Forum: Politik
Verlängerung der Jamaika-Sondierungen: Die Nervenprobe
DPA

Die Jamaika-Sondierungen gehen in eine weitere Runde - mit ungewissem Ausgang. Der Willen zur Einigung scheint bei allen Parteien vorhanden, aber langsam kommt so mancher an seine Grenzen.

Seite 1 von 10
nickleby 17.11.2017, 19:36
1. Neuwahlen sind die einzig korrekte Antwort

1. dann bekommen wir neues Personal
2. Die politische Bühen wird bunter
3. Neue Themen beherrschen das Feld
4. Demokraten bewähren sich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Peter M. Lublewski 17.11.2017, 19:37
2.

Wenn jemand bereits bei Sondierungsgesprächen für Koalitionsverhandlungen an seine Grenzen kommt, wie wenig belastbar ist der/diejenige denn dann beim Regieren?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kenterziege 17.11.2017, 19:38
3. Ich frage mich, weshalb am Wochenende gelingen sollte....

....was bis dahin nicht gelungen ist? Alles was da ausgehandelt wird, ist ja ohnehin noch unter Beobachtung der Basis. Ich fürchte, es geht nicht um Deutschland - sondern es geht um Parteien, Personen und sog. "Rote Linien".
Man sollte nicht etwas zusammenzwingen, was nicht zusammen passt. Selbst bei einer Einigung ist ein frühes Verfallsdatum eingepreist.
Niemand hat am Abend des 24.9. so richtig erfasst, was sich eigentlich geändert hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
BettyB. 17.11.2017, 19:38
4. Alle Seiten

Wieso bei allen ihn verlassenden Göttern sollte Seehofer auf seinen Traum verzichten, wenigstens Kanzlerkandidat werden zu können? vor der Wahl gelang es ihm zwar nicht, Merkel entscheidend zu schwächen, doch jetzt gibt es die einmalige Chance und das argumentativ auch noch zu Lasten der Grünen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fredderfarmer 17.11.2017, 19:42
5. Eine Frage der Müdigkeit

Wer zuerst das Bett vor Augen hat, wird wohl auch als erster bereit sein für Zugeständnisse.
Ich persönlich hoffe mal, das die Grünen zuerst ein(k)nicken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Alias iacta sunt 17.11.2017, 19:43
6. zum Schluss wird der kleinste gemeinsame Nenner

und zum Schluss wird der kleinste gemeinsame Nenner herausgewürgt und die Bürger haben am Ende weniger als nichts.
Das hat jeder vernünftig denkfähige Mensch vor 4 Wochen schon ausrechnen können.
(Frei zitiert Franz Münterentner Volksschule Blechheim?

Bevor wir so einen Krampf bekommen, bitte lieber Notbremse ziehen, nochmal genau überlegen, Neuwahlen oder GroKo überprüfen und dann nochmal probieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
soundwaves 17.11.2017, 19:47
7. Macht euch keine Hoffnungen

Die Koalition kommt, egal wie. Die werden gewiss nicht ihre Macht freiwillig abgeben...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
g.raymond 17.11.2017, 19:48
8. Kompromissvorschlag für CSU und Grüne zum Nachzugsthema

Die Frage, ob Familienangehörige der Flüchtlinge nach Deutschland kommen dürfen, liesse sich zwischen CSU und Grünen vielleicht so regeln: keine pauschale Nachzugsberechtigung, aber Härtefall-Entscheidungen, die einen Nachzug erlauben. Das gäbe Spielraum, ohne dass die Kontrahenten CSU und Grüne ihr Gesicht verlören.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
volker_morales 17.11.2017, 19:48
9. Scheitern verboten!

Allen Beteiligten sollte klar sein, dass ein Scheitern nur der AfD nützen wird. Es gibt nicht einen Punkt, an dem ein Kompromiss nicht möglich ist. Selbst bei der Frage des Familienzuzugs kann anhand der (legalen) Bleibeperspektive entschieden werden, wer sich wohl integrieren wird und wer nicht. Der CSU ist allerdings zuzustimmen, dass der deutsche Sozialstaat auch nicht überfordert werden darf. Polizei, Verwaltung, Justiz, Schulen und das Gesundheitswesen sind schon heute an ihrer Kapazitätsgrenze. Und durch eine ausufernde Finanzierung der Sozialhilfe für arbeitsunfähige oder arbeitsunwillige Analfabeten wird der globale Hunger nicht beseitigt, sondern verstärkt, da weniger Geld für internationale Katastrophenhilfe zur Verfügung steht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 10