Forum: Politik
Verdächtige im Fall Khashoggi: Der General und der Troll
AFP/ Fayez Nureldine

Die Erklärung Saudi-Arabiens zum Tod Jamal Khashoggis klingt hanebüchen. Das Regime macht zwei Vertraute des Kronprinzen verantwortlich: den Vize-Chef des Geheimdiensts und den "Steve Bannon von Saudi-Arabien".

Seite 1 von 24
dein_idol 20.10.2018, 09:20
1.

Da bin ich ja mal auf die europäischen Reaktionen gespannt. Wetten es bleibt bei einer Rüge?

Man stelle sich vor es wäre Russland oder Iran.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Egon von Trollingen 20.10.2018, 09:30
2. Wichtig ist,

dass Herr Trump diesen Unsinn glaubt und akzeptiert.
Immerhin gingen sonst 600.000 Arbeitsplätze in der Waffenindustrie verloren, würde man sanktionieren.
Bei uns sind es sicherlich paar Arbeitsplätze weniger, die auf dem Spiel ständen.
Also wird auch unsere Regierung sich Trump anschließen.
Die Politik ist eine Wanderhure geworden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wopress1104 20.10.2018, 09:31
3. Saudi-Arabien

Saudi-Arabien war schon immer ein Staat in dem Menschenrechte nicht galten, ein Staat ohne eine halbwegs ordentliche Gesetzgebung. Das Wort des Königs, jetzt des Kronprinzen, zählte, Saudi-Arabien ist auch das Land, welches den internationalen islamischen Terrorismus mit allen Mitteln fördert. Den Krieg in Syrien haben die angezettelt und finanziert. Und der Westen, auch unsere Bundesregierung duckt sich einfach weg und liefert den Banditen weiterhin Waffen so al wäre nichts gewesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lance-w 20.10.2018, 09:33
4. Glaubhafte Erklärung

Die Erklärung aus KSA wonach der Journalist in Folge eines "Unfalls" verstorben ist scheint mir glaubhaft zu sein, denn eine beabsichtigte Tötung in einem Konsulat am hellerlichten Tage kann ich mir nicht vorstellen, zumal den Saudis sicherlich bewußt war, daß das Konsulat von diversen Diensten überwacht wird. Bedauerlich ist jedoch, daß die Führung um MBS in KSA den Tod des Journalisten zuerst kategorisch abgestritten hat. Rufe nach Sanktionen aus dem Westen halte ich für falsch, zumal wir froh sein dürfen eine politisch stabile Größe in den GCC Ländern zu haben. Ich hoffe, daß auch Deutschland keine unüberlegten Schritte unternimmt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HCG 20.10.2018, 09:35
5. Komisch...

Also wenn es wahr ist, dass ihm „versehentlich“ die Finger abgeschnitten wurden und dann eine Enthauptung erfolgte ist das ja eine sehr ungewöhnliche Form eines Unfalls. Aber Mord ist Mord, sei es in Russland, China, USA etc. Erschiessen oder vergiften führt zum selben Resultat wie Folter mit Todesfolge. Aber Menschenleben zählen sowieso nichtmehr wenn es um Machterhalt oder Geld geht. Es ist unzivilisiertes mittelalterliches Verhalten, leider hat sich die Welt nicht weiterentwickelt. Geschäfte mit Mördern machen mitschuldig. Ich plädiere für einen sofortigen Stop aller Beziehungen mit solchen Ländern - koste es was es wolle.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pv51 20.10.2018, 09:39
6. gibt es schon

Informationen, wie viele Diplomaten ausgewiesen werden? Mord in einem fremden Land ist noch unerträglicher.
Gibt es schon Reaktionen deutscher Politiker?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chiefseattle 20.10.2018, 09:42
7. Staatsterrorismus

Ein anderes Wort wäre wohl unpassend. Schade, dass MBS so viel Geld hat und unsere Waffen kaufen. Dürfen wir ihn denn überhaupt rügen? Von Ausweisung des Botschafters oder Schließung der saudischen Propagandaanlagen in Deutschland will ich ja gar nicht träumen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
meteneptun 20.10.2018, 09:44
8.

Ich hätte den Saudis mehr Intelligenz zugetraut. Da landen - noch vor dem Termin des Kaschoggi im Konsulat - zwei Flugzeuge voller Experten in Istanbul. Sie töten ihn im Konsulat und schaffen die Leiche aus dem Konsulat, wohlwissend, dass jede Bewegung vor dem Konsulat von Kameras festgehalten wird. Wenn das ganze ein unvorhergesehener Tod gewesen wäre, hätten sie die türkischen Behörden benachrichtigen und die Leiche ihnen übergeben müssen. Aber nein, um den Tod de Mannes zuzugeben, haben sie ganze 18 Tage gebraucht. Es bleibt abzuwarten, wie lange sie brauchen, um den Standort der Leiche preiszugeben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Spiegelleserin57 20.10.2018, 09:46
9. Also doch...der Geheimdienst...

und alles sind Missverständnisse wie überall! Was soll man davon glauben? Undurchsichtig und die Leiche ist immer noch verschwunden. Schaut fast so aus wie ein Krimi, es bleibt abzuwarten was letztendlich ein eventuelles Ergebnis bringt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 24