Forum: Politik
Vereidigung des neuen Präsidenten: Poroschenko sichert Ostukraine mehr Rechte zu
AFP

"Die Krim war, ist und bleibt immer ukrainisch": Der neue ukrainische Präsident Petro Poroschenko hat bei seiner Vereidigung den Anspruch seines Landes auf von Russland annektierte Halbinsel bekräftigt. Zugleich versprach er den Menschen in der Ostukraine aber mehr Souveränität.

Seite 8 von 68
Shuruda 07.06.2014, 10:54
70. Die Wahlbeteiligung...

Zitat von ula.brody
für Sie Herr Gauck. Für die Abstrafmimik der Kanzlerin gegenüber Putin, die Welt wird darüber lachen, zu Recht. Es tut schon ganz schön weh, diese Intrige zu verfolgen.Warum ist auch im Spiegel nie von einer Wahlbeteiligung berichtet worden. Sie war sehr gering!
...können Sie überall nachlesen, außerdem wurden die Wahlen von der OSZE beobachtet. Landesweit war die Wahlbeteiligung knapp über 60%, in den östlichen Gebieten durchgehend über 45% (mit Ausnahme der Gebiete, in denen Bewaffnete Wahllokale am Öffnen gehindert haben und die Leute Angst hatten zu wählen)

Beitrag melden
fazil57guenes 07.06.2014, 10:54
71. optional

Die Krim war niemals Ukrainisch und sie wird es niemals sein. Noch bevor die Krim "Ukrainisch" wäre sie sie historisch gesehen eher türkisch, denn die Türkei ist Rechtsnachfolger des "Osmanischen Reiches" und begründet die Herkunft der "Trimm Tataren". Die sind mittlerweile auch zufrieden dass sie nunmehr zu Russland gehören. In Russland ist Ihre Sprache ebenfalls "Amtssprache". Mit der Ankündigung nach einer Mitgliedschaft der Ukraine in der "EU", giesst Poroschenko Öl ins Feuer und trägt zur weiteren Spaltung des Landes bei. Poroschenko ist kein Präsident aller Ukrainer, das wird immer deutlicher.

Beitrag melden
DerBlicker 07.06.2014, 10:55
72. nein haben sie nicht

Zitat von donnerfalke
Die Krim war nie ukrainisch sondern russisch und wurde mit schneller Hand von Chrutschschow mal an Ukraine verschenkt. Dieser Oligarch muss lernen was Demokratie heißt: die Menschen auf Krim möchten nicht von Faschisten und Oligarchen regiert werden und haben sich für Rußland entschieden.
Erstens sind weder Poroschenko noch Jazenjuk Faschisten, das wissen Sie auch. Zweitens gab es auf der Krim nie eine Volksabstimmung. Das von Russland mit Waffengewalt gefakte Referendum ist null und nichtig.

Dazu hat sich die UN Vollversammlung auch klar geäußert. Russland ist an das Budapester Abkommen gebunden und muss die Krim wieder rausrücken.

Beitrag melden
j.cotton 07.06.2014, 10:55
73. Beispielgebend

Zitat von niklas.s97
Wenn man schon mit historischen Zugehörigkeiten bezüglich der Krim argumentiert, sollte man wenigstens richtig informiert sein: Die Krim gehörte keineswegs immer zu Russland, sondern ursprünglich zum Tatarenreich. Also gehört die Krim genauso wenig zu Russland wie zur Ukraine und müsste nach der Logik der Russland-Freunde den Tataren überlassen werden.
So, wie Amerika /USA den Indianern?
Das wäre doch großartig und gerecht!

Beitrag melden
DerBlicker 07.06.2014, 10:56
74. welche Zivilbevölkerung?

Zitat von Jom_2011
Wenn es Poroschenko ernst wäre, sollte er als erstes den Panzer- und Bombenterror gegen die Zivilbevölkerung unterbinden und alle Truppen zurückziehen. .
Die Separatisten sind keine Zivilisten, das sind Kriegverbrecher in russischen Armeeuniformen, Zivilisten tragen auch keine Kalaschnikows, ich hätte Sie für schlauer gehalten.

Beitrag melden
dedie 07.06.2014, 10:57
75.

Zitat von shadowwarrior
Ob verschenkt oder nicht, die Krim gehört zur Ukraine. Man kann sich hier nicht Einfachso die Krim mit Waffengewalt unterm Arm reißen. So läuft dass nicht im 21Jahrhunder
Sie können sicher den Bericht in Unabhängigen Medien liefern wo man nachlesen kann das die Krim mit Waffengewalt FREIE WAHLEN durchgeführt hat aufgrund dessen die meisten Krimbewohner für einen Beitritt zu Russland gestimmt haben.

So läuft das nämlich im 21 Jahrhundert, man liefert Beweise und Fakten und nicht irgendwelchen Hirngespinste.

Beitrag melden
Walther I. 07.06.2014, 10:57
76. Schon länger haben...

...wir uns um die Ukraine bemüht und sind knapp gescheitert.
Nun wächst aber zusammen, was zusammengehört.

Beitrag melden
emeticart 07.06.2014, 10:58
77. Ich kann ...

... gar nicht ausdrücken, wie mir diese undemokratisch legimitierte Erweiterungsscheisse auf den Sack geht! Diese Politkasper, scheren sich einen Dreck um die Belange der Bürger. Wie lange sollen wir noch für "neue" Habenichtse aufkommen? Haben wir nicht schon genügend "Problemländer" ohne Aussicht auf Änderung zum Besseren hin aufgenommen??? MuG (Mit unfreundlichem Gruß)

Beitrag melden
bumminrum 07.06.2014, 10:58
78. die Ukraine

brauchen wir dringend noch in diesem Transferclub. Und bitte bitte ganz schnell und alternativlos die Steuergelder in die Ukraine überweisen!!!

Beitrag melden
fabio 07.06.2014, 10:59
79. Was

mich wirklich wundert,ist die Selbstverständlichkeit,mit welcher die prowestlichen Politiker Forderungen,von Freibier bis Freigas, an die EU stellen.
Die müssen wohl einige Sachen gegen den Westen in der Hand halten,um so auf zu treten....Infos,wie das alles wirklich abgelaufen ist?

Beitrag melden
Seite 8 von 68
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!