Forum: Politik
Verhältnis zu Nato und Russland: Wie feige sind die Deutschen?
REUTERS

Eine US-Studie enthüllt: die Deutschen misstrauen der Nato und wollen nicht gegen Russland kämpfen. Ist das ein Zeichen von Feigheit - oder von Vernunft?

Seite 4 von 72
christdemokrat200 11.06.2015, 15:36
30. Was soll das denn ?

Ihr wärt die ersten, die sich absetzen wenn der Iwan kommt, jetzt üb er die BW herzuziehen ist nicht schlau, schon garnicht wenn man davor gegen die Wehrpflicht geschrieben hat !!!

Beitrag melden
MichaelundNilma 11.06.2015, 15:37
31. Staatsraison

Augstein ist, wie viele andere auch, gutverdienender, bekennender Pazifist. Bundeswehr, wozu braucht man die. Ausrüstung, wozu braucht die Bundeswehr eine gute Ausrüstung. Besenstiele als Kanone reichen. Sie darf ja sowieso nicht kämpfen. Nach seiner Ansicht sollte, wer noch alle beisammen hat, ohnehin keine Karriere bei der Bundeswehr machen. Wer zur Bundeswehr geht unterliegt, im Gegensatz zu Kanadiern und Amerikanern, einer öffentlichen Ächtung. Das ist die Staatsraison des Mainstreams. Während amerikanische Soldaten stolz sind auf ihre Nation und ihre Nation umgekehrt stolz ist auf ihre Soldaten, ist es üblich, auch bei Augstein, eigene Soldaten, die ihr Leben, auch für Augstein in die Waagschale werfen würden, schlecht zu machen. Warum sollte jemand, der vielleicht vorher noch in H4 war, diese und andere Nationen verteidigen. Wer zum Lumpenproletariat erklärt wird, hat dafür sicher keine Motivation. Ich würde meinen Hals auch nicht für Augstein und Co. riskieren. Das müssen sie im Ernstfall selber machen – mit dem Besenstiel in der Hand. Man ist ja schließlich Pazifist.

Beitrag melden
didoma 11.06.2015, 15:37
32. Wenn es soweit ist...

Werden die Deutschen auch zu ihren Pflichten innerhalb der NATO und EU stehen. Auch ich würde jetzt einen Waffengang gegen Russland ablehnen, ebenso die Aufnahme der Ukraine in die NATO und EU. Ich selbst musste nicht dienen würde es aber tun wenn es nötig ist und ich bin kein rechts gerichteter Ostdeutscher sondern er ein links geprägter Wessi und stehe der SPD näher als der CSU

Beitrag melden
gerdaflachmann 11.06.2015, 15:38
33. Ja

Zitat von marthaimschnee
Warum sollte man sich über eine russische Invasion des Baltikum überhaupt Gedanken machen? Nur weil die Hardliner dort eine entsprechende Furcht davor haben? Weil sie in ihrem blinden Hass auf Russland den Feind hinter jeder Ecke wähnen? Die wohl größte Dummheit wäre es, sich von solchen Elementen zu irgendwelchen Zusagen zu nötigen lassen. Am Ende inszenieren die da irgendeine Sauerei (nahezu jeder Krieg der Neuzeit hat auf eine solche Weise angefangen) und wir sind die Gelackmeierten.
"der Russe kommt". So bin ich aufgewachsen-aber er kam nicht, warum auch?

Beitrag melden
postbote101 11.06.2015, 15:38
34.

Zitat von sarkasty
hat uns unsere volle Souveränität wieder zurückgeben, trotz unseres Überfalls mit Millionen Opfern. Auch hat sich Russland dadurch ausgezeichnet, dass es gegen die Wehrmacht gekämpft hat, anstatt die Zivilbevölkerung in den Städten zu verbrennen. Und ganz nebenbei befinden wir uns mit den USA völkerrechtlich noch im Kriegszustand und es wird auch ganz realistisch von den Menschen so wahrgenommen. Also, kein Feind in Sicht, zumindest im Osten, wenn man davon absieht, dass die Kriegsschuld eines WK 3 wieder mal bei uns landet. Vor 10 Jahren haben wir erst die letzten Raten des Versailler Vertrages aus WM 1 getilgt.
Souveränität nach 40 Jahren Unterdrückung und Ausplünderung. Warum hat die DDR nochmal zur BRD rübergemacht? Um dem Westen zu zeigen wie toll es mit den Russen war? LoL.

Sie sind der Oberknaller.

Beitrag melden
Enguerrand de Coucy 11.06.2015, 15:39
35. Was ist das denn hier?

"....und wollen nicht gegen Russland kämpfen."

Wollt Ihr bald wieder "Von Finnland bis zum Schwarzen Meer...." singen und Euch "Haltet aus, der Führer haut Euch raus" versprechen lassen?

Beitrag melden
moev 11.06.2015, 15:39
36.

Was die westlichen Salonkommunisten den ehemaligen Ostblockmenschen einfach nicht vergeben können, ist das die Ablehnung Russlands in allen Ländern zu finden ist, die die Umarmung des russischen Bären tatsächlich spüren mussten.

Um es frei nach Arthur Spooner zu sagen "Ihr hattet ein sozialistisches Paradies ihr undankbaren"

Auch schön wie Rosinenpickerei mit dem Russlandbild im Osten getrieben wird. Also mehr als ein Drittel hat also ein positives Bild? Schreibt sich für einen Schönwetterlinken eben viel leichter als das eben nahezu zwei Drittel kein positives Russlandbild haben (Aber echt auch, wie können die sich das erlauben?).

Beitrag melden
Discordius 11.06.2015, 15:39
37. 300

Atomsprengköpfe auf 30 Langstreckenraketen montiert, jeweils auf die grössten Städte der USA, des UK Russlands und Chinas gerichtet und schon hört das Feigheitsgefasel auf.

Beitrag melden
Rebellierender 11.06.2015, 15:39
38. Unfassbar:

Zitat von Robert_Rostock
Dass die derzeitige völkisch-nationale russische Führung ausgerechnet von einem "im Zweifel Linken" verteidigt wird, ist unfassbar.
Unfassbar ist, dass Sie entweder eine andere Kolumne gelesen haben und hier kommentieren, oder Sie haben einfach nicht verstanden, was Sie gelesen haben.

Vielleicht lesen Sie noch einmal den Artikel. Vielleicht verstehen Sie ihn dann.

Beitrag melden
hapebo 11.06.2015, 15:40
39. Rückzug ist besser!

Also bitte,immer diejenigen die am lautesten Schreien,ganz vorne hinstellen.Was soll das gedöns von den Amis,wenn die Krieg führen wollen ,lass sie.Das Dings mit den Helden,lass das mal ruhig die anderen machen.

Beitrag melden
Seite 4 von 72
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!