Forum: Politik
Verhandlungen vertagt: Hartz-IV-Streit geht am Sonntag weiter

Zäh sind die Verhandlungen um einen Hartz-IV-Kompromiss ohnehin, jetzt*gerät auch noch der Terminplan durcheinander. Ein Gespräch am Donnerstag ist geplatzt.*Nun*müssen die*zerstrittenen Lager*eine Wochenendschicht einlegen.

Seite 1 von 2
Camarillo Brillo 16.02.2011, 16:54
1. ...

Zitat von sysop
Zäh sind die Verhandlungen um einen Hartz-IV-Kompromiss ohnehin, jetzt*gerät auch noch der Terminplan durcheinander. Ein Gespräch am Donnerstag ist geplatzt.*Nun*müssen die*zerstrittenen Lager*eine Wochenendschicht einlegen.
Tja, wird wohl so enden, das die lieben Hartz IV Bezieher tatsächlich mal wieder zum Arbeiten werden gehen müssen ... schlimm, schlimm, schlimm ... :-) ... !!??

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Philo 16.02.2011, 17:14
2. 8 Euro

Hui, 8 Euro statt 5 Euro mehr, ja Wahnsinn.
Zusammen mit den 14 Euro Erhöhung seit 2005 also 22 Euro in 5 Jahren. Ist noch nichtmal im Ansatz inflationsausgleichend.

Transparent bei der Regelsatzberechnung, wie vom Gericht gefordert, wird da natürlich nicht möglich sein. Zumal die Einigung auf 8 Euro mehr ja sowieso nicht zustande kommt, kennt man ja.
Es wird wohl irgendwann so enden dass das Gericht die Berechnung macht und dann einen Satz festlegt dass unseren Neocons die Ohren schlackern werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zynik 16.02.2011, 17:41
3. ohje

Zitat von Camarillo Brillo
Tja, wird wohl so enden, das die lieben Hartz IV Bezieher tatsächlich mal wieder zum Arbeiten werden gehen müssen ... schlimm, schlimm, schlimm ... :-) ... !!??
An dem Sprüchlein haben sie sicher den ganzen Nachmittag gebastelt, was? By the way: "zum Arbeiten werden gehen müssen"? schlimm, schlimm, schlimm. :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bithunter_99 16.02.2011, 17:48
4. !

Zitat von Camarillo Brillo
Tja, wird wohl so enden, das die lieben Hartz IV Bezieher tatsächlich mal wieder zum Arbeiten werden gehen müssen ... schlimm, schlimm, schlimm ... :-) ... !!??
ich hoffe doch, das du nicht die meinst, die jeden Morgen aufstehen, 8 Stunden täglich für 3,50 EUR arbeiten gehen und dann immernoch zum JobCenter rennen müssen, weil die mit den 3,5 EUR Stundenlohn nicht klarkommen. Diese Aufstocker tun mir am meisten leid

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Progressor 16.02.2011, 17:54
5. Neue Berechnungsansätze

Es wäre wünschenswert, wenn der Regelsatz auf 25 - 30 % des nominellen pro-Kopf-Bruttonationaleinkommen festgelegt würde.

Die derzeitige Berechnung anhand eines Warenkorbs ist sehr ungenau und müsste praktisch auch jedes Jahr neu erfolgen. Ebenfalls gibt es derzeit keinen Inflationsausgleich.

Auf dieser Basis wäre die Regelleistung auch ein automatischer Stabilisator bei Konjunkturausschlägen, wenn dieser für jeweils für das übernächste Jahr Gültigkeit erhält.

Besser wäre damit auch, wie vom BVerfG verlangt, die Teilhabe am Leben einer Volkswirtschaft dokumentiert.

Das Selbe trifft auf den Mindestlohn zu, dieser sollte auf 50 % des nominellen pro-Kopf-Bruttonationaleinkommen festgelegt werden.

Bei der Zeitarbeit sollte ein Unternehmen wissen, welche Leistung ein Mitarbeiter erbringt. Leistet der Zeitarbeiter genauso viel wie jemand von der Stammbelegschaft = gleicher Lohn. Tut er das nicht = entsprechende Kürzung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Berta 16.02.2011, 17:56
6. Hartz-IV-Streit geht am Sonntag weiter

Oh man was sind die fleißig,arbeiten sogar am Sonntag.
Was für eine Show und Schwachsinn.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Berta 16.02.2011, 18:01
7. Aufstocker

Zitat von bithunter_99
ich hoffe doch, das du nicht die meinst, die jeden Morgen aufstehen, 8 Stunden täglich für 3,50 EUR arbeiten gehen und dann immernoch zum JobCenter rennen müssen, weil die mit den 3,5 EUR Stundenlohn nicht klarkommen. Diese Aufstocker tun mir am meisten leid
diese Bürokratiemühle ist Irrsinn.
Wer stopt diesen Wahnsinn.
Alles nur Schikane.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pitti Platsch 16.02.2011, 18:17
8. Waum so bescheiden?

Zitat von Progressor
Es wäre wünschenswert, wenn der Regelsatz auf 25 - 30 % des nominellen pro-Kopf-Bruttonationaleinkommen festgelegt würde. Besser wäre damit auch, wie vom BVerfG verlangt, die Teilhabe am Leben einer Volkswirtschaft dokumentiert. Das Selbe trifft auf den Mindestlohn zu, dieser sollte auf 50 % des nominellen pro-Kopf-Bruttonationaleinkommen festgelegt werden.
Es wäre sogar noch wünschenswerter, wenn der Regelsatz auf 250% des nominellen pro-Kopf-Bruttonationaleinkommens festgelegt würde. Außerdem sollte jeden zweiten Tag Weihnachten sein, und noch besser wäre es, wenn als Zeichen der Teilhabe jeder Bundesbürger für mindestens zehn Tage im Jahr Bundeskanzler sein dürfte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
micdinger 16.02.2011, 18:25
9. Hamburg abwarten!

Zitat von Berta
Oh man was sind die fleißig,arbeiten sogar am Sonntag.
Gut Ding will Weile haben. Also erst mal die Bürgerschaftswahl in Hamburg abwarten!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2