Forum: Politik
Verhältnis zu Nato und Russland: Wie feige sind die Deutschen?
REUTERS

Eine US-Studie enthüllt: die Deutschen misstrauen der Nato und wollen nicht gegen Russland kämpfen. Ist das ein Zeichen von Feigheit - oder von Vernunft?

Seite 19 von 72
bergerangel 11.06.2015, 17:18
180.

Wer will einen dritten Weltkrieg ? In der Diplomatie liegt die Lösung, wenn nicht schon dort gravierende Fehler passiert wären.

Beitrag melden
uzsjgb 11.06.2015, 17:18
181.

Welchen positiven Grund könnte es für die Russen geben ins Baltikum einzumarschieren? Also ein Grund, der in Deutschland überwiegend positiv aufgefasst werden würde?
Es wurde ja nicht die Frage gestellt, ob Russland gut oder böse ist, sondern lediglich, ob wir einem unserer Verbündeten zur Seite stehen würden.

Würde diese Gründe denn auch gelten, wenn Deutschland Polen überfällt? Eigentlich müssten diese doch dann auch gelten, warum sollten für Russland andere Kriterien gelten, als für Deutschland.

Beitrag melden
flowpower22 11.06.2015, 17:18
182. Einspruch

Zitat von japhet
Warum sollte dann ein zugewanderter Afrikaner oder Vorderasiat, der seiner eigenen Heimat den Rücken kehrte, weil er nicht bereit war, dort gegen Armut oder Unterdrückung zu kämpfen, nun in Europa mehr Engagement zeigen? Warum sollten Menschen in einer Gesellschaft, die sich auch durch Migration immer mehr in Teilgesellschaften aufspaltet, diese gegen äussere Anfeindungen verteidigen, welche unter Umständen gänzlich anders wahrgenommen werden? Der "Deutsch-Russe" sieht Putin unter Umständen ganz anders als der "Bio-Deutsche" ihn sieht, ...
Am D-Day stürmte die männliche Jugend ganzer Gebiete deutscher Einwanderer die Strände.

Schon Saddam glaubte nicht an die Wehrhaftigkeit dieser Hippie melting pots.

Eigentlich ist diese ganze Diskussion aber nur eín schlechter Scherz, denn ein Krieg zwischen Russland und Deutschland würde in jedem Falle mit NuklearSchlägen begleitet werden. Da nützt dem Michel auch kein noch so großes Löwenherz. Wer glaubt, dass die SS20 Raketen eingemottet sind, irrt. Vielmehr sind die modernisiert worden.

Meine Empfehlung wäre eine weitreichende Isolierung der Russen. Vielleicht sollte alle Russen Einreiseverbote bekommen. Die Russen sollten als Usurpatoren und Bedroher des Weltfriedens gebrandmarkt werden und zur geistigen Umkehr aufgefordert werden.

Beitrag melden
andrews45 11.06.2015, 17:18
183.

Zitat von japhet
Kein Feind in Sicht? Vielleicht nicht für uns - aber die direkten Nachbar Russland denken da wohl anders, und in der Geschichte haben sie eben andere Erfahrungen gemacht.
Ihrer Logik nach sollten die meisten Staaten Europas froh sein über Deutschlands Verweigerungshaltung. Oder haben die WK1-2 vergessen?

Beitrag melden
whitemouse 11.06.2015, 17:19
184. Beistandspflicht

Die Beistandspflicht verpflichtet NICHT zu militärischer Hilfe. Sollte Russland, was es nicht tun wird, also nur unterstellt ist, ein baltisches Land überfallen, würde eine Postkarte "Wir protestieren gegen den Überfall." Beistandspflicht durchaus genügen.

Unzutreffend ist der Spruch von der Unterschichtarmee. Richtig ist, dass eine Wehrpflichtarmee besser war und besser wäre.
Im Übrigen finde ich es gut, dass die Deutschen mehrheitlich gegen die Beteiligung an Kriegen sind.

Beitrag melden
lutzhunger 11.06.2015, 17:19
185. Leider nicht alle

Leider haben nicht alle Länder aus Ihren Fehlern gelernt. Die Polen reizen Ihren Nachbarn Russland, wo sie nur können. Sollte Russland wirklich Ernst machen, ist die Armee zu Verteidigung viel zu schwach. Man hofft auf seine angloamerikanischen Verbündete und übersieht, das diese Verbündeten in London sie im 2. Weltkrieg nach dem Überfall Deutschlands (zusammen mit Paris als Verbündeter Polens) maßlos im Stich gelassen wurden. Außer einer Kriegserklärung, die durch den Bündnisfall automatisch notwendig würde, kam ja nicht viel.... Das man durch gute Nachbarschaftsbeziehungen sich viele Probleme sparen könnte, hat sich auch nicht bis Warschau besprochen. Und das man in absoluten Nationalismus auch noch gegen Deutschland hakt, wird auch dazu beigetragen haben, das Deutsche dafür nicht in den Krieg ziehen will

Beitrag melden
KaroXXL 11.06.2015, 17:19
186. Sie Experte Sie

Zitat von irobot
1. das Buch ist 1997 erschienen. 2. Ich habe das Buch gelesen. 3. Nur Verschwörungstheoretiker können darin eine Blaupause erkennen.
Wie schon gesagt "Mein Kampf" (und wohl auch KZs) galten auch als Verschwörungstheorie. Und vieles andere mehr..

Und das Buch beschreibt die Gangrichtung seit den 90ern erstaunlich gut.
Vielleicht mal Naiv-Brille und Scheuklappen absetzen?

Beitrag melden
genak 11.06.2015, 17:19
187.

"eine Mehrheit der Leute die Mär vom bösen Russen nicht mehr hören mag, die Politik und Medien ihnen unablässig einbläuen." Finde ich sehr seltsam, ich kann mich gar nicht erinnern, dass Putin jemals etwas Gutes für die Deutschen gemacht hat. Sind die "Putinversteher" dem Putin allein dafür dankbar, das er ihnen eine Alternative zu USA vorschlägt? Was das für eine Alternative schauen sie wahrscheinlich nicht sehr genau zu.

Beitrag melden
Robert_Rostock 11.06.2015, 17:20
188.

Zitat von gerdaflachmann
Was haben die Deutschen gemacht, als Amerika im Irak einmarschiert ist, oder in Grenada oder, oder? Warum sollten wir mit zweierlei Maß messen?
Sind Irak, Grenada NATO-Mitglieder?
Hatte sich Deutschland anderweitig vertraglich verpflichtet, Irak oder Grenada militärisch beizustehen?

Beitrag melden
Voltaire2001 11.06.2015, 17:20
189. Putin greift den Westen nicht an!

Wann hat Russland jemals den Westen überfallen?

Ich selbst trage kein fremdes Schwert! Ich trage allenfalls mein eigenes und das von Freunden.
Wer mich ausspioniert, abhört, in den Krieg treiben will mit "false flag actions", die Demokratie unterwandern möchte mit ominösen privaten Schiedsgerichten...
Niemals - da stelle ich mich eher auf die Gegenseite!
Ich lasse mich nicht utilisieren!

Beitrag melden
Seite 19 von 72
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!