Forum: Politik
Vermeintliches Klub-Verbot für Flüchtlinge: "Das war ein interner Hilferuf"
REUTERS

Freiburg gilt als urgrünes Biotop - und jetzt das: Diskos und Musikklubs wollen angeblich keine Flüchtlinge mehr reinlassen. Ein Mitarbeiter spricht von einem "internen Hilferuf". Was ist da los im Breisgau?

Seite 12 von 19
StanLibuda4ever 25.01.2016, 21:30
110. bitte mal genau lesen,

Zitat von Strangelove
Ja ich finde auch Rocker (u.a. Zuhältermilieu, Drogenkriminalität), Hooligans (Schläger), Nazis (Menschenhasser), Volksmusikanten (akustischer Terror) und andere die mir nicht in den Kram passen sollen ausgewiesen werden! Klar immer raus mit denen, damit ich mir meine Welt wie sie mir gefällt machen kann... Niemand hat gesagt, da kommen nur die Guten und niemand der denken kann hat im Ernst geglaubt, dass da nicht auch kriminelle Menschen dabei sind wie in jeder Gesellschaft. Nein die guten Menschen in Freiburg und anderswo waren nicht so naiv wie ihr Schlechtmenschen immer glaubt! Aber die können mehr als nur zu Hause sitzen oder bei Pegida stehen und meckern und hassen wenn Menschen vor dem Tod fliehen. Die helfen und ohne die Guten, also die freiwilligen Helfer, hätte es wirklich ein Flüchtlingschaos gegeben.
Habe mich an keiner Stelle für eine Ausweisung der Flüchtlinge ausgesprochen, sondern hoffe nur inständig, daß sich unsere Neuankömmlinge mal nicht nur des Normalbürgers annehmen, sondern auch mal um das sogenannte "progressive Spektrum" kümmern, nicht mehr und nicht weniger!!

Gedanken zur Ausweisung kommen dann von deren Seite, und zudem: von ganz alleine!!

Gerade in diesen Wochen und Monaten outen sich tausende Gutmeinender, daß sie zuletzt aus allen Wolken gefallen sind, was sich binnen kurzer Zeit in der Bundesrepublik entwickelt hat.

Beitrag melden
SchneiderG 25.01.2016, 21:32
111.

Zitat von grafheini2
Zitat aus der mail vom Rabbit "Wir haben am Montag beschlossen, dass wir vorerst keine Menschen mehr in das White Rabbit reinlassen werden, die nur eine Aufenthaltsgestattung besitzen." Wer außer Flüchtlinge fällt den sonst unter die Gruppe "Menschen die nur ein Aufenthaltsgenhemigung besitzen"?
Aber hallo ! wir sind in einer Universitätsstadt, da wird "WHEITRABBIT" so geschrieben ;).

So stehts auf dem Schild überm Eingang.

Beitrag melden
SchneiderG 25.01.2016, 21:36
112.

Zitat von paulpuma
Es gibt bei den Grünen durchaus Realitätssinn, Verantwortungsbewußtsein und Kommunikation. In allen drei Punkten sind sie Merkel weit voraus.
Solche Grüne finden Sie aber nur in Baden-Württemberg und auch nur bei den Oberen, hab ich das Gefühl.

Beitrag melden
firlefanzus 25.01.2016, 21:41
113.

Zitat von Strangelove
Ja ich finde auch Rocker (u.a. Zuhältermilieu, Drogenkriminalität), Hooligans (Schläger), Nazis (Menschenhasser), Volksmusikanten (akustischer Terror) und andere die mir nicht in den Kram passen sollen ausgewiesen werden! Klar immer raus mit denen, damit ich mir meine Welt wie sie mir gefällt machen kann... Niemand hat gesagt, da kommen nur die Guten und niemand der denken kann hat im Ernst geglaubt, dass da nicht auch kriminelle Menschen dabei sind wie in jeder Gesellschaft. Nein die guten Menschen in Freiburg und anderswo waren nicht so naiv wie ihr Schlechtmenschen immer glaubt! Aber die können mehr als nur zu Hause sitzen oder bei Pegida stehen und meckern und hassen wenn Menschen vor dem Tod fliehen. Die helfen und ohne die Guten, also die freiwilligen Helfer, hätte es wirklich ein Flüchtlingschaos gegeben.
" und meckern und hassen wenn Menschen vor dem Tod fliehen"
Sind sie zufällig die Märchentante Antonia Hofreiter, die uns immer noch die Mär von vor Bombenhagel und Terror Fliehenden erzählen wollen, Bombenhagel in Tunesien, Marokko, Algerien ?

Beitrag melden
intelligenzbestie22 25.01.2016, 21:45
114. Dauerproblem

In den sechziger und siebziger Jahren des letzten Jahrhunderts hingen an fast allen Clubs von Städten mit amerikanischen Kasernen Schilder mit der Aufschrift "Off limits". Gemeint war damit ein Eintrittsverbot für amerikanische Soldaten. Daran nahm niemand Anstoß, obwohl die Amerikaner damals in den Zeiten des Kalten Krieges unsere Sicherheit garantierten und die Erinnerung an den Marshall-Plan sowie an die Berliner Luftbrücke noch sehr lebendig in der Bevölkerung waren.
Und dennoch wusste man, dass betrunkene Männer in Gruppen und im Zustand eines objektiven sexuellen Notstands für weibliche Gäste eine Zumutung oder sogar noch mehr darstellten, obwohl damals die Empfindlichkeit bzw. das Bewusstsein für sexuelle Belästigung und Nötigung eher geringer ausgeprägt waren als heute.
Mit den Amerikanern war aber vielfach noch Kommunikation möglich und es fehlte gänzlich der frauen- bzw. menschenverachtende Aspekt gegenüber sog. "Ungläubigen".

Beitrag melden
Bueckstueck 25.01.2016, 21:46
115.

Zitat von logabjörk
das ist da los im Breisgau!!
Deine Strasse ist nicht Deutschland.

Beitrag melden
allenamenschonbelegt 25.01.2016, 21:48
116. politisch korrekt...

links,rechts oder nicht.... das ist Do egal ihr lieben foristen hier........ wer wurde denn schonmal zusammen mit seiner Freundin / Frau von einer Horde Afrikaner belästigt ,angepöbelt und begrabscht? .... aber vor lauter politischer Korrektheit gibt es das ja gar nicht. .... alles ganz normal.... hätten ja schließlich auch Norweger sein können...War nur zufall..... ach gottchen. .....tschuldigung. ...darf man das noch sagen..... oder ist dann wieder jemand diskriminiert. ...?

Beitrag melden
Bueckstueck 25.01.2016, 21:49
117.

Zitat von mtb02
zumindest für ein paar Tage, und zwar Jeden, der sich auf solche Arten daneben benimmt. Also zunächstmal uns Deutsche; hierzu zählen verwöhnte Bubis aus reichem Haushalt, die endlich mal ableben wollen, ebenso, wie "echte Männer mit Muskeln" (und reichlich Alkohol intus), die den Damen jetzt mal zeigen, " wo der Hammer hängt". Aber auch alle anderen Menschen. Schluß mit Weichspülerei wie Verwarnungen und Platzverweisen. Passiert anschließend sowieso nix, falls sich keiner dran hält. Und im Knast das Übertragen gemeinnütziger Arbeiten, z.B. das Austeilen von Kleidung und Nahrung an Flüchtlinge. Dieselben verteilen dann an die Erzfeinde aus dem anderen Lager. Wenn jeder mal in Canossa war, inklusive dem beschwerlichen Weg dorthin, verhält er sich in Zukunft anders.
Sehr gut geschrieben und völlig richtig. Vorallem der Tril, der klarstellt, dass Deutschland kein Paradies war bevor mehr Flüchtlinge als üblich ins Land kamen - schon alleine wegen den einheimischen Ferkeln nicht, von denen es mit ziemlicher Sicherheit viel mehr gibt.

Beitrag melden
otzer 25.01.2016, 21:50
118. Von Ausweisung...

Zitat von Strangelove
Ja ich finde auch Rocker (u.a. Zuhältermilieu, Drogenkriminalität), Hooligans (Schläger), Nazis (Menschenhasser), Volksmusikanten (akustischer Terror) und andere die mir nicht in den Kram passen sollen ausgewiesen werden! Klar immer raus mit denen, damit ich mir meine Welt wie sie mir gefällt machen kann... Niemand hat gesagt, da kommen nur die Guten und niemand der denken kann hat im Ernst geglaubt, dass da nicht auch kriminelle Menschen dabei sind wie in jeder Gesellschaft. Nein die guten Menschen in Freiburg und anderswo waren nicht so naiv wie ihr Schlechtmenschen immer glaubt! Aber die können mehr als nur zu Hause sitzen oder bei Pegida stehen und meckern und hassen wenn Menschen vor dem Tod fliehen. Die helfen und ohne die Guten, also die freiwilligen Helfer, hätte es wirklich ein Flüchtlingschaos gegeben.
war in dem Kommentar, auf den Sie sich beziehen, gar keine Rede. Weder wörtlich noch sonst irgendwie.

Und Volksmusikanten ("akustischer Terror") mit Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung von Frauen zu vergleichen spricht Bände - aber nicht unbedingt zu Ihren Gunsten.

Beitrag melden
knorpel 25.01.2016, 21:50
119. Endlich mal überregional

Die Badische Zeitung Freiburg hat seit Jahren ein Grundsatzproblem: sie möchte journalistisch mit den "Großen" der schreibenden Zunft mithalten und gleichzeitig die Stadt Freiburg täglich als eine der "herausragenden"Orte der Bundesrepublik dargestellt wissen (allein der unsinnige Gebrauch der GreenVillage/ GreenCity Bezeichnung) Eine Art Minderwertigkeitskomplex.
So sind die schon lange Zeit bekannten OB Forderungen nach vermehrtem Polizeieinsatz gepaart mit einem aktuellen Thema über Flüchtlinge (in diesem Fall unnötig
durch die BZ hochgespielt) willkommener Anlass.Und siehe da,es funktioniert!

Beitrag melden
Seite 12 von 19
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!