Forum: Politik
Verdächtigt wegen der Hautfarbe: "Ich denke über die Länge meines Bartes nach"
privat

Wie fühlt es sich an, nur wegen der dunklen Hautfarbe kontrolliert zu werden? Der in Berlin lebende Israeli Zeev Avrahami erzählt, was das allgegenwärtige Misstrauen mit ihm macht.

Seite 4 von 12
k70-ingo 05.01.2017, 19:45
30.

Zitat von syn4ptic
Das passiert Tag für Tag - auch Deutschen. Liebe SPON-Redaktion fragt doch einfach einmal Polizisten direkt danach, nach welchen Kriterien der eine oder andere von ihnen z. B. Fahrzeuge aufhält. Da finden sich sehr oft die Top 10 der Fahrzeuge der jungen Erwachsenen wieder. Oder nach welchen Kriterien Personenkontrollen unter den Einheimischen vorgenommen werden: ich habe es bisher nur sehr selten erlebt, dass ein Anzugträger mit Aktenkoffer aufgehalten wird. Punks, Männer mit langen Haaren oder langem Bart, auffälliger Kleidung oder Frisuren (Iro, Dreadlocks usw.) hingegen werden immer wieder zur Personenkontrolle aufgefordert. Das hat sehr viel mit Erfahrungswerten und Wahrscheinlichkeiten zu tun und eher wenig mit gewollter Diskriminierung. Das ist nicht neu und auch nichts Besonderes. Unter anderem deshalb stößt der künstliche Aufwasch, der hier um das Thema gemacht wird, bei mir auch auf keinerlei Gegenliebe.
Oh doch, es kam in Deutschland erst in jüngster Vergangenheit vor, daß an Grenzen gezielt gutgekleidete Anzugträger, die in teuren Autos unterwegs waren, herausgefischt und intensiv kontrolliert wurden, während alle anderen, die nicht in dieses Raster paßten, durchgewunken wurden: an der Schweizer Grenze, als das Thema Steuerflüchtlinge ganz groß war.

Es gibt auch Kontrollen, bei denen gezielt auf Mittel- und Nordeuropäer abgesehen wird: beim Herunterfahren von Über-Nacht-Fähren in skandinavischen Häfen. Da läßt die dortige Staatsmacht speziell blonde Recken pusten und zerpflückt deren mitgebrachte Getränkevorräte auf der Suche nach zuviel Umdrehungen.

Gezieltes racial profiling erlebte ich auf einer innerbritischen Fährlinie von Nordirland nach Schottland. Obwohl keine Staatsgrenze überquert wurde und obwohl es sich um britische Staatsbürger handelte, wurden arabisch aussehende und so gekleidete Familien intensiv kontrolliert, inkl. Durchsehens aller Gepäckstücke. Die anderen Passagiere, auch Ausländer verschiedener Nationalitäten, wurden dagegen nicht weiter beachtet.

Beitrag melden
nick-the-greek 05.01.2017, 19:47
31. Diskrimmierung..

... von Bürgern mit südländischen Aussehen erfolgen seit langem.

Auch ich werde aufgrund meiner nicht blonden Haare bzw. nicht blauen Augen öfters kontrolliert.

Ich bin hier geboren (3.te Generation), aufgewachsen, habe hier studiert und habe den deutschen Pass. Und dennoch weiß ich, wenn die Polizei bspw. beim Autofahren hinter mir steht, dass ich 8 von 10 mal angehalten werde. Und nein, es ist kein getuntes Auto, sondern ein normales Oberklassen Serienfahrzeug. Ständig folgen div. Fragen wie ich z. B. mir ein teures Auto leisten kann etc. Mittlerweile mach ich mir ein Spaß draus, und antworte frech zurück. Kenn ja meine Rechte ;)

Es ist aber im realen Leben so, dass Diskriminierung tag täglich passiert... und zwar bereits vor der Flüchtlingsthematik... es ist auch eben so, dass dies auch salonfähig gemacht wird...

Beitrag melden
vitalik 05.01.2017, 19:53
32.

Zitat von Philipp Reinhard
Die Hautfarbe sagt einfach gar nichts aus. Alles andere ist ein blödes rassistisches Klischee, das offensichtlich bei vielen Polizisten immer noch existiert. Das müsste schnellstens abgebaut und durch bessere Kritieren ersetzt werden. Für unser aller Sicherheit. Jeder Türsteher kann ziemlich genau einschätzen, ob eine Person Probleme machen wird - ohne auf die Hautfarbe zu schauen. Das müssten Polizisten auch lernen. Stattdessen wird weiterhin die rassistische Praxis verteidigt und als alternativlos bezeichnet. Das ist dumm und peinlich - wie leider vieles bei der deutschen Polizei.
Soll der Satz mit den Türstehern ein Witz sein? Vor ein paar Jahren hat man mehrere Wochen lang die Problematik der dunkelhäutigen Diskogänger diskutiert. Als südländisch aussehender Jugendlicher braucht man es in vielen Diskos gar nicht erst zu probieren.

Beitrag melden
flipbauer 05.01.2017, 19:53
33.

Zitat von syn4ptic
Das passiert Tag für Tag - auch Deutschen. Liebe SPON-Redaktion fragt doch einfach einmal Polizisten direkt danach, nach welchen Kriterien der eine oder andere von ihnen z. B. Fahrzeuge aufhält. Da finden sich sehr oft die Top 10 der Fahrzeuge der jungen Erwachsenen wieder. Oder nach welchen Kriterien Personenkontrollen unter den Einheimischen vorgenommen werden: ich habe es bisher nur sehr selten erlebt, dass ein Anzugträger mit Aktenkoffer aufgehalten wird. Punks, Männer mit langen Haaren oder langem Bart, auffälliger Kleidung oder Frisuren (Iro, Dreadlocks usw.) hingegen werden immer wieder zur Personenkontrolle aufgefordert. Das hat sehr viel mit Erfahrungswerten und Wahrscheinlichkeiten zu tun und eher wenig mit gewollter Diskriminierung. Das ist nicht neu und auch nichts Besonderes. Unter anderem deshalb stößt der künstliche Aufwasch, der hier um das Thema gemacht wird, bei mir auch auf keinerlei Gegenliebe.
Ich werde dauernd kontrolliert.Bei Stichproben an der Grenze und und und. Ich denke, wenn mir das nicht mehr passiert, heißt das wohl, ich bin alt geworden.

Beitrag melden
Wrestler 05.01.2017, 19:55
34. Arabisch aussehende Menschen

Irgendwann merkt die kleine "weisse Blase" dieser Welt (Nordeuropa), dass circa 70 % der Weltbevölkerung aus "arabisch aussehende Menschen" besteht. Ich hoffe , dass sie dann keinen Herzinfarkt bekommen

Beitrag melden
nogalit 05.01.2017, 19:56
35. welche besseren Kriterien? keine Diskriminierung durch Türsteher?

Zitat von Philipp Reinhard
Die Hautfarbe sagt einfach gar nichts aus. Alles andere ist ein blödes rassistisches Klischee, das offensichtlich bei vielen Polizisten immer noch existiert. Das müsste schnellstens abgebaut und durch bessere Kritieren ersetzt werden. ... Jeder Türsteher kann ziemlich genau einschätzen, ob eine Person Probleme machen wird - ohne auf die Hautfarbe zu schauen. Das müssten Polizisten auch lernen.
An welche "besseren Kriterien" hätten Sie denn da z.B. gedacht?

Über Ihre Aussage, dass *jeder* Türsteher nicht auf die Hautfarbe achten, kann ich nur müde lachen. Googeln Sie doch mal noch Türsteher + Diskriminierung.

Beitrag melden
pimperle.wichtig1 05.01.2017, 19:58
36. Machen wir uns nichts vor...

die Ressentiments gegen arabisch aussehende Menschen heute sind nicht viel anders als die gegen "jüdisch" aussehende Menschen vor 80 Jahren. Die psychologischen Prozesse sind dieselben. Der ganze Rassismus-Scheiß kocht wieder hoch. Das ist genauso menschlich wie unzivilisiert - aber es scheint wieder eher opportun zu sein.
Wir haben in Deutschland circa 5 Millionen Menschen, die irgendwie "arabisch" aussehen mögen, aber vielleicht 300-1000 davon mögen vielleicht eine terroristische Intention verfolgen. Abgesehen davon wird (wie ausführlich und völlig auf soliden Fakten fußend woanders beschrieben) das tatsächliche Risiko gigantisch überschätzt, weil das Volk irrational/ emotional aufgewühlt ist. Aber so sind wir Menschen halt. Jetzt könnte man dem mit Vernunft und hochzivilisiert begegnen, wie es im 21. Jahrhundert sein sollte - passiert aber meist leider nicht.
Also wird jedem der 5 Millionen irgendwie arabisch/ fremdländisch (war das nicht auch Nazi-Terminologie?) Aussehenden häufig mit Misstrauen oder gar mit Abneigung oder im Extremfall mit Hass begegnet.
Es reduziert sich wieder einmal auf die Dummheit der Menschen. Die Situation wird falsch eingeschätzt, es wird falsch reagiert und letztlich gibt es wieder eine völlig unnötige Eskalation der Konflikte.

Beitrag melden
k70-ingo 05.01.2017, 19:58
37.

Zitat von bakunicus
bleibt nur die frage, warum trotz massiver rechtsextremer gewalt in den letzten 2 jahrzehnten nicht auch personen mit lonsdale oder thor steinar kleidung, oder ähnlichen klamotten ... .... warum die nicht auch endlich gezielt kontrolliert werden. ich rieche neonasos 5 kilometer gegen den wind, auch wenn sie nicht springerstiefel und bomberjacken tragen. und wenn mich nun jemand der relativierung bezichtigt, der möge sich fragen, was wohl los wäre, wenn linke oder asylanten für tausende von brandstiftungen in den letzten 2 jahren verantwortlich gewesen wären. so sehr ich verstehe warum die polizei so handeln, bleibt sie doch stets auf dem rechten auge blind. da ist eine massive glaubwürdigkeitslücke ...
Polizisten ist diese Klientel sehr wohl bekannt, bis hin zu kleinsten Details in Kleidung und Auftreten. Und es ist durchaus so, daß diese Leute gezielt kontrolliert werden.

Von einem als Polizist tätigen Bekannten weiß ich, daß sogar Autos mit speziellen Kombinationen im Nummernschild -wenn sie denn von der Zulassungsstelle durchgelasen wurden- gezielt herausgezogen werden. Meistens übrigens mit Erfolg (gut, das ist im Osten).

Beitrag melden
uban1 05.01.2017, 20:00
38.

Zitat von Philipp Reinhard
Die Hautfarbe sagt einfach gar nichts aus. Alles andere ist ein blödes rassistisches Klischee, das offensichtlich bei vielen Polizisten immer noch existiert. Das müsste schnellstens abgebaut und durch bessere Kritieren ersetzt werden. Für unser aller Sicherheit. Jeder Türsteher kann ziemlich genau einschätzen, ob eine Person Probleme machen wird - ohne auf die Hautfarbe zu schauen. Das müssten Polizisten auch lernen. Stattdessen wird weiterhin die rassistische Praxis verteidigt und als alternativlos bezeichnet. Das ist dumm und peinlich - wie leider vieles bei der deutschen Polizei.
Ja, ich stimme zu, es ist bekannt dass Türsteher, ohne auf die Hautfarbe zu achten, Gruppen junger männlicher 'Südländer' mit deutlichen Macho-Gehabe NICHT in Disko/Clubs rein lassen, auch nicht in die weltoffenen und alternativen Freiburger Clubs (war da nicht eine grössere PR Geschichte vor einem Jahr).

So gesehen hat die Kölner Polizei nichts anderes gemacht als die lobend erwähnten Türsteher denn wenn ein paar 100 dieser beschriebenen Männer mehr oder weniger als grosse Gruppe auf eine Party gehen wollen dann würde sie kein Club der Welt rein lassen, weder in Köln-Domplatte noch in Berlin, Hamburg, München, ...

Beitrag melden
dantheman77 05.01.2017, 20:00
39. @Lasersnake

"Man hat Angst fremd im eigenen Land zu sein" Bitte ein bisschen differenzierter : Man hat keine Angst, Sie haben scheinbar Angst. Ich z. B. hatte noch keine Sekunde Angst fremd im eigenen Land zu sein...

Beitrag melden
Seite 4 von 12
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!