Forum: Politik
Vereidigung des neuen Präsidenten: Poroschenko sichert Ostukraine mehr Rechte zu
AFP

"Die Krim war, ist und bleibt immer ukrainisch": Der neue ukrainische Präsident Petro Poroschenko hat bei seiner Vereidigung den Anspruch seines Landes auf von Russland annektierte Halbinsel bekräftigt. Zugleich versprach er den Menschen in der Ostukraine aber mehr Souveränität.

Seite 6 von 68
janne2109 07.06.2014, 10:46
50. nein, möchte ich nicht

NEIN, ich möchte nicht, dass die Ukraine in die EU kommt,

und auch hier widerspreche ich, annektiert ist wohl kaum das richtige Wirt: Zugleich machte er den Anspruch auf die von Russland annektierte Halbinsel Krim deutlich,

Beitrag melden
HighFrequency 07.06.2014, 10:46
51.

Zitat von donnerfalke
Die Krim war nie ukrainisch sondern russisch und wurde mit schneller Hand von Chrutschschow mal an Ukraine verschenkt.
Selbst das "Verschenken" ist nicht richtig ausgedrückt.
Innerhalb der Sowjetunion, in der es gar keine eigenständigen Länder, also auch keine "Ukraine" gab, wurden nur die Verwaltungszuständigkeiten geändert, also die Krim in die lokalen Verwaltungsstrukturen mit eingebunden Und nur aufgrund eines Versehens wurde die Krim später Teil der entstehenden Ukraine -wohl weil Suffkopp Jelzin nicht aufgepasst hat. Und dieser Fehler ist nun korrigiert worden.
So what?

Beitrag melden
jouric 07.06.2014, 10:47
52. Zahnpasta in die Tube hineinstecken!

Es gibt genügend radikale Kräfte auf beiden Seiten. Die Vergangenheit von Poroschenko ist dahin gestellt, er wird daran gemessen, ob es ihm gelingen wird, die Heizköpfe an seiner Seite zu bändigen. Man kann ihm nur Durchsetzungskraft wünschen. Sollte es ihm gelingen den Krieg zu beenden, wird er viele menschliche Leben vor einem sicheren Tod retten. Keine politische Ziele sind mit dem menschlichen Leben zu bezahlen. Die Abrüstung soll auf allen Fronten stattfinden, auch in den Köpfen.

Beitrag melden
josifi 07.06.2014, 10:47
53.

Zitat von donnerfalke
Die Krim war nie ukrainisch sondern russisch und wurde mit schneller Hand von Chrutschschow mal an Ukraine verschenkt. Dieser Oligarch muss lernen was Demokratie heißt: die Menschen auf Krim möchten nicht von Faschisten und Oligarchen regiert werden und haben sich für Rußland entschieden.
Und Putin als einer der reichsten Männer der Welt ist kein Oligarch? Wo leben Sie?

Beitrag melden
kalim.karemi 07.06.2014, 10:48
54. Hurra, ein Quell der Freude

Zitat von sysop
"Die Krim war, ist und bleibt immer ukrainisch": Der neue ukrainische Präsident Petro Poroschenko hat bei seiner Vereidigung den Anspruch seines Landes auf von Russland annektierte Halbinsel bekräftigt. Zugleich versprach er den Menschen in der Ostukraine aber mehr Souveränität.
Die Ukraine möchte in die EU, dann kann der Herr seine Schokolade endlich zollfrei exportieren. Übrigens ist Anspruch, die Krim gehört zu historisch zur Ukraine schon weit hergeholt.

Beitrag melden
sagichned 07.06.2014, 10:48
55.

Zitat von ka117
Na dann her mit der Krim Wolodja. Poroschenko sagt doch klar:"Die Krim war, ist und bleibt immer ukrainisch"
Die Krim wird diese Ukraine und vorallem der Westen nie bekommen. Findet euch damit ab.

Beitrag melden
Eutighofer 07.06.2014, 10:50
56. Ukraine : demokratische Wahl Russland: Wahlfälschung

Laut OSZE lief die Wahl in der Ukraine fair ab, bis auf die Wahlbehinderung durch russische Kämpfer im Osten des Landes.
Bei Putins Wahl gab es laut OSZE dagegen Wahlfälschungen.
Klar, wer da die Sympathie Deutschlands hat.

Beitrag melden
kuac 07.06.2014, 10:50
57.

Zitat von donnerfalke
Die Krim war nie ukrainisch sondern russisch und wurde mit schneller Hand von Chrutschschow mal an Ukraine verschenkt. Dieser Oligarch muss lernen was Demokratie heißt: die Menschen auf Krim möchten nicht von Faschisten und Oligarchen regiert werden und haben sich für Rußland entschieden.
Geschenkt ist geschenkt. Das kann man nicht wieder zurück nehmen.
Demokratie? Warum gab es denn keine Volksentscheide in der UdSSR?

Beitrag melden
Ursprung 07.06.2014, 10:51
58. Miese Show?

Zitat von sysop
"Die Krim war, ist und bleibt immer ukrainisch": Der neue ukrainische Präsident Petro Poroschenko hat bei seiner Vereidigung den Anspruch seines Landes auf von Russland annektierte Halbinsel bekräftigt. Zugleich versprach er den Menschen in der Ostukraine aber mehr Souveränität.
1.
Biden?
Was der da zu suchen hat?
Sein Sohn ist eng mit wichtigen Teilen der der ukrainischen Industrie und Geschaeftswelt verbandelt (Mitinhaber).
Dass der dort ist, hat mit der Vetternwirtschaft und Korruption im Land zu tun, hehre Absichten ist nur was fuer die zu desinformierende Oeffentlichkeit.
Dieses Land, mit ihm die Familie fuehrender USA-Politiker ist eine ebensolche verfilzte Plutokratie wie in der Nachbar-Region Russland.
2.
Poroschenko?
Wenn das mal nicht schiefgeht: der muesste Putin eigentlich mehr als querliegen.
Es sei denn, dieser hat sich laengst mit den Plutokraten aus den USA heimlich seine claims abgesteckt und Poroschenko wuerde die akzeptieren.
Wenn da man nicht eine miese show fuer die doofe Oeffentlichkeit abgezogen wird....

Beitrag melden
euroman 07.06.2014, 10:51
59.

Zitat von Jom_2011
Wenn es Poroschenko ernst wäre, sollte er als erstes den Panzer- und Bombenterror gegen die Zivilbevölkerung unterbinden und alle Truppen zurückziehen.
In Syrien hat Russland ja leider wenig gegen Panzer- und Bombenterror gegen die Zivilbevölkerung, vielleicht ist der Poroschenko da etwas verunsichert.

Beitrag melden
Seite 6 von 68
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!