Forum: Politik
Verdächtige im Fall Khashoggi: Der General und der Troll
AFP/ Fayez Nureldine

Die Erklärung Saudi-Arabiens zum Tod Jamal Khashoggis klingt hanebüchen. Das Regime macht zwei Vertraute des Kronprinzen verantwortlich: den Vize-Chef des Geheimdiensts und den "Steve Bannon von Saudi-Arabien".

Seite 8 von 24
Emderfriese 20.10.2018, 11:09
70. Folgen?

Zitat von syracusa
Naja, wie die EU auf russische Staatsverbrechen reagiert, wissen wir ja schon. Wie war noch gleich die Reaktion auf den Mord des Putin-Regimes an Litwinienko? Wie war die Reaktion auf den Mordversuch an Skripal? Ich glaube nicht, dass die Reaktion der EU auf saudische Staatsverbrechen weniger hart ausfällt. Das wäre ja auch kaum möglich. Eine an den Grundwerten der Demokratie orientierte EU-Politik müsste gegenüber Saudi Arabien und Russland ganz entschieden härter sein.
Achja? Jetzt gibt es Sanktionen gegen die Saudis in Form eingefrorener Vermögen? Jetzt werden Boykotte ausgesprochen für bestimmte (vor allem militärisch nutzbare) Handelsgüter? Jetzt werden ganz Botschaften leergeräumt und die Leute verbannt? Jetzt gibt es eine weltweite Kampagne gegen das saudische Regime?
Übrigens: Man mag zur Demokratie in Russland kritisch stehen, wie man will, aber das saudische Königshaus ist wohl das denkbar undemokratischste und mörderischste System, das von uns hofiert und unterstützt wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
c.weise 20.10.2018, 11:11
71. Es wird gelogen, dass sich die Balken biegen

Kaum noch der Aufmerksamkeit wert scheint zu sein, dass die Politiker aller Couleur und aus allen Ländern ohne jede Scham Falschnachrichten verbreiten, auch dann, wenn das Narrativ jeder Logik oder gar der Physik widerspricht. Man muß sich unter diesen Umständen über Staatsverdrossenheit nicht wundern. Ethik und Moral haben sich seit dem Mittelalter kein Stück weiter entwickelt. Mißtrauen gegenüber jedem in der Politik Tätigen ist angebracht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schöneberg 20.10.2018, 11:15
72. Unglaubliche Heuchelei

Nicht nur, dass es keine Sanktionen gegen den saudischen Staat gibt, der das selbe Rechtswesen wie der IS hat. Begründet wird dies auch noch mit dem Erhalt von Arbeitsplätzen. Dumm nur, dass die Sanktionen gegen Russland jedoch keine amerikanischen Arbeitsplätze kosten, deutsche Arbeitsplätze hingegen kostet es viele. Von Verlusten durch ausbleibende Geschäfte mit dem Iran mal ganz zu schweigen. Wenn Sanktionen nur noch nach wirtschaftlichen Standpunkten beurteilt werden, dann sollten wir unsere Partnerschaften noch mal genau überdenken. Als Vasall von Trump werden wir jedenfalls nicht sehr weit kommen. Sowohl moralisch, als auch wirtschaftlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Emderfriese 20.10.2018, 11:18
73. Gründe

Zitat von syracusa
Die können auch den Auftrag gehabt haben, Kashoggi nach Saudi Arabien zu entführen, und das Ganze kann ein missglückter Entführungsversuch gewesen sein. Ich selbst halte das auch für wahrscheinlich. Falls die Saudis vorhatten, Kashoggi zu foltern (wozu eigentlich?) und zu ermorden, dann hätten sie es sicher bevorzugt, das im eigenen Land zu erledigen.
Warum haben sie den Mann dann nicht einfach verschleppt? Betäuben, ab in ein diplomatisches Transportmittel und weiter ins Flugzeug. Nächster Halt Riad. Das wäre deutlich einfacher gewesen. Warum also ein Mord in der Botschaft? Es bleibt nur ein Grund: Es war so geplant. Von den saudischen Herrschern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sean100 20.10.2018, 11:18
74. In zwei bis drei Wochen

ist die Sache eh wieder vergessen. Westliche Politiker werden Mitglieder der Saudischen Herrscherfamilie weiter freundschaftlich die Hände schütteln. Man muss es auch mal verstehen. Ist man mit den richtigen Länder bzw. Staaten verbündet und macht mit ihnen prächtige Geschäfte, darf man alles! Es geht um einen einzigen Journalisten. Was hat Saudi Arabien nicht schon alles auf dem Gewissen? Also ruhig Blut! Es war entweder ein Unfall, Selbstmord oder Notwehr! Fertig und aus. Spart euch eure Scheinheiligkeit! Unser Land liefert denen Rüstungsgüter. Das erhält Arbeitsplätze und bringt enormen Gewinn.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SisterofMercy 20.10.2018, 11:22
75. Schurkenstaat

Nichts anderes ist Saudi-Arabien

Beitrag melden Antworten / Zitieren
westin 20.10.2018, 11:23
76. keine Geschäfte

Man muss aufhören hier von Kronprinzen zu sprechen.
Er ist ein Krimineller , mit dem man keine Geschäfte machen darf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
H. Vogel 20.10.2018, 11:25
77. Na klar, genau so isses passiert. Klingt logisch.

Und dann musste er direkt zersägt und klammheimlich entsorgt werden. Handelt es sich bei der Botschaft tatsächlich um die der Saudis? Könnte sich das blutige Drama nicht eher in der Botschaft Absurdistans abgespielt haben?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
egon_kings 20.10.2018, 11:25
78. Versteckspiel

Alle Welt glaubt nun den Unsinn das Khashoggi umgebracht wurde.Für wie blöd hält die Welt die Saudis.Er lebt und wurde lebend nach Saudi-Arabien gebracht.Der schlaue Kronprinz hatt auf die Reaktion der Regierungen gewartet,und so wird Khashoggi wohlbehalten der Presse vorgestellt.Hätte man ihn töten wollen,wohl nicht mit Beweisen durch Kameras.Still und heimlich währe er von der Bildfläche verschwunden,und so haben die Saudis der Welt eine Tragödie vorgespielt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dirk.resuehr 20.10.2018, 11:25
79. Die Lügomatie

hat Konjunktur. Putin machts, der Potus machts, Erdogan machts Farage u, Johnson und le Pen machens, die AfD machts, die Bosse der Autoindustrie machens, die Banker machens, die Pharmaindustrie machts, ansteckend wie eine Epidemie und quasi geadelt durch die Politik.Kein Wunder, daß chez nous die Grünen Zulauf haben, die lügen nicht, die spinnen nur.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 8 von 24