Forum: Politik
Verhandlungen in Hessen: Schwarz-Grün einigt sich beim Streitthema Fluglärm
REUTERS

Bei den Koalitionsgesprächen in Hessen haben sich CDU und Grüne in einem wichtigen Punkt verständigt: Morgens und nachts sollen einzelne Start- und Landebahnen am Frankfurter Flughafen abwechselnd benutzt werden, um Anwohner zu schonen.

Seite 2 von 11
warndtbewohner 13.12.2013, 12:35
10. Ja die Grünen

die sind flexibel, ran an die Posten bzw. CDU. Da wird schnell vergessen wo man eigentlich hergekommen ist.
Aber der grüne Wähler will es so, dann soll es so sein. Die sind längst auf dem Weg die FDP zu ersetzen nur erkennen das viele noch nich...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ubbo2 13.12.2013, 12:36
11. Na, revolutionär

Zitat von sysop
Bei den Koalitionsgesprächen in Hessen haben sich CDU und Grüne in einem wichtigen Punkt verständigt: Morgens und nachts sollen einzelne Start- und Landebahnen am Frankfurter Flughafen abwechselnd benutzt werden, um Anwohner zu schonen.
Da hat Grün ja massiv zurückgesteckt: Eine Nacht wird hier weniger, dafür am andern Ort mehr belastet und dann umgekehrt. Was ist aus den markigen Sprüchen eines Herrn Kaufmann (Grün) geworden? Der kann sich nicht mehr sehen lassen! Mit dieser Einigung wird "Grün" aus einer Koalition mit der CDU gar nicht mehr herauskönnen und Neuwahlen riskieren, wer will denn noch diese "Grünen" wählen. Das Ergebnis wäre mindestens eine Halbierung der grünen Stimmen. Ebenfalls völlig eingebrochen ist "Grün" beim Flughafen Kassel- Calden. Der soll plötzlich eine "Chance" kriegen. Was tut man nicht alles für Ministerämter...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
allesblabla 13.12.2013, 12:36
12. Verlegen statt ausweiten

Ich habe enige Zeit meines Lebens in der Einflugschneise des Frankfurter Flughafens in Mainz verbracht. Ich kann nur sagen, dass ich erst nach meinem Wegzug vollkommen realisiert habe wie sehr mir dieser Flughafen geschadet hat. Unter dem Gesichtspunkt des Schadens des Fluglaerms fuer die Gesundheit der Bevoelkerung, und daher dem Wohle der Allgemeinheit, gibt es nur eine Loesung. Flughaefen dieser Groesse sind mitten in Ballungsgebieten vollkommen untragbar, egal wie praktisch sie sein moegen, egal wie viele Arbeitsplaetze sie mit sich bringen moegen, und egal wie viel Geld sich mit ihnen verdienen lassen mag. Deshalb darf der Frankfurter Flughafen nicht ausgebaut, sondern muss etappenweise verlegt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
buerger2013 13.12.2013, 12:37
13. Genau,

Zitat von nemensis_01@web.de
eine Partei, die Soldaten in den Krieg schickt, die paktiert mit jedem und das Thema ist da völlig egal. Die CDU hätte gleich noch zwei Start- und Landebahnen fordern sollen, die Grünen sind so biegsam, die hätten zugestimmt. Und überhaupt, Fluglärm. Soll der Pöbel, der sich gestört fühlt doch wegziehen. Was das soll, diese Anstellerei. Hahaha.
wegziehen. Ist doch ganz einfach.
Das ist jetzt nicht ironisch gemeint.
Aber diese Art menschen beschweren sich dann in ihrem neuen Heim z.B. über Kita - Lärm oder frühes entleeren der Mülltonnen.
Will damit sagen, die finden immer was.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
LH526 13.12.2013, 12:38
14.

"Terminal 3 auf den Prüfstand stellen" ... das hat allein die Fraport zu entscheiden und nach aktuellem Stand wird das T3 im Jahr 2021 mehr als nötig sein.
Als AG ist das Land Hessen auch bei der Fraport Anteilseigner und hier privatwirtschaftlich den Aktionären eine gute Dividende schuldig, das geht nur mit Ausbau T3, alles andere wäre nah an der Veruntreuung und juristisch kritisch. Das PFV ist seit Jahren durch, der Bauantrag geht seinen Verwaltungsgang, da hat die Tagespolitik nicht reinzureden.

Welche Handhabe soll die Politik haben, das T3 zu verhindern? Und bitte in der Debatte den Unterschied zwischen Flugbewegungen und Pax-Zahl kennen.Wo vorher zwei A320 kamen kommt jetzt ein A330 mit beinahe doppelter Sitzplatzanzahl bei halbierter Anzahl Flugbewegungen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Robert_Rostock 13.12.2013, 12:44
15.

Zitat von allesblabla
... Flughaefen dieser Groesse sind mitten in Ballungsgebieten vollkommen untragbar, egal wie praktisch sie sein moegen, egal wie viele Arbeitsplaetze sie mit sich bringen moegen, und egal wie viel Geld sich mit ihnen verdienen lassen mag. Deshalb darf der Frankfurter Flughafen nicht ausgebaut, sondern muss etappenweise verlegt werden.
Warum nur Flughäfen?
Auch Autobahnen und mehrspurige Straßen verursachen Lärm und Umweltzerstörung. Sind also auch mitten in Ballungsgebieten untragbar. Also verlegen wir die auch.
Gleiches gilt für Bahnstrecken und große Bahnhöfe.
Ebenso sind große Industrieanlagen Verursacher von Lärm und Umweltzerstörung, somit in Ballungsgebieten untragbar. Also müssen die aus den Ballungsgebieten verlegt werden.
Und auch das geballte Zusammenpferchen von Menschen in mehrstöckigen, eng beieinander stehenden Häusern ist eigentlich untragbar, führt nur zu Konflikten. Also verlegen wir Wohngebiete auch raus aus den Ballungsgebieten.
Wenn mans richtig betrachtet, dürften Ballungsgebiete eigentlich nur aus Wiesen und Wäldern bestehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thomas_b. 13.12.2013, 12:47
16. Umziehen

Zitat von biberzahn
Die haben doch jetzt Kassel !!!! Die sind doch Krank im Kopf noch eine Terminal, ich wohne in Frankfurt Niederrad. Terrorrrr von 5:00 bis 23:00 an SIEBEN Tagen.
Ist man gezwungen, in der Einflugschneise zu wohnen? Man weiss doch, dass es da laut (allerdings auch billiger) ist, wenn man da hinzieht. Der Flughafen zieht sicher nicht um.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kladderadatsch 13.12.2013, 12:49
17. Falsche Standortpolitik der CDU Hessen

Der Flughafen belastet in der jetzigen Form den Standort Frankfurt! Welche Mangerfrau will denn mit ihren Kindern in diesen Lärm ziehen. Die Linde AG ging von Wiesbaden nach München und nicht nach Frankfurt. München hat es besser verstanden, Lebensqualität und Infrastruktur abzuwägen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Attila2009 13.12.2013, 12:50
18.

Das ist der kleinste gemeinsame Nenner um Ministerposten zu erschachern aber der löst das Problem für die Anwohner nicht.

Die Grünen sind nach der SPD der Umfaller Nummer zwei und für Posten und Pöstchen werden auch mal eigenen Überzeugungen als Ballast abgeworfen damit sie aufsteigen können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nichtsalsverdrus 13.12.2013, 12:54
19. Bringt garnichts!

Zitat von sysop
Bei den Koalitionsgesprächen in Hessen haben sich CDU und Grüne in einem wichtigen Punkt verständigt: Morgens und nachts sollen einzelne Start- und Landebahnen am Frankfurter Flughafen abwechselnd benutzt werden, um Anwohner zu schonen.
Absoluter Blödsinn. Eine typische Politiker-Alibimaßnahme. Einmal wach ist wach. Da ist es egal, ob etwas mehr oder etwas weniger Flugzeuge über mich hinwegdonnern. Wenn die Grünen das tatsächlich mitmachen, haben sie ihre Ziele verraten und können sich auf denselben absteigenden Ast begeben wie die FDP und wahrscheinlich auch die SPD mit der Groko. Wer soll die denn noch wählen, für null Ergebnis?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 11