Forum: Politik
Vereitelter Anschlag auf US-Notenbank: Komplott unter FBI-Regie
DPA

US-Fahnder haben einen mutmaßlichen Terroristen festgenommen, der einen Anschlag in New York geplant haben soll. Sein Ziel: die Filiale der Notenbank, hier lagern Goldbarren im Wert von 400 Milliarden Dollar. Das FBI war von Anfang an informiert.

Seite 3 von 13
M.longerich 18.10.2012, 07:57
20.

Ich schliese mich der Sichtweise der US-Bezirksrichterin an,es hat schon was anrüchiges wenn US-Ermittler erst durch das liefern von Matterial und Logistik und der angebliche von anfang an nach dem Drehbuch der Ermittler handelnd.Also bitte das hört sich eher wieder mal nach einer False Flag opperation an.Das weist auch ähnliche Methoden wie bei Uns mit Verfassungsscchutzoperationen auf.Ich hoffe nur die Menschen wachen auf und fallen nicht direkt auf alles herrein was konstruiert zu sein scheint.
Respektvolle Grüsse Michael Longerich

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Grafsteiner 18.10.2012, 08:00
21. Goldfinger II.

Die Bombe war eine schmutzige Atombomben-Attrappe.

Nun fängt auch das FBI mit CIA-Methoden an. Eine Polizei, die selbst Taten anstiftet (also selbst kriminell ist) wird nur Achtung bei Kriminellen bekommen, nicht beim Bürger.

Gert Fröbe als Goldfinger: "Hi, colleagues".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Duzend 18.10.2012, 08:07
22. Terror in Tabellenform

Zitat von sysop
US-Fahnder haben einen mutmaßlichen Terroristen festgenommen, der einen Anschlag in New York geplant haben soll. Sein Ziel: die Filiale der Notenbank, hier lagern Goldbarren im Wert von 400 Milliarden Dollar. Das FBI war von Anfang an informiert.
So langsam schuldet uns die SPON-Redaktion eine tabellarische Auflistung der letzten zwei Dutzend Terrorakte auf dem Boden der USA oder gegen Einrichtungen der USA im Rest der Welt. Erste Spalte: laufende Nummer. Zweite Spalte: Beschreibung der Täter samt Hintergrund. Dritte Spalte: intendierte bzw. tatsächlich verübte Tat. Vierte Spalte: verübt/vereitelt. Fünfte Spalte: Rolle des FBI, der CIA, der DEA und der NSA in bezug auf die Täter, i.e. "Spalier gestanden", "vereitelt", "observiert", "rekrutiert" usw.
Herauskommen wird, dass es eigentlich längst schon an der Zeit wäre, den kriegsrechtsähnlichen Dauerausnahmezustand in den USA zu lockern und sich wieder auf die Ausübung der klassischen bürgerlichen Freiheiten zu konzentrieren. Und wenn man dazu das FBI bereichsweise auf stumm schalten müsste, wäre das auch nicht schlimm.
Da ich dem SPIEGEL ansonsten und traditionell eher zugeneigt bin, bin ich zu seiner Ehrenrettung dazu übergegangen, Artikel wie diesen als einen mit Augenzwinkern herübergebrachten zu lesen oder jedenfalls im Geiste "observieren" durch "rekrutieren" zu ersetzen. Es ist schon so, wie es beschworen wurde: Der "homegrown terrorism" ist die Gefahr der Zukunft. Jetzt muss man nur noch die Trainingscamps der verschiedenen "Sicherheits"-Dienste ausheben, und der Kittel ist wieder geflickt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
archivdoktor 18.10.2012, 08:09
23. Ojehhh

Zitat von sysop
US-Fahnder haben einen mutmaßlichen Terroristen festgenommen, der einen Anschlag in New York geplant haben soll. Sein Ziel: die Filiale der Notenbank, hier lagern Goldbarren im Wert von 400 Milliarden Dollar. Das FBI war von Anfang an informiert
Angeblich wollte Quazi Nafis aus Bangladesch in den USA studieren... Vielleicht sollten die Amis besser aufpassen, wen sie überhaupt ins Land lassen! Sie haben eine Menge Geheimdienste und Agenten - und dann passieren immer wieder solche Pannen. Irgendwas funktioniert da nicht so richtig...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bauklotzstauner 18.10.2012, 08:12
24.

Zitat von spatenheimer
Kackendreist vom FBI. Sowas darf man doch nicht machen! Da gibt es nur zwei legale Möglichkeiten: 1. Die "Terroristen" verhaften, bevor sie irgendwas tun, und sie danach aus Mangel an Beweisen wieder laufen lassen. 2. Den Anschlag geschehen lassen und die überlebenden Terroristen verhaften. Aber sowas? Pfui!
So wie beim Wold Trade Center?
(an die übereifrigen SPON-Zensoren: 1993!)

Die Taktik ist uralt! Und wer weiß schon, wieviele "echte" Terroranschläge auch auf deise Weise eigentlich Staatsterror waren?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Izmi 18.10.2012, 08:12
25. Hier und heute

Warum nur kommt mir beim Lesen des Artikels spontan der NSU in den Sinn...?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mario V. 18.10.2012, 08:16
26. Rechenfehler?

Zitat von sysop
Die massive Sandsteinburg unweit der Wall Street birgt die weltgrößten Goldreserven - rund 8000 Barren im Wert von fast 400 Milliarden Dollar
Da hat sich wohl einer verzählt. Da müsste ein Barren 50 Millionen Dollar wert sein, beim derzeitigen Kurs also über 25000 kg wiegen.
Mal abgesehen davon, wie erstaunlicherweise auch im Artikel angedeutet, ist es wohl eher so, dass das ganze ohne das FBI vermutlich nie stattgefunden hätte. Erst durch kräftige Anstiftung und Mithilfe der eifrigen Terrorfahnder konnte dieser "Terrorist" seine (ganz großes Fragezeichen hier) Pläne reifen lassen.
Wenn man keine Arbeit hat, macht man sich halt welche. Sonst kommt noch einer auf die Idee, man sei überflüssig und streicht diese gut bezahlten Jobs.

Zitat von
im Namen al-Qaidas "zahllose Unschuldige zu töten oder zu verstümmeln"
Ihr müsst alle Angst haben, al-Qaida lauert überall, auch unter eurem Bett, und euer Nachbar gehört auch dazu, und ihr seid nur sicher, wenn das gute FBI euch totalüberwacht äh beschützt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
flowerhaed 18.10.2012, 08:21
27. Volksverarschung

Hier wird es mal wieder deutlich, wo die waren Terroristen sitzen , man nehme eine arme Sau , setzt seinen Staatsaperrat drauf an und schürt damit den Hass.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
roflem 18.10.2012, 08:26
28. Au au au

Jedesmal eine vom FBI inszenierte Nummer! Nicht ein Fall wo das FBI OHNE Agent Provocateur auskam. Zum Glück ist sowas bei uns noch verboten aber ich bin sicher die Murkeltruppe arbeitet dran :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
blattmacher_i 18.10.2012, 08:27
29. lächerlich

Das FBI scheint Probleme zu haben, Leute zu finden, denen sie irgenwelchen Unsinn vorwerfen können.
Auf der Seite der New York Times ist diese "Top-News" und Aufmacher des Spiegel eine kleine Meldung im Regionalteil der Zeitung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 13