Angst hatte; und sie Luther und andere verständige Christen verfolgte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 8 von 8