Forum: Politik
Verhandlungen in Hessen: Schwarz-Grün einigt sich beim Streitthema Fluglärm
REUTERS

Bei den Koalitionsgesprächen in Hessen haben sich CDU und Grüne in einem wichtigen Punkt verständigt: Morgens und nachts sollen einzelne Start- und Landebahnen am Frankfurter Flughafen abwechselnd benutzt werden, um Anwohner zu schonen.

Seite 1 von 11
juergw. 13.12.2013, 12:19
1. Nah bitte,geht doch...

Zitat von sysop
Bei den Koalitionsgesprächen in Hessen haben sich CDU und Grüne in einem wichtigen Punkt verständigt: Morgens und nachts sollen einzelne Start- und Landebahnen am Frankfurter Flughafen abwechselnd benutzt werden, um Anwohner zu schonen.
wenn man als Grüner mal endlich mitregieren möchte ,muß man ebend Kompromisse machen.Hat Schläfer -Gimpel nicht begriffen.Auch wenn das der Anhängerschaft nicht immer paßt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nemensis_01@web.de 13.12.2013, 12:22
2. Keine Überraschung,

Zitat von sysop
Bei den Koalitionsgesprächen in Hessen haben sich CDU und Grüne in einem wichtigen Punkt verständigt: Morgens und nachts sollen einzelne Start- und Landebahnen am Frankfurter Flughafen abwechselnd benutzt werden, um Anwohner zu schonen.
eine Partei, die Soldaten in den Krieg schickt, die paktiert mit jedem und das Thema ist da völlig egal. Die CDU hätte gleich noch zwei Start- und Landebahnen fordern sollen, die Grünen sind so biegsam, die hätten zugestimmt. Und überhaupt, Fluglärm. Soll der Pöbel, der sich gestört fühlt doch wegziehen. Was das soll, diese Anstellerei. Hahaha.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kdshp 13.12.2013, 12:23
3.

Zitat von sysop
Bei den Koalitionsgesprächen in Hessen haben sich CDU und Grüne in einem wichtigen Punkt verständigt: Morgens und nachts sollen einzelne Start- und Landebahnen am Frankfurter Flughafen abwechselnd benutzt werden, um Anwohner zu schonen.
Hier zeigt sich was die CDU nachgeben muss wenn man mit den grünen regieren will. Ob das dem CDU wähler so gefällt? Ich bezweifle das stark.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
weizenspreu 13.12.2013, 12:31
4.

Erzählt, geredet und versprochen wurde zum Thema Fluglärm in RheinMain ja schon unendlich viel. Was nun wirklich bei rauskommt, bleibt abzuwarten.

Es wäre halt schon schön, Sonntags mal wieder länger denn bis 5h am Morgen schlafen zu können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mertrager 13.12.2013, 12:32
5. Realitätsverlust

Wer die Realität kennt, weiß, dasz das eine Mogelpackung ist. Mit der Begründung "Wetterlage" wird anschließend gemacht, was man gerade will.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
buerger2013 13.12.2013, 12:34
6. Ich

Zitat von sysop
Bei den Koalitionsgesprächen in Hessen haben sich CDU und Grüne in einem wichtigen Punkt verständigt: Morgens und nachts sollen einzelne Start- und Landebahnen am Frankfurter Flughafen abwechselnd benutzt werden, um Anwohner zu schonen.
bin im Allgemeinen auch dagegen, alles der Wirtschaft unterzuordnen.
Aber Anlagen wie der Frankfurter Flughafen oder auch die Deutsche Bahn sind in meinen Augen Lebensadern für unser Land.
Das trifft auch zu für Stromtrassen für die Energiewende.
Wer an eine Bahnlinie zieht, hört nun mal eben Züge fahren und wer am Flughafen wohn, der hört Flugzeuge.
Das kann doch nun wirklich nicht jeden überraschen.
Einfach woanders hinziehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
slubi 13.12.2013, 12:35
7. ökonomie

Ökonomie ist wichtiger als Gesundheit?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dave_t 13.12.2013, 12:35
8. Pragmatische Grüne - orientierungslose Genossen

Zitat von sysop
Bei den Koalitionsgesprächen in Hessen haben sich CDU und Grüne in einem wichtigen Punkt verständigt: Morgens und nachts sollen einzelne Start- und Landebahnen am Frankfurter Flughafen abwechselnd benutzt werden, um Anwohner zu schonen.
Wenn es von beiden Seiten unzufriedene Stimmen gibt, dann scheint der Kompromiss ein sinnvoller zu sein. Die Grünen haben bewiesen, daß sie an pragmatischen Lösungen interessiert sind, statt die Wähler mit populistischen Parolen ("Startbahn schließen") zu ködern.

Rot-Grün-Dunkelrot in Hessen rückt in weite Ferne. Solange die SPD glaubt, mit dieser "Linkspartei" koalieren zu können, ist ein weiterer Absturz vorprogrammiert. Niemand benötigt zwei sozialistische Parteien in Hessen.

Es zeigt sich, daß die grundsätzlichen Konflikte in der SPD, die durch Ypsilanti für alle sichtbar gemacht wurden, durch TSG weder bereinigt, noch auch nur beruhigt worden sind, sondern bestenfalls zugekleistert. Die Entscheidung der Grünen gegen diese Linkspartei in Hessen, und damit gegen Rot-Grün-Dunkelrot zeugt von großer politischer Reife. Wenn diese Koalition "hält", ist Al-Wazir mein Favorit für eine Schwarz-Grüne Koalition in Berlin 2017.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
biberzahn 13.12.2013, 12:35
9. Die haben doch jetzt Kassel !!!! Der steht leer !!

Die haben doch jetzt Kassel !!!!

Die sind doch Krank im Kopf noch eine Terminal, ich wohne in Frankfurt Niederrad. Terrorrrr von 5:00 bis 23:00 an SIEBEN Tagen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 11