Forum: Politik
Verhältnis zu Nato und Russland: Wie feige sind die Deutschen?
REUTERS

Eine US-Studie enthüllt: die Deutschen misstrauen der Nato und wollen nicht gegen Russland kämpfen. Ist das ein Zeichen von Feigheit - oder von Vernunft?

Seite 1 von 72
Wofgang 11.06.2015, 15:11
1.

Das kommt davon, wen man als Kriegsgrund gefakte Beweise vorlegt und unliebsame Menschen in Gefängnisse ohne rechtsstaatliche Grundlage steckt. Unliebsame Menschen foltert, so lange und wie man möchte und wie es einem gefällt. Wer möchte da Seit an Seit marschieren?

Außerdem tun gerade wir Deutsche mit unserer Vergangenheit gut daran, nicht gleich loszumarschieren.

Ich habe noch 15 Monate Grundwehrdienst gemacht und mir war sehr klar, so mancher durchgeknallte Vorgesetzte muss als Erster dem friendly fire zum Opfer fallen muss, damit die Truppe auch nur einen Hauch einer Chance hat, in einem Krieg zu bestehen.

Beitrag melden
ambulans 11.06.2015, 15:12
2. dieser

obama ist aber auch ein schlingel, fast schon ein typisch jesuitisch-casuistischer rechtsverdreher: "NATO-truppen und die soldaten der USA werden euch zur seite stehen"(?). tja, wie mans nimmt: damals, zwischen '45 und '49, hätten sich polen, tschechen, ungarn, ukrainer(?), usw. garantiert über sowas schon gefreut - aber da gabs ja noch keine NATO ... dr. ambulans (alle kassen)

Beitrag melden
wanenheim 11.06.2015, 15:13
3. Fazit

Das Schlimmste sind die richtigen Erkenntnisse von Sloterdijk und Wolffsohn. Unsere Gesellschaft muß um ihrer selbst Willen wehrhaft sein - sonst haben wir es nicht anders verdient, als mit unserer Gesellschaft ein weiteres Mal unter zu gehen.

Beitrag melden
pascal3er2 11.06.2015, 15:17
4. Zeichen von Vernunft

Hat mit Feigheit nichts zu tun.
Jeder sollte eigendlich wissen, das Amerika der Kriegshetzer der letzten 50 Jahre ist.
Irak-Lüge ist jedem noch ein Begriff.
Und trotzdem werden 50% der Armee gegen Russland kämpfen wenn es losgehen sollte.
Herraus kommt dann aber eher ein Bürgerkrieg.
Russland wird wie auf der Krim in Deutschland problemlos einziehen können.

Angst vor dem Osten haben ist schwachsinn.
Wenn Deutschland Österreich will, holt sich D. Österreich. Wenn Russland Estland wollen würde, holt sich Russland Estland.
Warum?
Ganz einfach. Der eine ist millitärisch stark der andere schwach.
Wenn Amerika überwachen will, überwacht Amerika einfach. Warum, Amerika starke Armee , Deutschland schwache Armee.

Voll einfach zu verstehen.
Daher brauchen wir keine Armee.
Gegen Russland und Amerika würden wir sowieso immer verlieren.

Deshalb raus aus der dummen Nato.
Laut dem Artikel will die Mehrheit die Nato ja auch nicht mehr.
Und mal ganz ehrlich -
Wenn intressiert Estland?
Was kann ich dafür wenn die sich mit Putin nicht verstehen?

Beitrag melden
fmerk 11.06.2015, 15:18
5. das ist ja mal eine Analyse!

"Niemand, der halbwegs alle beisammen hat - und über die Wahl verfügt -, will in Deutschland noch Karriere beim Militär machen" - das ist an Arroganz und Verantwortungslosigkeit nicht zu überbieten! Dass die Mär vom bösen Russen niemand glaubt, der noch alle beisammen hat in der fähig ist, die letzten 30 Jahre in der Welt genau zu analysieren, das unterstütze ich auch. Aber die Armee so zu verunglimpfen, in der Männer für eine so US-gesteuerte Weltpolitik ihr Leben lassen - das ist sicher komplett daneben! Herr Augstein: Was für ein Land wollen Sie eigentlich? Wollen Sie eine völlig verweichlichte Anarchie, in der jeder machen kann was er will? Gern auch auf Kosten anderer? Ein Land, in dem keine Regeln mehr einzuhalten sind und keiner für irgendwas Verantwortung übernehmen will? Ich sage Ihnen was: Ich schäme mich zunehmend für die Feigheit und Bequemlichkeit in diesem Land, die zunehmend nervig aus den Wohlstandssesseln aller Welt um die Ohren getrötet werden! Und: Die immer mehr missbraucht werden!

Beitrag melden
coolness 11.06.2015, 15:18
6. Meiner Meinung nach ein Zeichen von Vernunft !

Stell dir vor es ist Krieg und keiner geht hin. Sollte sich jeder daran halten, gäbe es keinen Krieg mehr auf Erden, oder ? Die Reichen und Mächtigen greifen eh nicht zur Waffe, aber wer verteidigt dann ihre Macht und ihre Besitztümer ? Die Karawane zieht dann halt weiter und der Sultan hält durch oder eben auch nicht. ;-)

Beitrag melden
marthaimschnee 11.06.2015, 15:18
7.

Warum sollte man sich über eine russische Invasion des Baltikum überhaupt Gedanken machen? Nur weil die Hardliner dort eine entsprechende Furcht davor haben? Weil sie in ihrem blinden Hass auf Russland den Feind hinter jeder Ecke wähnen? Die wohl größte Dummheit wäre es, sich von solchen Elementen zu irgendwelchen Zusagen zu nötigen lassen. Am Ende inszenieren die da irgendeine Sauerei (nahezu jeder Krieg der Neuzeit hat auf eine solche Weise angefangen) und wir sind die Gelackmeierten.

Beitrag melden
Robert_Rostock 11.06.2015, 15:19
8.

Zitat von Augstein
Vielleicht liegt die deutsche Zurückhaltung aber auch daran, dass eine Mehrheit der Leute die Mär vom bösen Russen nicht mehr hören mag, die Politik und Medien ihnen unablässig einbläuen. ... denn gerade im deutschen Osten verfängt die offizielle Linie gar nicht, die Medien und Politik verbreiten: der Russe ist an allem Schuld.
Es ist zum Speien. Man baue sich eine Strohpuppe und dresche dann kräftig darauf ein.
Oder noch besser, man nehme die Hetzpropaganda der anderen Seite, erkläre sie zur absoluten Wahrheit und freue sich dann darüber, dass die gar nicht stimmt.

Erstens: Politik und Medien bläuen mir, uns nicht pausenlos ein, dass der Russe böse an allem Schuld sei.
Zweitens: Es ist genauso ein Märchen, dass Russland überhaupt niemals böse sein kann, dass es gottgegeben ist, dass Russland immer das absolut Gute verkörpert.
Auch russische Politik kann schlecht sein, und dann hat man verdammt nochmal das Recht, diese zu kritisieren.

Und bitteschön: Die Polen und die Balten haben aufgrund ihrer Geschichte jedes Recht, Angst vor Russland zu haben.
Dass die derzeitige völkisch-nationale russische Führung ausgerechnet von einem "im Zweifel Linken" verteidigt wird, ist unfassbar.

Beitrag melden
Bin_der_Neue 11.06.2015, 15:20
9. Feigheit oder Vernunft?

Odre einfach nur realistische Sicht der Dinge? Womit bitte soll die Bundeswehr kämpfen? Ein mängelbehaftetes Sturmgewehr, jede Menge betriebsunfähigen Schrott in den Hangars und Depots sowie eine Armee, die aus einer Handvoll Leuten besteht, die nichts anderes in der Berufswelt gefunden haben..

Beitrag melden
Seite 1 von 72
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!