Forum: Politik
Verhaftung von Menschenrechtlern: Bundesregierung verschärft Reisehinweise für Türkei
REUTERS

"Wir können gar nicht anders": Laut Außenminister Sigmar Gabriel werden die Reisehinweise für die Türkei verschärft. Hintergrund ist die Inhaftierung eines deutschen Menschenrechtlers.

Seite 1 von 10
klaus.jaspert 20.07.2017, 12:00
1.

Eigentlich hätte die Reisewarnung noch deutlicher ausfallen müssen.

Beitrag melden
arrigo11 20.07.2017, 12:01
2. Sanktionen?

Reisehinweise werden angepasst. EU-Vorbeitrittshilfen werden angepasst. Vor Investitionen wird gewarnt. Da wird Erdogan aber zusammenzucken.

Beitrag melden
blumenstrauss 20.07.2017, 12:04
3. SPD hat sich durchgesetzt ...

... und dem Herummerkeln ein Ende bereitet.

CDU/CSU sind mit ihrer Türkei-Politik gescheitert. Nur die Koalitionsräson hatte ja bisher verhindert, dass Schulz mit seiner Linie zum Zuge kam.

Beitrag melden
budweiser1 20.07.2017, 12:04
4. Besser spät als nie...

Immerhin, der deutsche Michel ist aufgewacht.
Aber die Maßnahmen sind ja auch nur "ein bisschen" - ich hätte mir da etwas mehr Mut gewünscht:
1. Reisewarnung - ohne wenn und aber
2. Ab sofort keine Hermes Bürgschaften mehr
3. Zollunion - auf Eis gelegt
4. EU Gelder - ab sofort eingefroren
5. Alle türkischen Botschafter plus Mitarbeiter ausweisen
6. EU-weites Einreiseverbot für Erdogan und seinen Clan (würde mal mit einer Liste von 1.000 Leuten starten)
7....

Einmal mit der großen Keule kommen - und nicht wieder so zögerlich wie wir Deutschen. Hier sollte man sich - ausnahmsweise - mal an Putin ein Vorbild nehmen. Leute wie Erdogan, die keinerlei Bildung, Anstand oder Werte haben, verstehen nur diese Sprache.

Bin sicher, die deutsche Regierung wird bald nachlegen müssen. Wetten?!

Beitrag melden
offonline 20.07.2017, 12:07
5. Die Bundesregirung handelt im Rahmen ihrer zurückhaltenden Möglichkeit

, aber sie handelt. Das ist doch mal ein Anfang.

Beitrag melden
SanchosPanza 20.07.2017, 12:07
6. Knallhart!

Verschärfung der Reisehinweise, das ist ja wirklich knallhart und kurz vor den Wirtschaftssanktionen. Gut, dass wir so konsequent auftretende Politiker und so wohlwollend berichtende Medien haben!

Beitrag melden
Papazaca 20.07.2017, 12:08
7. Wurde höchste Zeit,

bei NTV läuft gleichzeitig die Türkeiwerbung "Come to Turkey". Selten wurde Werbung durch die Realität als so ad absurdum vorgeführt.

Weniger Touristen, weniger Investitionen, weniger Geld. Gut. Wenn
Worte nicht mehr helfen das einzig Richtige.

Beitrag melden
chunga50 20.07.2017, 12:10
8. Diese Schritte

sind mehr als überfällig und gehen in die richtige Richtung. Es zeigt sich - was schon geraume Zeit offenkundig ist -, dass die apeasement-Haltung und Politik der Bundesregierung gegenüber Erdogan und der Türkei vollends gescheitert ist.

Beitrag melden
Teile1977 20.07.2017, 12:15
9. Folgen

Zitat von arrigo11
Reisehinweise werden angepasst. EU-Vorbeitrittshilfen werden angepasst. Vor Investitionen wird gewarnt. Da wird Erdogan aber zusammenzucken.
Nun, das bedeutet meines Wissens nach das Urlauber nun einfacher Stornieren können, das war bei Frühbuchern (vor den letzten Eskalationen) nicht möglich.
Weniger EU-Geld wird ihm auch wehtun.
Und das Investitionen nicht mehr abgesichert sind, nun JEDER Investor wird es sich nun SEHR genau überlegen ob er in einem Land wo ohne jeden Beweis alles Eingezogen werden kann investieren wird.

Daimler steht ja auch schon auf der Terrorliste der Türkei, Egowähn könnte schon sämtliche Daimler-Autohäuser beschlagnahmen lassen...

Beitrag melden
Seite 1 von 10
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!