Forum: Politik
Vereidigung des neuen Präsidenten: Poroschenko sichert Ostukraine mehr Rechte zu
AFP

"Die Krim war, ist und bleibt immer ukrainisch": Der neue ukrainische Präsident Petro Poroschenko hat bei seiner Vereidigung den Anspruch seines Landes auf von Russland annektierte Halbinsel bekräftigt. Zugleich versprach er den Menschen in der Ostukraine aber mehr Souveränität.

Seite 1 von 68
donnerfalke 07.06.2014, 10:00
1. Oligarch

Zitat von
"Die Krim war, ist und bleibt immer ukrainisch"
Die Krim war nie ukrainisch sondern russisch und wurde mit schneller Hand von Chrutschschow mal an Ukraine verschenkt. Dieser Oligarch muss lernen was Demokratie heißt: die Menschen auf Krim möchten nicht von Faschisten und Oligarchen regiert werden und haben sich für Rußland entschieden.

Beitrag melden
ka117 07.06.2014, 10:07
2. "Richtige Strategie"

Zitat von sysop
zur Beilegung des Konflikts in dessen Land.
Na dann her mit der Krim Wolodja.
Poroschenko sagt doch klar:"Die Krim war, ist und bleibt immer ukrainisch"

Beitrag melden
covimax 07.06.2014, 10:09
3. Na...

wenn hier mal nicht jemand mit gespaltener Zunge spricht!? Einerseits Versprechen an die Ostukraine - Andererseits eine quasi Kriegsansage wegen der Krim an Moskau. Weiß der Mann schon, mit wem er sich da anlegen will? Ich denke - JA!!

Beitrag melden
Jom_2011 07.06.2014, 10:11
4. ...

Wenn es Poroschenko ernst wäre, sollte er als erstes den Panzer- und Bombenterror gegen die Zivilbevölkerung unterbinden und alle Truppen zurückziehen.

Das muß man sich einmal durch den Kopf gehen lassen: Ein "EU-Beitrittsinteressent" läßt die Armee gegen die eigene Bevölkerung marschieren. Das läßt tief blicken wie die Eurokratie darauf reagieren könnte, wenn es woanders einmal nicht so läuft wie sie haben wollen...

Beitrag melden
j.cotton 07.06.2014, 10:17
5. Soso Soso...

Zitat von sysop
"Die Krim war, ist und bleibt immer ukrainisch": Der neue ukrainische Präsident Petro Poroschenko hat bei seiner Vereidigung den Anspruch seines Landes auf von Russland annektierte Halbinsel bekräftigt. Zugleich versprach er den Menschen in der Ostukraine aber mehr Souveränität.
Man lese: Die Ukraine war immer, ist immer, und bleibt immer ukrainisch.
Mindestens ein Teilsatz davon ist bewiesenermaßen falsch.
Mindestens Einer.

Beitrag melden
felixbonobo 07.06.2014, 10:19
6. gut so

Na putin, das ist wohl nach hinten losgegangen. Russlands ruf ist auf jahre zerstört, die ukraine rückt näher an den westen und europa, und die russische lügenpropaganda wird selbst für ganz blinde zur offensichtlichen lüge.

Beitrag melden
piccolo-mini 07.06.2014, 10:19
7.

Die Entspannungsignale von russischer Seite sind deutlich. Hoffentlich kommt niemand nochmal auf die Idee, den einzigen russischen Militärhafen, der im Winter eisfrei ist unter Nato und eu-Herrschaft stellen zu wollen.
bei der Beschreibung, dass Putin das Ergebnis nur respektiere, sollte man zur besseren Einordnung dazu erwähnen, wer nach der ukrainischen Verfassung Bis heute der legitime Präsident ist.

Beitrag melden
kosu 07.06.2014, 10:20
8. Vorwärts und nicht vergessen

auf ihn die Diktatur

Beitrag melden
freespeech1 07.06.2014, 10:20
9.

Putin versteht den Umgang mit Oligarchen, Russland ist fast so korrupt wie die Ukraine. Oligarchen kann man kaufen.

Die Ukraine als souverän und unabhängig zu bezeichnen ist allerdings lustig. Die Ukraine ist total abhängig vom Ausland.

Ob das das Ziel aller Demonstranten auf dem Maidan war, ein Oligarchenstaat?

Beitrag melden
Seite 1 von 68
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!