Forum: Politik
Verdacht auf Kinderpornografie: Staatsanwalt wehrt sich gegen Edathys Vorwürfe
imago

Schwere Vorwürfe hat Sebastian Edathy auf SPIEGEL ONLINE gegen die Staatsanwaltschaft Hannover erhoben. Nun wehren sich die Behörden. Mit dem SPD-Politiker werde verfahren, wie mit jedem anderen Bürger auch. Edathy könne aber gern Beschwerde einlegen.

Seite 9 von 18
Humboldt 12.02.2014, 13:59
80. Moral

Zitat von huettenfreak
ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass an dem Verdacht nichts dran ist. Anders als von der Sprecherin behauptet hat sich die Staatsanwaltschaft sicher dreimal überlegt ob sie gegen Edathy vorgehen soll. Einen Reinfall dieser Größenordnung können die sich nicht leisten.
Und was, wenn es sich doch noch um legales Material gehandelt hat? Die Staatsanwaltschaft rudert ja schon zurück und spricht ja bereits jetzt von einem minderschweren Fall...

Nur ist Herr Edathy zerstört, wenn das "Posing-Material" von Jugendlichen sich als legal herausstellt. Weil - dann ist der doch für uns alle trotzdem ein Schwein - die arme Sau!

Deutschland, es lebe die Moral! Und ab mit Heckler&Koch-Gewehren nach Mexiko und Leos nach Saudi-Arabien...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
biobayer 12.02.2014, 14:01
81. Fantasiereiche Theorie

Zitat von schallereignissortierer
Jetzt schlagen wohl die Geheimdienste und Ermittler zurück, die er in den letzten Jahren völlig zurecht scharf kritisiert hat.
Genau, und deshalb haben die kanadischen Behörden vor 3 Jahren eigens die "Operation Spade" initiiert, um Jahre später den bösen Herrn Edathy diskreditieren zu können. Die Kanadier haben sicher auch Hellseher über dessen zukünftige politische Tätigkeit befragt. Und jetzt endlich haben die Geheimdienste nach jahrelanger ,entbehrungsreicher, akribischer Vorarbeit zurückgeschlagen. Soweit Ihre Theorie.
"Die Fantasie ist ein ewiger Frühling", sagt Schiller.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
meischer 12.02.2014, 14:02
82. Kein strafbares Verhalten also

Ein Dementi sieht wohl anders aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wildes Herz 12.02.2014, 14:02
83.

Zitat von Mindbender
Diesen Paragraphen hatte Herr Edathy bei seinem Satz aber sicher nicht im Kopf. Wie keiner, wenn er von Schriften redet. Umgangssprachlich sind Schriften tatsächliche geschriebene Wörter.
Der Mann ist im Juristischen zuhause, er war von 2005 bis 2009 Vorsitzender des Innenausschusses des Bundestages und von 2009 bis 2013 Mitglied im Rechtsausschuss des Deutschen Bundestages. Ihm wird ferner der Besitz "kinderpornografischer Schriften" vorgeworfen. Warum sollte er dann nicht von "Schriften" reden?

Jeder Jura-Student im 1. Semester weiß, was "Schriften" in diesem Kontext bedeutet... und dass das eben nicht nur "geschriebene Wörter" sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fraktalfabrik 12.02.2014, 14:03
84. unbequem

Paradebeispiel wie ein NSA artiger Geheimdienst jemanden etwas unterschieben könnte. Ob dem so ist ist nicht mal so wichtig. Aber wer jetzt immer noch nicht kapiert hat was digitale Überwachung bedeutet, dem kann nicht geholfen werden. Jeder PC kann mit jeden Daten beladen und fernmanipuliert werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
leser-fan 12.02.2014, 14:05
85. Endlich schweigt die Staatsanwaltschaft mal

zu Details und macht einfach ihre Arbeit. Ihre Aufgabe ist es auch, Entlastendes zu finden. Hausdurchsuchungen können nunmal leider nicht heimlich ablaufen; und es muss ein Anfangsverdacht bestehen, wie bei jedem Bürger, der zu dieser harten Maßnahme führte. Schlimm wäre es, wenn schon vorher irgendwelche Details an die Öffentlichkeit kämen. Er ist derzeit unschuldig und hat die Möglichkeit, zurückzukommen und sich juristisch gegen diesen Verdacht zu wehren. Aus der Politik stieg er selbst aus. Dafür wird er seine Gründe haben. Prominent sein, heißt eben auch, dass sowas in der Medienwelt verarbeitet wird. Das weiß jeder, der sich in den Bereich von Politik und Prominente begibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
B.Buchholz 12.02.2014, 14:05
86.

Zitat von Mindbender
Diesen Paragraphen hatte Herr Edathy bei seinem Satz aber sicher nicht im Kopf. Wie keiner, wenn er von Schriften redet. Umgangssprachlich sind Schriften tatsächliche geschriebene Wörter. Insofern würde mich wirklich interessieren, was er denn nun genau besitzen soll (falls ich da nicht einen Artikel überlesen habe).
Natürlich hatte er den im Kopf. Er ist darauf eingegangen, was ihm vorgeworfen bzw. weswegen gegen ihn ermittelt wird. Und das hat die Staatsanwaltschaft nun mal nicht umgangssprachlich, sondern juristisch formuliert. Was sollte es auch bringen, um den heißen Brei herumzureden, wenn er angeblich wüsste, dass er schuldig ist und überführt werden wird? Dass er dann anschließend sagen kann "Ich hab ja nur bestritten, solche Schriften besessen zu haben, nicht aber solche Bilder"? Absurd. Es wird gegen ihn ermittelt, und er streitet den Vorwurf ab, und zwar nicht irgendwie ausgeklügelt nur in einem Detail, sondern ganz. Soweit die Fakten. Jetzt heißt es, einfach mal die Ergebnisse abzuwarten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
meischer 12.02.2014, 14:06
87. Verschwörungstheorien

Interessant was hier so spekuliert wird ... Edathy ist der NSU auf die Füße getreten. Und dafür jubelt ihm die NSA jetzt was unter. Klingt wirklich plausibel. NOT.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RandalThorBlau2 12.02.2014, 14:06
88.

Zitat von j.vantast
Und was haben Auffahrunfälle mit Kinderpornographie zu tun?
Sie dienen als Beispiel und sind im übertragenen Sinne zu werten! In etwa so: ich musste mich im Zuge meiner Arbeit darüber informieren, was es auf dem Sektor Kinderpornographe alles gibt und habe es selbstverständlich deshalb auf meinen Rechner geladen; schließlich muss ich mir ja ein Urteil bilden können über das, was ich hinterher schreiben will...
Der Forist, der diesen "Auffahrunfallvergleich" gebracht hat, geht wahrscheinlich davon aus, dass Herr Edathy versuchen könnte, eine solche Aussage zu treffen für den Fall, DASS man überhaupt belastenden Material gegen ihn findet / gefunden hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
uban1 12.02.2014, 14:08
89. ?

Zitat von sysop
Schwere Vorwürfe hat Sebastian Edathy auf SPIEGEL ONLINE gegen die Staatsanwaltschaft Hannover erhoben. Nun wehren sich die Behörden. Mit dem SPD-Politiker werde verfahren, wie mit jedem anderen Bürger auch. Edathy könne aber gern Beschwerde einlegen.
Ich vermute dass in Kanada eine IP aufgetaucht ist die jetzt dem Verdächtigen zugeweisen wurde.

Jetzt hat die Staatsanwaltschaft alle Speichermedien des Verdächtigen beschlagnahmt in der Hoffnung da Bilder/Videos/www-Protokole/.. uz finden die den Verdacht erhärten bzw beweisen.

Wenn nichts gefunden wird (weil der Verdächtige vor drei Jahren im Suff bzw Hormonwallung auf den falschen/verbotenen Servern rumgesurft hat, aber nichts downgeloaded) dann ist sein Ruf definitiv ruiniert und die Staatsanwaltschaft hat nur ihre Arbeit getan und wäscht die Hände in Unschuld.

Als interessierte technischer Laie würde ich mal behaupten dass es für Profis keine grössere Aktion wäre so eine 'falsche IP' unterzujubeln so dass interessierte Kreise mit KiPo fast jeden Internetnutzer in die Pfanne hauen können.

Eventuell kann aber die NSA aushelfen, das würde den Verdächtigen zumidnest moralisch sehr USA freundlich werden lassen (falls es wieder in die Politik zurückkommen sollte).

Mich würde es sehr, sehr wundern wenn Personen im öffentlichen Ämtern die eine blütenweiste Weste benötigen so einen Sch... wie KiPo machen, falls doch, dann sind sie untragbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 9 von 18