Forum: Politik
Vereinigte Staaten: US-Präsident soll mehrfach Nato-Austritt erwogen haben
REUTERS

Er vermöge den "Sinn" nicht zu erkennen: Donald Trump soll laut "New York Times" mehrmals mit den Rückzug aus der Nato geliebäugelt haben. Nur sein Team konnte ihn angeblich davon abhalten.

Seite 6 von 18
Presto 15.01.2019, 19:51
50. Wer glaubt die NATO sei verzichtbar

hat sicher Lust demnächst russisch als erste Fremdsprache zu lernen. Nur weil bei uns die Annektion von Staaten nicht mehr "en vouge" ist, gilt das nicht für andere Machtbereiche. Die Chinesen und Russen haben da ganz andere Vorstellungen. In seiner jetzigen Form kann Europa seinen eigenen Fortbestand ohne die NATO gegen diese Kräfte nicht mal im Ansatz garantieren.

Bündnissysteme wie die NATO halten die Welt dauerhaft davon ab noch tiefer in Konflikte zu stürzen. Die letzten 70 Jahre Frieden in Mitteleuropa haben aber scheinbar nur die Auswirkung gehabt, dass die Menschen das schrittweise vergessen. Was passiert wenn ein diplomatisches Gleichgewicht durch sinnloses Gepolter aus den Fugen geworfen wird hat uns der erste Weltkrieg bereits serviert. Wer aus Friedensgründen glaubt auf die NATO zu verzichten drückt eventuell selbst den Startknopf für den nächsten Atomkrieg.

Ich weiß das viele Idealisten keine Freunde dieser Realisierung sind.. aber nur die gegenseitig versicherter Zerstörung des anderen Machtblocks hat im Kalten Krieg des Überleben der Welt gesichert und dieser beginnt nicht von Neuen - er läuft schon längst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
etlamu 15.01.2019, 19:53
51.

Zitat von tuvalu2004
Ohne die Nato gibt es Krieg. Dazu gibt es genug Hinweise, z.b. in der Ukraine. Scheinbar haben die Putin-Trolle nicht so gut im Geschichtsunterricht aufgepaßt.
In der Ukraine und auf der Krim hätte es Massaker an der russisch sprachlichen Bevölkerung gegeben. Ein Vorgeschmack war das Gewerkschaftshaus in Odessa. Dies musste Putin verhindern.

Wie ich schon vorher gesagt habe, ist ein Krieg keine Lösung für Putin, da eine Besatzungsmacht benötigt wird, um die besetzten Gebiete unter Kontrolle zu halten. Das schafft Russland weder personell noch finanziell.

Den einzigen Eingriff würde ich bei Gebieten mit mehrheitlicher russischer Bevölkerung sehen, die von der anderen Regierung geknechtet wird. Diese Bevölkerung würde - wie auf der Krim - die Russen begrüßen und daher keinen Ärger machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
damianschnelle 15.01.2019, 19:59
52. @sufou

Vorweg, ich bin grundsätzlich gegen Kriegstreiber aller Couleur . Man sollte aber schon bei den Tatsachen bleiben. Oder nennen sie mir konkrete Beweise für die von ihnen genannten Luftraumverletzungen. Nach den mir bekannten Meldungen aus den ÖR waren das immer Flüge im internationalen Luftraum.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DocKnow 15.01.2019, 20:01
53. das war klar

Stand heute existiert die NATO mehr theoretisch als lebendig. Auf Trump kann niemand zählen, der würde kein europäisches Land verteidigen, nichtmal Kanada! Wir können im Ernstfall nur auf hohel US-Militärs und die Republikanische Partei hoffen, dass sie Trump zur Not wegen Irrsinn absetzen.

Dazu macht Erdogan die NATO kaputt.

Eigentlich brauchen wir 100% Sicherheit, dass die USA fester Kern der NATO sind. Ohne Bedingungen und Einschränkungen. Es wäre hilfreich wenn sowohl die Republikaner als auch hohe Militärs das versichern und betonen, dass das mit und ohne Trump gilt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brathbrandt 15.01.2019, 20:03
54.

In der späten Sowjetunion hatten die Russen immer das Gefühl, sie müßten immer allen anderen im Warschauer Pakt helfen. Die Russen waren daher zunächst gar nicht so unglücklich über den Niedergang der UdSSR. Nun denken die Amerikaner offenbar ähnlich: Sie müssen immer und überall Zuschüsse zahlen, sie helfen allen, niemand aber hilft ihnen. Tatsächlich sollte die EU das als Chance begreifen: Mehr Aufgaben übernehmen, bedeutet auch mehr Unabhängigkeit. Man hat aber den Eindruck, dass eine unfähige und unsensible Politikerkaste in Europa, Juncker und Merkel in erster Linie, diese gefährliche Entwicklung gar nicht mal bemerkt haben. An konstruktive Lösungen denken sie erst recht nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
max-mustermann 15.01.2019, 20:04
55.

Zitat von hwmueller
Wir leben im 21 Jahrhundert und das hat der Geschäftsmann Trump verstanden: Kriege führt man heute ohne Waffen. Nur die ewigen hinterher hinkenden Europäer begreifen das nicht.
Äh wie bitte ?
Wer hat noch mal mit Abstand größten Militärausgaben auf der Welt und wer kritisiert gleichzeitig das die "bösen" Deutschen/Europäer seit Jahrzehnten beim Militär sparen ? Der einzige der hier nichts peilt ist wohl ehr Trump.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Harry Hutlos 15.01.2019, 20:09
56. Putin wird's freuen

Was hat Putin in der Hand, um Trump zu grillen? Wir wissen es nicht. Aber aus der Nato auszutreten, wäre definitiv ein großes Geschenk an den Kremlchef. Falls das passiert, sollten wir schleunigst den Atomwaffensperrvertrag kündigen und A-Waffen bauen. Sicher ist sicher.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
etlamu 15.01.2019, 20:11
57.

Zitat von moistvonlipwik
Offensichtlich wissen viele nicht, das die NATO die zweite Seite einer Medaille ist, deren erste Seite "Nichtverbreitung von Atomwaffen" heißt. Denn die Aussage an den Europäischen NATO-Mitglieder lautet: "Ihr braucht keine Atomwaffen, denn es gibt die U.S.A.". Was wird aus dem ersten Halbsatz, wenn der zweite nicht mehr gilt? Dies ist kein theoretischen Problem. Osteuropäische, vor allem polnische Politiker rufen bereits nach einer "europäischen" Bombe ("europäisch": jede Regierung hat den Schlüssel dazu). Was Trump da macht, ist eine weitere Aushöhlung des Atomwaffensperrvertrages.
Da die Engländer und Franzosen eine Menge Atombomben haben, gibt es die "europäischen Bomben" schon seit Jahrzehnten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
auweia 15.01.2019, 20:15
58. USA steigen aus - und dann?

Sollten die USA aus der Nato austreten wäre die erste Folge die Wiedereinführung der Wehrpflicht in D, zweitens steigt der Verteidigungshaushalt auf über 5% des BIP und drittens wird es eine Entscheidung zur Schaffung einer deutschen Nuklearwaffenarsenals geben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
otto_lustig 15.01.2019, 20:17
59. Dumm, Dümmer,

Trump! Das Problem ist nur, dass einige seiner Fans den Schwachsinn glauben. Und natürlich ist der angebliche Milliardär so arm, dass er einem Football-Team nur Fast-Food anbieten kann, dass er angeblich aus eigener Tasche bezahlt hat? Angeblich ist er doch Milliardär! Und jetzt reicht es nur für Hamburger und Pommes?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 18