Forum: Politik
Verdächtiger auf der Flucht: FBI jagt Öko-Terrorist auf Hawaii
AP/dpa/FBI

Er gehört zu den meistgesuchten Terrorverdächtigen der USA: Daniel San Diego soll vor elf Jahren Bomben in Kalifornien gelegt haben. Jetzt suchen FBI-Agenten den militanten Tierschützer auf Hawaii.

Lebensberater 13.03.2014, 09:28
1. optional

"Zwei Rohrbomben explodierten im August 2003 vor einer Biotechnologie-Firma; die zweite sollte offenbar Menschen treffen, die zum Tatort eilten." Daß die 2. Bombe Menschen treffen sollte, ist doch reine Spekulation, die der Autor des Artikels hier verbreitet. Den Tierschützer mit "Terror" in Verbindung zu bringen (FBI), halte ich für diffamierend. Tierschutz ist kein Terror; jedem klardenkenden Menschen ist klar, was Terror ist und von wem er tatsächlich praktiziert wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
klausmaus 13.03.2014, 09:42
2. Terror vs. Tierschutz

Zitat von Lebensberater
"Tierschutz ist kein Terror; jedem klardenkenden Menschen ist klar, was Terror ist und von wem er tatsächlich praktiziert wird.
Naja ich weis nicht was Sie unter Terror verstehen, aber Terror ist unabhängig von den dahinterliegenden Motiven. Die einen sind radikale Islamisten, die andren radikale Tierschützer. Einzig die Methode zeichnet den Terror aus. Bomben zu legen und detonieren zu lassen ist um Unschuldigen zu Schaden ist meines Erachtens Terror. Ein mit Nägeln versehener Sprengsatz richtet sich vor Allem gegen weiche Ziele...da er als Tierschützer wohl kaum "Tiere" im klassischen Sinn treffen wollte, richtete sich die Sprengsatz wohl ganz klar gegen unschuldige Menschen. Was jetzt daran kein Terror sein soll, erschliesst sich mir nicht wirklich...
Man kann sich für Tierschutz nämlich auch anderes Einsetzen und ihn voranbringen, man muss nicht gleich Bomben legen ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tomash 13.03.2014, 09:48
3. Danke

genau so sehe ich das auch, Schützenswert sind natürlich auch Menschen (Säugetiere), wenn auch nicht unbedingt diejenigen die den Terror an den Tieren begehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
trolleyhog 13.03.2014, 09:55
4. an lebensberater

wer bomben legt, nimmt automatisch in kauf, dass menschen verletzt oder schlimmstenfalls getötet werden. wenn 2 bomben mit zeitverzögerung am gleichen ort zur detonation gebracht werden, legt das durchaus die geäusserte vermutung nahe, dass die zweite den helfern gelten sollte. ebenso die nagelbombe spricht für die absicht menschen zu treffen. das wort terrorist ist in meinen augen damit durchaus angebracht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schelmig13 13.03.2014, 09:57
5. @Lebensberater

wer Bomben vor irgendwelchen Firmen zündet und Verletzungen von Menschen in Kauf nimmt ist ein TERRORIST, egal wie sie das Wort definieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wolfi55 13.03.2014, 10:14
6. die wissen gar nichts

Wenn die überall auf der Welt nach dem suchen und zuerst in Massachusetts und nun in Hawaii oder sonstwo auf der Welt. Die sind einfach völlig ahnungslos. Wenn der seit 2003 nicht mehr kriminell in Erscheinung trat und denen entwischte, dann wissen die überhaupt nicht wie der aussieht und sonstiges. Dafür spriucht ja auch, dass der nach Hawaii kam.

Diese Meldung ist eine reine Zeilenfüllerei.

Über die gestrige Abstimmung im Europäischen Parlament wegen der Saatgutrichtlinie wird aber kein Wort berichtet. Obwohl das für uns Europäer viel wichtiger ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Phienchen 13.03.2014, 10:20
7. Wetten?

Jetzt kommt wieder: wir haben nicht genug Überwachung... die Wahrheit ist, dass die wirklichen Terroristen ganz genau wissen wie man dem ganzen entgeht... und wenn sie in am Ende doch schnappen, dann bestimmt nicht weil sie unser aller Telefone überwacht haben...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lebensberater 13.03.2014, 11:13
8.

Natürlich sollten Menschen bei Protestformen jeglicher Art nicht zu Schaden kommen, keine Frage. Warum da Nägel benutzt wurden - nun gut, da kann man wirklich bösartige Absichten unterstellen; was ich jedenfalls zum Ausdruck bringen wollte: niemand weiß wirklich, warum die 2. Bombe später explodierte, ob der oder die Täter das wirklich beabsichtigten oder sonstwas. Zu sagen, "die Täter wollten offenbar Menschen treffen" halte ich, ausgehend vom vorliegenden kurzen Artikel, für spekulativ und zumindest unsachlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
david-39 13.03.2014, 11:44
9. Halbe Wahrheit

Zitat von sysop
Er gehört zu den meistgesuchten Terrorverdächtigen der USA: Daniel San Diego soll vor elf Jahren Bomben in Kalifornien gelegt haben. Jetzt suchen FBI-Agenten den militanten Tierschützer auf Hawaii.
Bomben legen um Menschen zu verletzen oder zu änstigen ist ein Akt des Terrors, stimmt. Der Typ sollte rechtlich einwandfrei verurteilt werden.

Nun wird aber nicht weiter darüber berichtet, das der "Patriot Act" erweitert wurde und zwar auf alle "Umwelt Terroristen". Wer beispielsweise in ein Labor einbricht und Tiere befreit ist kein Einbrecher, sondern Terrorist und darf sofort ohne Verhandlung verhaftet, "verhört" und eingesperrt werden, ohne Kontakt zu Verwandten oder Rechtsbeistand zu haben. Wer demonstriert und sich organisiert gegen die Agenda der Konzerne stellt, steht schnell auf einer Liste.

In den USA lebt sich's gut, solang man das Spiel mitspielt.

Ein Castortransport würde in den USA auch anders ablaufen als bei uns.

Man sollte sich auch sonst lieber schön brav verhalten, sonst steht man schnell auf der "no fly" Liste und Bootsreisen sind angesagt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren