Forum: Politik
Verfahren gegen "Hürriyet"-Starjournalistin: "Erdogans Retterin" ist plötzlich Staats
AFP

Die Journalistin Hande Firat bewahrte in der Putschnacht Präsident Erdogan durch ein Interview vor dem Sturz. Nach einem Artikel über das türkische Militär wird ihr nun vorgeworfen, eine Unterstützerin des Aufstands zu sein.

Seite 16 von 23
politvogel 04.03.2017, 19:59
150. Mit solchen Freunden

braucht man keine Feinde mehr. Herr Erdogan liefert uns wieder ein leuchtendes Beispiel von Demokratie und Freiheit. Da sollten wir dringend lernen, uns gegenüber richtig zu verhalten. Es wird immer schlimmer...

Beitrag melden
der_weisse_wal 04.03.2017, 20:00
151.

Das zeigt, dass die Veranstaltungsverbote gegenüber der türkischen Propagnada mehr als gerechtfertigt ist.

Beitrag melden
privatbahn 04.03.2017, 20:01
152.

Zitat von schulz-fan
Der Beitrittsprozess hatte ja auch den Sinn, die Türkei möglichst schnell demokratisch einzubinden. Wären die Türken heute EU-Mitglied, gäbe es wohl weniger Probleme. Die Chance wurde historisch verpasst. Auch weil sich Merkel und die Union sperrten. Jetzt haben wir den Salat. Es wird sehr teuer werden, die Türken noch einmal an den Verhandlungstisch zurückzuholen.
Tja mein lieber schulz-fan, da ist Ihr Name wohl Programm.
Als wären es nur Merkel und die Union gewesen, die diesen Beitrittprozess nach Kräften behindert haben.

Beitrag melden
ludwig49 04.03.2017, 20:02
153.

Zitat von slartibartfass2
Es ist naiv zu Glauben, dass wir uns bei Millionen von Türken in unserem Land abschirmen können, wenn in der Türkei die Nacht der langen Messer begonnen hat. In Gelsenkirchen und anderswo gab es Ausschreitungen von Erdogan-Anhängern gegenüber (vermeintlich) andersdenkende Türken. Scheiben von Geschäften wurden eingeschlagen und gar Geschäfte geplündert. Gut, davon haben die Mainstream-Medien nicht so berichtet, weil es politisch unkorrekte Berichterstattung gewesen wäre. Das Übliche halt... In den gleichen Städten waren alle 'Patrioten' aufgerufen türkische Flaggen aus dem Fenster zu hängen, um sich mit Erdogan solidarisch zu zeigen. Die der örtlichen Ditib-Moschee war 5x10m klein... und wie gesagt, ich berichte aus dem deutschen Ruhrgebiet, nicht aus der Türkei.
Leider wurde versäumt, im Grundgesetz, welches kurz nach dem verlorenen 2. Weltkrieg verfasst wurde, Wahlkämpfe anderer Länder in Deutschland grundsätzlich auszuschließen. Das ist verständlich, denn die Verfasser des Gesetzes konnten die jetzigen Verhältnisse nicht im geringsten erahnen. Allerdings haben alle nachfolgenden Regierungen bis heute versäumt, das eher provisorische Grundgesetz den Entwicklungen der Zeit anzupassen.

Beitrag melden
denker_2 04.03.2017, 20:06
154.

Zitat von schulz-fan
Darf ich Sie daran erinnern, was Martin Schulz vor wenigen Wochen gesagt hat: "Sprachlosigkeit hat noch nie weiter geführt, sondern birgt eher die Gefahr weiterer Eskalation in sich. Mit einem Ende der Gespräche mit der Türkei wäre nichts gewonnen. Im Gegenteil, wir würden uns eines wichtigen Mittels berauben, um Einfluss zu nehmen auf die Entwicklung in der Türkei und die Dinge vielleicht zum Besseren zu wenden". http://www.tagesspiegel.de/politik/nach-putschversuch-martin-schulz-will-mit-der-tuerkei-weiter-ueber-eu-beitritt-verhandeln/14861200.html Man soll das bitte ernst nehmen! Niemandem, uns am wenigsten, ist mit einer weiteren Eskalation gedient. Gerade in schwirigen Zeiten, ist eine kluge und deeskalierende Diplomatie angesagt. Ich traue Martin Schulz zu, in das gestörte deutsch-türkische Verhältnis wieder die nötige Gelassenheit einkehren zu lassen. Deutschland braucht ganz, ganz dringend eine ruhige Hand im Kanzleramt. Die Beitrittsverhandlungen sind heute wichtiger denn je!
Was ein Martin Schulz so alles von sich gibt, ist völlig irrelevant.

Meistens ist eine längere Kommunikations-Pause, insbesonders bei sinnlosen Gesprächen, sehr konstruktiv.

Mit Ministern, die von "faschistischen Aktionen" nach der Absage einer Veranstaltung faseln, wie dieser unsägliche Erdowahn mit seiner Paranoia und den vielen Türken mit ihren lächerlich dummen Verschwörungstheorien, kann kein vernünftiges Gespräch stattfinden.

Die Türkei benötigt eine sehr lange Pause.

Beitrag melden
Weltbürger-EU 04.03.2017, 20:08
155. Irrtum

... findet kein Ende. "gemäßigten Islam" kann man nicht erwarten. Den das Verhalten dieser! Menschen kann man weder mit Islam noch Gerechtigkeit in Verbindung bringen. Klinisch gesehen ist ein Diktator ein Narzisst. Er weiß alles und alle sind gegen ihm. Andere können nicht denken, Ideen haben. Doch die Situation Schulden wir den "Mächten" die einen ungebildeten, leicht zu lenkenden Mann gesucht haben. Nun wird auf der Bühne Israel mit Atomwaffen gegen Palästinenser beschuldigt während im Büro sein Sohn über Millionen Geschäfte verhandelt. Bis vor kurzem heißt es "auf mein Befehl haben die Agenten mit PKK verhandelt" heute sind es die schlimmsten. Russisches Flugzeug wird abgeschossen, es heißt wieder "auf mein Befehl". Nicht mal ein Jahr später wird der Pilot verhaftet. Wie soll man jemand als "President" wählen der bei 2 wichtigsten Sachen zugegeben hat über Jahre getäuscht zu sein? Und wenn man Ehre hat, entschuldigt man sich, nimmt seine Jacke und geht. Während man über Deutschland und Deutsche auf der Bühne schimpft und hochnäsig "Benehmen" und Unterwerfung fordert, kriechen Beamten in Berlin, Brüssel und Gott weiß noch wo und betteln um finanzielle Unterstützung. Den die wissen, mit/ohne President, das Land hat bald kein Geld mehr um seine Anhänger zu bezahlen und zu täuschen.

Beitrag melden
privatbahn 04.03.2017, 20:14
156. Vorbilder liefert die Geschichte genug

Zitat von rkinfo
Bei jeder Revolution sind die 'alten' Mitstreiter nach einiger Zeit auch Opfer. Vielleicht tritt sie in einigen Wochen noch mit Kopftuch auf, dann verschwindet sie spurlos. G. Orwell hat diesen Mechanismus in '1984' beschrieben und in der Türkei läuft es nicht anders ab.
Kaum zu glauben, dass sich in unseren aufgeklärten Zeiten Geschichte immer wieder wiederholen kann. Aber sie kann. Leider.

Die Türkei ist dafür geradezu ein Paradebeispiel und lehrt uns, dass es für Staaten und Gesellschaften schon immer ein Weg ins Verderben war, wenn kleine ungebildete, gern auch verurteilte oder vorbestrafte Reaktionäre, gepaart mit einer ordentlichen Portion an Minderwertigkeitskomplexen, die Macht ergreifen.

So manchem Mitstreiter Erdogans wird es noch so ergehen, wie einst Ernst Röhm und seinen Schergen. Nicht zu vergessen Stalins paranoide Säuberungswellen die weder vor Freund noch Feind halt machten.

Ich denke auf diesem geistig-paranoiden Level sind inzwischen auch Erdogan und sein gerne Hetzreden anstimmender Justizminister angekommen (der mir vorkommt wie einst Goebbels).
Man hindert die intellektuellen, aufgeklärten und bebildeten Bürger bereits daran das Land zu verlassen. Das läßt erahnen was in den kommenden Zeiten vielen Bürgern in der Türkei noch bevorstehen dürfte: Internierungshaft, Folter, Tod.

Beitrag melden
MeinungVonMir 04.03.2017, 20:15
157. Träumerei

Zitat von schulz-fan
Der Beitrittsprozess hatte ja auch den Sinn, die Türkei möglichst schnell demokratisch einzubinden. Wären die Türken heute EU-Mitglied, gäbe es wohl weniger Probleme. Die Chance wurde historisch verpasst. Auch weil sich Merkel und die Union sperrten. Jetzt haben wir den Salat. Es wird sehr teuer werden, die Türken noch einmal an den Verhandlungstisch zurückzuholen.
Sie glauben doch nicht im Ernst, dass sich Erdogan von der EU nach dem Beitritt irgendetwas hätte vorschreiben lassen. Nicht mal gemäßigte Staaten wie z.B. Griechenland konnte man ohne Mrd. zu verbrennen sinnvoll antreiben zu sparen. Da war Ihr Liebling Schulz der Oberversager in der Runde. Wenn man jetzt ernsthaft glaubt, dass sich die Türkei in der EU anders entwickelt hätte ist man naiv. Dann hätten wir eben eine Diktatur in der EU, die man dann ebensowenig ausschließen kann, wie die Griechen in der Krise...

Beitrag melden
Jimbo 1 04.03.2017, 20:20
158. Wir

Warum wollen wir Deutschen das die Türken gefälligst so sein müssen wie wir? Auch wenn wir uns noch so sehr anstrengen sie verstehen zu wollen, es wird uns nicht gelingen. Warum? Schlicht und einfach, weil sie anders sind als wir! Es ist an der Zeit dass wir das zu akzeptieren lernen.

Beitrag melden
Herr Saalschutz 04.03.2017, 20:21
159. Die (Konter)Revolution frisst ihre Kinder.

Mein Mitgefühl hält sich in engen Grenzen. Die junge Dame wusste, mit wem sie sich einlässt. Schlimm ist nur das deutsche appeasement.

Beitrag melden
Seite 16 von 23
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!