Forum: Politik
Verkehrspolitische Kehrtwende: Grüne wollen Autobahnen ausbauen

Die Grünen als Kritiker des wachsenden Autoverkehrs? Damit ist es offenbar vorbei. Die Öko-Partei fordert nach SPIEGEL-Informationen den Ausbau der Autobahnen: Sie wollen gleich sechs Schnellstraßenabschnitte erweitern.

Seite 1 von 10
Paul Panda 15.01.2012, 14:38
1. Schön wär's

Zitat von sysop
Die Grünen als Kritiker des wachsenden Autoverkehrs? Damit ist es offenbar vorbei. Die Öko-Partei fordert nach SPIEGEL-Informationen den Ausbau der Autobahnen: Sie wollen gleich sechs Schnellstraßenabschnitte erweitern.
Die alten Schwarzweißbilder verschwimmen weiter. Ist das jetzt nichts weiter als das Wahlkampfgetöse einer Partei, die Angst hat, als "Dagegenpartei" Stimmenverluste zu erleiden? Was der CDU neue Wählerstimmen bringen soll (Atomausstieg), kann auch den Grünen in abgewandelter Form schließlich nicht schaden. Oder gibt man sich bei den Grünen ernsthaft Mühe, von Ideologie und Dogmatik zum Pragmatismus zu wechseln? Warten wir's ab. Schön wär's jedenfalls.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TangoGolf 15.01.2012, 14:38
2.

Zitat von sysop
Die Grünen als Kritiker des wachsenden Autoverkehrs? Damit ist es offenbar vorbei. Die Öko-Partei fordert nach SPIEGEL-Informationen den Ausbau der Autobahnen: Sie wollen gleich sechs Schnellstraßenabschnitte erweitern.

Sorry liebe Grünen, das nehm ich euc nicht ab. Es geht dabei um Projekte, die ohnehin Konsens sind. Da kann man leicht dafür sein.

Letztlich ist das nur Augenwischerei - wie Künast indirekt ja fast schon zugegeben hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rainer_daeschler 15.01.2012, 14:51
3.

Autos Kilometer lang im Stau im laufendem Motor sind einfach nicht ökologisch. Mehr Autos sind zwar auch nicht gut für die Umwelt, aber die, die in Betrieb sind, sollten ihr Ziel möglichst unterbrechungsfrei erreichen. Auch das spart Sprit und reduziert den Schadstoffausstoß.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eifelyeti 15.01.2012, 14:52
4. Da fehlt noch eine...

Zitat von sysop
Die Grünen als Kritiker des wachsenden Autoverkehrs? Damit ist es offenbar vorbei. Die Öko-Partei fordert nach SPIEGEL-Informationen den Ausbau der Autobahnen: Sie wollen gleich sechs Schnellstraßenabschnitte erweitern.
....Autobahn A1. Derzeit hoert sie mitten im Nichts auf. Einmal in Blankenheim und das andere Ende demnaechst in Kelberg. Dazwischen liegen sage und schreibe 25km die man nicht mehr weiterbauen will, da man neue Gutachten - und jetzt kommts- obwohl bereits ueber 20 Gutachten erstellt wurden, abwarten will. Und,...um der Sache die Krone aufzusetzen. Man ueberlegt ernsthafft an einer "Nullvariante" zu arbeiten. In Mainz und Duesseldorf regieren derzeit Rot-Gruen, die die Buerger mal wieder so richtig schoen verarschen. Und jetzt dieses Gefasel von den Gruenen. Einfach laecherlich. Aber weiter so. Ihr bekommt unsere Republik schon wieder in die rueckwaertige Richtung. Da mache ich mir keine Sorgen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
michael2273 15.01.2012, 14:53
5.

Zitat von sysop
Die Grünen als Kritiker des wachsenden Autoverkehrs? Damit ist es offenbar vorbei. Die Öko-Partei fordert nach SPIEGEL-Informationen den Ausbau der Autobahnen: Sie wollen gleich sechs Schnellstraßenabschnitte erweitern.
Und Bahnhöfe werden stattdessen bekämpft:

„Wir sind die 99 Prozent“ « Aron Sperber

obbwohl man gleichzeitig an die Klima-Apokalypse glaubt...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Walther Kempinski 15.01.2012, 14:56
6. Unsinn

Zitat von rainer_daeschler
Autos Kilometer lang im Stau im laufendem Motor sind einfach nicht ökologisch. Mehr Autos sind zwar auch nicht gut für die Umwelt, aber die, die in Betrieb sind, sollten ihr Ziel möglichst unterbrechungsfrei erreichen. Auch das spart Sprit und reduziert den Schadstoffausstoß.
Das ist Unsinn. Wenn man Geld in die Autobahnen steckt und damit eine Kannibalisierung der Schiene einleitet, braucht man sich nicht wundern, wenn sich jeder ein Auto kauft (auch die die nicht unbedingt eins brauchen) und die Straßen dann wieder verstopft sind.

Die Grünen sind doch angeblich so kritisch und wollen nachhaltig denken. Das ist doch ein Rennen ohne Sieger. Die Grünen bauen Autobahnen, die Leute kaufen sich Autos, weil die Staus nicht mehr so schlimm sind wie früher. Dann jedoch gibts wieder Staus, weil sich so viele Leute (und noch mehr) weiterhin auf der Autobahn "bewegen" wollen usw usw

Und noch mein Lieblingsargument, 1zu1 kopiert aus der Stuttgart21-Diskussion. Beim Bau und Ausbau der Autobahnen wirds ja zwangsläufig jahrelang Stau geben. Also ich will das nicht, dass da so viele Autobahnen jahrelang zum Nadelöhr werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alafesh 15.01.2012, 14:57
7. Neo-FDP

Die FDP (Fast Drei Prozent) hat sich doch schon erfolgreich in den Grünen aufgelöst. Besseverdienende Bioladennutzer.

Was die Autobahn angeht, habe ich schon die Nachwende-Bautätigkeit (4-spuriger Ausbau) zynisch betrachtet:

Wenn die Autobahnen erst richtig fett ausgebaut sind, kann sich kaum noch einer ein Auto leisten...

wer den ÖPNV nicht perfektionieren will, ist nicht grün, egal, was er für einen Anzug tägt.


Ein schlechtverdienender Bioladennutzer

Beitrag melden Antworten / Zitieren
urban4fun 15.01.2012, 15:05
8.

Zitat von sysop
Die Grünen als Kritiker des wachsenden Autoverkehrs? Damit ist es offenbar vorbei. Die Öko-Partei fordert nach SPIEGEL-Informationen den Ausbau der Autobahnen: Sie wollen gleich sechs Schnellstraßenabschnitte erweitern.
Mich verwundert dieses Einschwenken, aber in einem Punkt haben die Grünen recht: Ostdeutschland braucht keine weiteren Autobahnen mehr. Im Gegenteil, man sollte dafür sorgen, dass die noch nicht verschandelte Landschaft erhalten bleibt. Außerdem ziehen oder sterben die meisten Leute, die Auto fahren könnten, eh weg...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vitalik 15.01.2012, 15:17
9. Wenn Sie möchten, können Sie dieses Thema bewerten:

Zitat von Walther Kempinski
Das ist Unsinn. Wenn man Geld in die Autobahnen steckt und damit eine Kannibalisierung der Schiene einleitet, braucht man sich nicht wundern, wenn sich jeder ein Auto kauft (auch die die nicht unbedingt eins brauchen) und die Straßen dann wieder verstopft sind.
Sie glauben wirklich die meisten Leute entscheiden sich für ein Auto wegen der momentanen Verkehrssituation und Kosten, Einsatzgebiet spielen keine Rolle.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 10