Forum: Politik
Verdacht auf Giftmord: Experten exhumieren Arafats Leiche
DPA

Wurde Jassir Arafat Opfer eines Anschlags? Experten haben den Leichnam des früheren Palästinenserführers jetzt exhumiert, um das Rätsel aufzuklären. Noch im Laufe des Tages soll der frühere Palästinenserpräsident bei einer offiziellen Zeremonie wieder beigesetzt werden.

Seite 1 von 4
hansdampf01 27.11.2012, 08:20
1.

Und was ändert das Ergebnis?
Ob ein Gegner offen mit einer Rakete/Drohne oder mit Gift getötet wurde spielt doch keine Rolle. In beiden Fällen hat Israel mit keinen Konsequenzen zu rechnen.
Der Zweck heiligt die Mittel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ein-dummer-junge 27.11.2012, 09:12
2. Na und

ob vergiftet oder nicht für Frieden hat er jedenfalls nicht gesorgt in Nahost.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dafor 27.11.2012, 09:33
3.

Zitat von sysop
Wurde Jassir Arafat Opfer eines Anschlags? Experten haben den Leichnam des früheren Palästinenserführers jetzt exhumiert, um das Rätsel aufzuklären. Noch im Laufe des Tages soll der frühere Palästinenserpräsident bei einer offiziellen Zeremonie wieder beigesetzt werden.
Arafat war jedenfalls sehr wichtig dafür, dass die Palästinenser auf ihrem Selbstbestimmungsrecht und den ihnen zustehendden Menschenrechten beharrt haben. Ob man seine Ansichten im Allgemeinen teilte oder seine Methoden unterstützte ist vielleicht eine andere Frage. Bestimmt jedenfalls, wenn man sie aus sicherer Entfernung, etwa aus Hamburg, Köln, München oder Berlin beantwortet.

Sollte sich zeigen, dass den Israelis ein Verschulden am Ableben Arafats zuzuschreiben ist, so dürften sich die Schwierigkeiten zu einer Lösung des Problems in Palästina zu kommen noch einmal vergrößern. Ich glaube nicht, dass ein schlüssiger Nachweis in dieser Sache geführt werden kann. Nicht deswegen weil ich etwa glaubte die Israelis würden keine führenden Politiker umbringen. Vielmehr glaube ich, daß sie das so geschickt täten, daß man sie dafür nicht zur Verantwortung ziehen kann. Sie würden sich zum Beispiel eines Fanatikers bedienen, der seine Mittel aus nicht-israelischen Beständen bezieht. Schon ist die Kausalkette kaum mehr zu schliessen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Walther Kempinski 27.11.2012, 09:39
4. Warum gerade 2004?

Wenn schon eine Verschwörungstheorie, dann bitte auch logisch begründen (oder wenigstens so tun als ob). Die Israelis hatten jahrzehntelang Zeit Arafat um die Ecke zu bringen. Warum gerade 2004? Was war in dem Jahr so dringend? Der 75jährige hatte nachweislich eine Entzündung im Bauchraum. Klingt recht klar nach Sepsis.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hansdampf01 27.11.2012, 09:56
5.

Zitat von Walther Kempinski
Wenn schon eine Verschwörungstheorie, dann bitte auch logisch begründen (oder wenigstens so tun als ob). Die Israelis hatten jahrzehntelang Zeit Arafat um die Ecke zu bringen. Warum gerade 2004? Was war in dem Jahr so dringend? Der 75jährige hatte nachweislich eine Entzündung im Bauchraum. Klingt recht klar nach Sepsis.
Sie scheinen ja ein Experte zu sein. Bitte informieren Sie Ihre Kollegen, dann kann man sich ja den Aufwand sparen.
Warum 2004? Warum denn nicht?
Ich kann mich erinnern, dass zu der Zeit das Büro von Araft zerbombt wurde und Drohungen ausgesprochen wurde.
Vielleicht irre ich mich ja auch und 2004 war ein Zuckerwatte-Jahr und alle hatten sich lieb.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MiniDragon 27.11.2012, 09:56
6. De Mortuis..........

Zitat von trallala34
Was soll das jetzt bringen? Arafat war ein durch und durch korrupter Terrorist der aus Hilfsgeldern für Palästinenser hunderte Millionen für sein Privat-Vermögen abgeschöpft hat. Vielleicht wurde er tatsächlich vergiftet. Kann schon sein. Ich wäre jedenfalls nicht schockiert.
War alles kein Grund dafür, das Mausuleum in dem seine Leiche residiert, nicht mit €U- Gelden zu finanzieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Klaus.Freitag 27.11.2012, 10:14
8. Zweierlei Maß

Zitat von trallala34
Was soll das jetzt bringen? Arafat war ein durch und durch korrupter Terrorist der aus Hilfsgeldern für Palästinenser hunderte Millionen für sein Privat-Vermögen abgeschöpft hat. Vielleicht wurde er tatsächlich vergiftet. Kann schon sein. Ich wäre jedenfalls nichtA schockiert.
Arafat war Friedensnobelpreisträger. Ohne ihn gäbe es heute nicht einmal einen Autonomiestatus.

Er war ein Kämpfer für die palästinensische Sache und der erste Palästinenserpräsident - dass er in jungen Jahren auch ein wenig ausschweifend lebte, können ihm nur Langweiler und Neider vorwerfen.

Arafat hätte seine letzten Lebensmonate sicherlich woanders verbringen können als, von den Israelis im eigenen Land gefangen, in seinem zerbombten Präsidentenpalast

Und, nebenbei- hunderte Millionen? Das wäre ein Großteil der Gelder, die überhaupt geflossen sind. Das soll er unterschlagen haben?

Ich kenne keinen offiziellen Bericht, der dies bestätigen würde.

Korruption gibt es natürlich bei Palästinensern wie bei allen anderen Völkeren natürlich auch..

Das Problem ist ein ganz anderes, nämlich, dass Israel immer wieder - auch mit EU-Geldern finanzierte - Infratsruktur zerbombt hat- wie den Flughafen in Gaza.

Und, ja, Arafat war auch das, was viele einen Teroristen, andere einen Freiheitskämpfer nennen- aber auch da scheinen Siue auf einem Auge blind. Was ist mit Begin, Gurion, Schamir,Dayan Scharon, Nethanjahu, Barak usw? Alles Ehrenmänner?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ein anderer 27.11.2012, 10:17
9. ...

Zitat von MiniDragon
War alles kein Grund dafür, das Mausuleum in dem seine Leiche residiert, nicht mit €U- Gelden zu finanzieren.
Ja die Hilfsgelder, ein eingeölter Akt um das schlechte Gewissen zu minimieren ohne wirkliche Hilfe leisten zu müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4