Forum: Politik
Vereinigte Staaten: Donald Trump gewinnt US-Präsidentschaftswahl
Getty Images

Jetzt ist es entschieden: Donald Trump hat sich gegen Hillary Clinton durchgesetzt. Der Kandidat der Republikaner wird als Nachfolger von Barack Obama der 45. Präsident der USA.

Seite 1 von 44
warkeinnickmehrfrei 09.11.2016, 08:45
1. Ein Recht auf eine eigene Meinung ?

Die Amerikaner wählen Trump ? Pfui, wie können die das nur wagen gegen die erklärte politische Linie in den deutschen Leitmedien ? Dabei haben ihnen und uns die Redaktionen jeden Tag ausführlich erläutert, dass ihr Heil in Clinton liegt. Na , da ist die deutsche Journalie jetzt aber zutiefst beleidigt, das merkt man bereits an den Kommentaren heute früh.....

Beitrag melden
netri 09.11.2016, 08:45
2.

Herzlichen Glückwunsch Mr. President.

Jetzt bin ich mal gespannt was uns von den Medien an verbiegen und lamentieren geboten wird. ;)

Beitrag melden
erzengel1987 09.11.2016, 08:47
3. Verbietet Meinungsforschungsinstitute!

Die Überschrift sagt alles. Ich glaube dadurch, dass alle Institute eine Niederlage von Trump vorrausgesagt haben, dachten viele Bürger gut dann wähl ich den aus Protest.

Ohne die Umfragen würden sich die Menschen mehr Gedanken machen und es käme eventuell zu einer anderen Abstimmung. Das ist meine These. Ich kann sie leider nicht beweisen.

Beitrag melden
adhortator 09.11.2016, 08:48
4. Keiner kann sagen...

.... er hätte nicht gewußt was bei der Wahl auf dem Spiel steht.
Vielleicht ein Weckruf für Europa.

Beitrag melden
inecht 09.11.2016, 08:49
5. Trump-bashing unangebracht

Schaut, wer in den deutschen Parlamenten sitzt...

Beitrag melden
michael1891 09.11.2016, 08:49
6. Ein Horrorclown wird US-Präsident

Ein sehr trauriger Tag für die Welt

Beitrag melden
nahörmal! 09.11.2016, 08:49
7. Die große Vorsitzende

Die große Vorsitzende, welche medial aufs Maximale gepusht wurde und ihr politischer Gegner, welcher in den Medien völlig verrissen wurde. Erinnert stark an hierzulande, oder? Und trotz aller Medienkampagnen hat die Bevölkerung am Ende entschieden. Es scheint, dass man es wohl in den USA wie anderswo inzwischen leid ist, von den Medien ein Zerrbild der wirklichen Stimmung im Land dargestellt zu bekommen. Wie man an der US-Wahl und auch am Brexit sieht, sind Umfragen eben davon abhängig wer befragt und wie befragt wird. Die demokratische Abrechnung an der Wahlurne kommt zum Schluss... Interessant am Rande: ALLE Medien schalten hierzulande Foren...

Beitrag melden
urlaubsliebhaber 09.11.2016, 08:49
8. R. I. P

Das hatten wir doch schon mal...

Beitrag melden
davinci 09.11.2016, 08:49
9. Naja …

Naja …, zum Glück nicht mein Präsident und mein Frisör. Aber etwas Schadenfreude bleibt schon in Anbetracht der mir etwas zu tendenziösen Berichterstattung in den letzten Wochen.

Da hat man wohl die Umfragen unter dem eignen Klientel gemacht. In Anbetracht der kommenden Wahlen in Deutschland und Frankreich sollte das nun endlich ein Alarmsignal an die Etablierten sein.

Beitrag melden
Seite 1 von 44
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!