Forum: Politik
Vereinigte Staaten: US-Präsident soll mehrfach Nato-Austritt erwogen haben
REUTERS

Er vermöge den "Sinn" nicht zu erkennen: Donald Trump soll laut "New York Times" mehrmals mit den Rückzug aus der Nato geliebäugelt haben. Nur sein Team konnte ihn angeblich davon abhalten.

Seite 4 von 18
claus7447 15.01.2019, 19:09
30.

Zitat von hzj
Dann würde dieses überflüssige Relikt des Kalten Krieges endlich abgeschafft und die Europäischen Staaten könnten bzw müssten endlich einen gemeinsamen Nenner finden, wie sie sich gegen etwaige reale und eingebildete oder herbeisanktionierte Bedrohungen positionieren und wie sie einen unabhängigen Kurs für ein friedliches Europa gestalten. Das wurde nach dem Zusammenbruch des SU und des Warschauer Paktes fahrlässig versäumt und mit dem Nato Austritt der USA gäbe es eine neue Chance. Auch die Stationierung von US Truppen und US Atombomben in Deutschland wäre damit endlich beendet.
Das wäre die billige Lösung. Nur, für den Fall des Falles könnte es sein wir sind wieder dem Warschauer Pakt angegliedert. Ich Male den Teufel nicht an die Wand, aber es könnte sein. Bis sich die EU Staaten zusammengerauft haben, steht Putin zumindest schon in Lettland, Litauen und ggf Polen wenn nicht weiter. Ok es ist ein Szenario, das möglich wäre.

Hat das Donny mit Vladimir besprochen und deshalb die Notizen vernichten lassen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sufou 15.01.2019, 19:12
31. wir sind ALLE so friedlich

Zitat von hzj
Dann würde dieses überflüssige Relikt des Kalten Krieges endlich abgeschafft und die Europäischen Staaten könnten bzw müssten endlich einen gemeinsamen Nenner finden, wie sie sich gegen etwaige reale und eingebildete oder herbeisanktionierte Bedrohungen positionieren und wie sie einen unabhängigen Kurs für ein friedliches Europa gestalten. Das wurde nach dem Zusammenbruch des SU und des Warschauer Paktes fahrlässig versäumt und mit dem Nato Austritt der USA gäbe es eine neue Chance. Auch die Stationierung von US Truppen und US Atombomben in Deutschland wäre damit endlich beendet.
Es gibt 14000 Gründe warum wir froh sein können wenn die USA nicht aus der NATO austritt. Denn genau soviel gepanzerte Fahrzeuge hat Russland.

Und diese Relikt aus dem kalten Krieg ist höchst Aktuell wieder! Russland verletzt ständig die Grenzen zu seine Nachbarn mit provozierende Überflüge etc. Nicht einmal das neutrale Schweden wird verschont. Oder glaube sie die Schweden üben gemeinsam mit Nato Soldaten (Nordic Watch) nur so zum Spass? Übrigens ist Schweden sehr friedfertig schützt sie aber nicht vor ständige Provakationen seitens Russland. Natürlich versucht Russland seine Nachbarn einzuschüchtern. Und "ihre" Position wird sicherlich NCIHT geteilt von zb die baltischen Staaten. Denn "gemeinsame" Nenner würde ich gerne mal sehen wenn 23% der Wähler hier in D warscheinlich mit Russland sympathisieren (Wählerschaft der AfD und Linke)
Ach ja und eine gemeinsame europäische Armee wirch sicherlich ohne die UK sein. Ausgerechnet das am professionellste aufgesteilte Streitkräfte der EU wird fehlen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
missourians 15.01.2019, 19:13
32.

Zitat von hzj
Dann würde dieses überflüssige Relikt des Kalten Krieges endlich abgeschafft und die Europäischen Staaten könnten bzw müssten endlich einen gemeinsamen Nenner finden, wie sie sich gegen etwaige reale und eingebildete oder herbeisanktionierte Bedrohungen positionieren und wie sie einen unabhängigen Kurs für ein friedliches Europa gestalten. Das wurde nach dem Zusammenbruch des SU und des Warschauer Paktes fahrlässig versäumt und mit dem Nato Austritt der USA gäbe es eine neue Chance. Auch die Stationierung von US Truppen und US Atombomben in Deutschland wäre damit endlich beendet.
Genau Richtig!

Ich wäre auch für die Auflösung der veralteten NATO, und einem neuen europäischem Bündisses, dass endlich auch europäische Interessen und nicht US geleiteten Interessen verfolgt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mwroer 15.01.2019, 19:13
33.

Zitat von hzj
Dann würde dieses überflüssige Relikt des Kalten Krieges endlich abgeschafft und die Europäischen Staaten könnten bzw müssten endlich einen gemeinsamen Nenner finden, wie sie sich gegen etwaige reale und eingebildete oder herbeisanktionierte Bedrohungen positionieren und wie sie einen unabhängigen Kurs für ein friedliches Europa gestalten. Das wurde nach dem Zusammenbruch des SU und des Warschauer Paktes fahrlässig versäumt und mit dem Nato Austritt der USA gäbe es eine neue Chance. Auch die Stationierung von US Truppen und US Atombomben in Deutschland wäre damit endlich beendet.
Wie kommen Sie jetzt auf die Idee das alle US Truppen in Deutschland NATO Truppen wären?

Ich bin durchaus ein Befürworter einer EU-Armee oder eines engen europäischen Verteidigungsbündnisses - aber das eher als Teil der NATO (statt der Einzelstaaten) incl. der USA und das die USA aus Deutschland jemals abziehen ... das können Sie vergessen.

Irgendwo kurz hinter der Grenze auf deutschem Gebiet liegt immer noch ein britischer Flughafen. Inaktiv aber immer noch Britisch. Die ziehen genau so wenig ab, NATO oder nicht spielt da keine Rolle.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rainbow-warrior999 15.01.2019, 19:13
34. US-NATO-Austritt ?!

Ja bitte ! Der einzige Satz, den ich von Trump wirklich gut fand war sinngemäß: "Die NATO ist obsolet" .
Wenn man das mal weiterdenkt bzw. das eine reale Option werden sollte, hieße das , die BRD ist von der 2 %-Aufrüstungserpressung frei, die Drohnen bzw. Atomwaffenareale Ramstein, EUCO/AFRICOM in Stuttgart würden geschlossen und die US-Truppen aus den Osteuropäischen Staaten abgezogen. Ergo: das wofür die Friedensbewegung seit Jahren auf die Strasse geht, würde sehr bald Realität sein. Ich würde so etwas begrüßen und stimme auch deswegen dem Statement von @hzj ausdrücklich zu !
Allein die Tatsache, dass der irrlichternde POTUS etwas in die Welt twittert und innerhalb nicht mal einen Tages zurücknimmt, lässt mich daran zweifeln. Aber wünschen darf man ja...;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sufou 15.01.2019, 19:13
35.

Zitat von s.l.bln
...daß für den Sieg de kalten Krieges mal eine Trollfabrik und ein egozentrischer Trottel genügt. Sollte Trump mal den Austritt aus der Nato bewerkstelligen, hätten sich alle Träume Putins erfüllt. Würden die Republikaner das immernoch kommentarlos hinnehmen, müßte man fragen, wofür die eigentlich noch stehen. Erstaunlich auch, wieviel Macht ein Präsident in den USA offenbar hat. Man würde denken, daß da irgendwie noch das Parlament involviert ist, wenn solche Entscheidungen getroffen werden.
Natürlich muss der Senat und Repräsentantenhaus zustimmen. Per "executive order" kann er so was nicht durchziehen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Neandiausdemtal 15.01.2019, 19:14
36. Warum?

Zitat von s.l.bln
...daß für den Sieg de kalten Krieges mal eine Trollfabrik und ein egozentrischer Trottel genügt. Sollte Trump mal den Austritt aus der Nato bewerkstelligen, hätten sich alle Träume Putins erfüllt. Würden die Republikaner das immernoch kommentarlos hinnehmen, müßte man fragen, wofür die eigentlich noch stehen. Erstaunlich auch, wieviel Macht ein Präsident in den USA offenbar hat. Man würde denken, daß da irgendwie noch das Parlament involviert ist, wenn solche Entscheidungen getroffen werden.
Schon mit dem Ende des Warschauer Paktes hätte dessen Feind, also die NATO, ebenfalls beerdigt werden müssen.
Wenn ausgerechnet Trump, den ich zutiefst verabscheue, dieses erreicht, muß ich mir ernsthaft über mein Feindbild mit dem toten Frettchen auf dem Kopf Gedanken machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Soso12 15.01.2019, 19:19
37. Wurde die Nato...

nicht eins gegründet um ein Wiedererstarken der ehem. BRD zu verhindern...bzw den erwarteten Krieg zwischen der ehemaligen UDSSR und den damilgen Alliierten in dem Pufferzonenland Deutschland auszufechten...zeitweise waren dort bis zu 60.000 Gis stationiert. In der Tat wäre die Nato heutzutage in seiner Form absolet und bedürfte so oder so eine sinnvolle Neuausrichtung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dr_jp 15.01.2019, 19:21
38. Ja dann geht doch, wenn es möglich ist

Ich wäre froh, wenn sich die USA unter diesem Präsidenten endlich von hier verabschieden würden. Europa ist selber stark genug und die Amerikaner könnten sich um ihre eigenen Kriege und um ihre eigene marode Infrastruktur kümmern. Leider sind wir aber so derart innerhalb der NATO mit den USA verzahnt, dass es nicht geht. Hier in Stuttgart sind die Patchbarracks und ein logistisches Zentrum der NATO.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
N12724 15.01.2019, 19:22
39. Ein Katastrophe...

...wäre das für das europäische sowie generell das westliche Gesellschaftsmodell und die Sicherheitspolitik. Das wäre das Ende der Nato und damit wären die osteuropäischen Staaten der russischen Annexion hilflos ausgeliefert. Die USA würde sich dauerhaft politisch isolieren und die gesamte Nachkriegsordung wäre völlig demoliert.
Die NATO sowie die UNO hatten den Zweck nach dem Ende des 2. Weltkriegs eine friedliche politische Weltordung zu schaffen. Diese Ordnung wäre mit einem Austritt der USA in ernsthafter Gefahr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 18