Forum: Politik
Vermittlerrolle für Deutschland in Syrien: Westerwelle weist Assads Vorschlag zurück
REUTERS

Bashar al-Assad bringt im SPIEGEL-Interview Deutschland als möglichen Vermittler im Syrienkonflikt ins Gespräch. Außenminister Westerwelle lehnt den Vorschlag jedoch strikt ab - und rügt den Diktator dafür, dass er den Krieg in seinem Land herunterspielt.

Seite 3 von 9
freedomadmirerer 06.10.2013, 12:12
20. Vermittlerrolle für Deutschland in Syrien

Gerade noch mahnte der Bundespräsident mehr Mut an. Die Rolle der Vermittler abzulehnen, empfinde ich als falsch und kleinkariert. Ein Versuch wäre zumindest angebracht gewesen und hätte von wahrer Größe gezeugt. Schade, liebe Bundesregierung. Schade Herr Westerwelle!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bamburuncing 06.10.2013, 12:21
21. Westerwelle lehnt ein friedlicher Weg ab

Ich finde solches Angebot von einem Diktator, dessen Land in einem Bürgerkriegzustand herscht, sollte man nicht einfach hinschmeissen. Es geht nicht einfach um Einmischung zwischen den Kriegsparteien, sondern sollte als ein Anfang der Suche nach diplomatische Lösung oder friedliche Lösung gesehen werden. Obwohl Assad über C-Waffenutzung noch leugnet, sollte Deutschland als Vermittlerrolle für die Frieden ausnutzen können. Mit seiner Ablehnung sehen die Nahostenländer Deutschland jetzt als verlängerte Aussenpolitk von USA, die lieber nichts tun oder mit Gewalt zu reagieren als mit Diplomatie zu handeln. Westerwelle verpasst eine strategische Aufgabe als deutscher Aussenminister um eine friedliche Lösung zu finden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jautaealis 06.10.2013, 12:22
22. Zum Glück hat Herr Dr. Westerwelle ...

... nur noch Tage oder Stunden das Sagen! Er möge es bitte unterlassen, seiner Nachfolgerin oder seinem Nachfolger einen noch größeren politischen Scherbenhaufen zu hinterlassen als den in vier diplomatisch vollkommen verlorenen Jahren entstandenen... Im übrigen sei der künftigen Bundesregierung dringendst empfohlen, mit dem einzigen Garanten für Zivilisation in Syrien wieder aufs engste zusammenzuarbeiten: dem demokratisch legitimierten dortigen Präsidenten Baschar al-Assad.......

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rainer_H 06.10.2013, 12:28
23. Assad ist kein Kriegstreiber

Zitat von Heike111
Herr Westerwelle, gut gemacht. Und wenn uns auch Terror und sonstwas überrollt, die Nichtunterstützung eines Kriegstreibers wie Assad, ist das wichtigste zuerst... Und wir müssen sehen, dass Herr Assad Deutschland benutzen will. Ich weiss nicht was wir in Syrien machen sollen wirklich nicht, aber wir dürfen einem Assad nicht helfen.
Teile der Opposition haben den bewaffneten Aufstand in Syrien gegen den Willen der Mehrheit der Bevölkerung, die überwiegend hinter Assad steht, begonnen, der jetzt in wilden Terror radikaler Islamisten ausartet. Insofern dürfen Sie Assad nicht als Kriegstreiber bezeichnen.

Auch bin ich dagegen, dass uns hier "Terror und sonstwas überrollt" und dass Deutschland den Terror gegen die Regierung in Syrien unterstützt oder duldet. Deshalb handeln Westerwelle und die ganze CDU/FDP-Regierung in dieser Sache gar nicht gut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
poco4 06.10.2013, 12:40
24. Entrüstung und Verantwortung

Na super! Das ist mal eine neue (?)Taktik: sich auf moralische Entrüstung zurückzuziehen, damit man nicht selbst Verantwortung übernehmen muss.
Wenn Deutschland in der Welt Respekt genießen will, muss es sich einsetzen und Profil zeigen. Die Russen können das, die Amis können das, warum nicht wir? Die Abstimmung mit der UNO muss das nicht aushebeln. Aber wenn eine Kriegspartei reden will, dann muss man hin und sehen, was machbar ist.
So bleibt Deutschland leider mal wieder nur auf den Zuschauerrängen sitzen. Schade! Immerhin könnte es ja sein, dass alle Seiten uns als mögliche Vermittler annehmen würden, Russen und Amis sind da ungeeignet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
h.kp 06.10.2013, 12:46
25. bitte richtig lesen

Zitat von herrvonundzudings
Also, wo soll ich mal anfangen: Zitat h.kp: "Es muß eine Allianz geschmiedet aus Assad’s Militär und en laizistischen Aufständischen"
nicht ganz und vollständig gelesen, HerrDings
Assad's Militär und nicht Assad !!
einen Satz später steht doch schon, daß seine Person "verbrannt" ist
Und natürlich ist das ein Propagandamanöver, aber nur wenn man redet, kann man jemand überzeugen.
Wenn man sich verweigert oder auf andere zeigt, verpasst man eine Chance.
Westerwelle könnte darauf verweisen, daß ihm jetzt noch ein Asyl offen stünde, bei dem zu erwartendem Sieg der Islamisten ( schier unbegrnezter Zulauf und Waffenlieferungen) sicher nicht mehr... und daß er auch für sein Land und sein Klientel etwas tun könnte. Wenn ihm das alle gebetsmühlenartig offen sagen, kann man evt. etwas bewegen.
Die Situation dort ist so verfahren, daß eine mutige Lösung von allen Seiten nötig ist. Es muß nur sichergestellt werden, daß eine neuer Machthaber nicht nur in die Fußstapfen Assads steigt...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
westenmax 06.10.2013, 12:48
26. schade

Der Schlamassel wird immer schlimmer. Da hat man jahrelang einem Oppositionsbündnis das Blaue vom Himmel versprochen, und übrigens ohne auf deren Kernforderung (Waffenlieferung) konsequent einzugehen. Die in den Bürgerkrieg abgleitenden Rebellen haben das natürlich als Durchhaltesignal gesehen und den Krieg forciert. Dieses schmutzige Spiel wurde nach zehntausenden Toten natürlich durchschaut, was zur Spaltung der Rebellen in extremistische Fanatiker und der Exilführung geführt hat. Jetzt ist endlich eine Chance, einen Teil der vergangenen Verbrechen wiedergutzumachen und einen Frieden zu organisieren, bei dem die syrischen Kriegsparteien ziemlich gut wegkommen. Und weiter wird dieselbe schmutzige Politik von der BRD weitergetrieben. Durchhalteparolen für die Rebellen. Das senkt natürlich deren Bereitschaft, die völlig unrealistischen Vorbedingungen für Friedensgespräche zu streichen (Absetzung von Assad). Ich weiß, wenn das jemand im Forum liest ist er entsetzt darüber, dass jemand wie ich nicht die Beseitigung eines Despoten fordern kann, da dieser ja die Ursache für die Probleme ist. Es ist aber aus der Erfahrung der letzten zweihundertjahre Krieg völlig unrealistisch dass dies geschehen kann, da die politische Führung mit das einzige ist, was den syrischen Staat noch zusammenhält. Das weiß die Armee, das weiß Assad. Sollte der Präsident zurücktreten, bräche der Rest des Landes zusammen und die syrische Armee könnte gleich bedingungslos kapitulieren. Man kann den Rücktritt des Präsidenten allerdings als Bedingung für das Eintreten eines Friedensvertrags nennen. Also weg mit diesen mörderischen Vorbedingungen. Setzt die Opposition endlich unter Druck, das zu akzeptieren und versprecht denen nicht alles mögliche. Realismus ist das Gebot der Stunde. Dieses Beharren hat zehntausenden Menschen das Leben gekostet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Coroner 06.10.2013, 12:51
27. Eine Nummer zu groß für unsere Regierung.

Der Krieg in/gegen Syrien hat mehrere Hintergründe.

1. Es geht um geostrategische Interessen der Machtblöcke USA/Westen auf der einen und Russland/China auf der anderen Seite. Beide Blöcke führen dort einen Stellvertreterkrieg.
Vom Westen aus betrachtet steht Assad auf der falschen Seite. Stünde er auf Seiten der USA hätte niemand im Westen ein Problem mit ihm.

2. Rivalisierende muslimische Macht-Systeme Saudi-Arabien/Katar auf der einen, Iran/Syrien auf der anderen Seite kämpfen um die Vorherrschaft in der Region. Dabei setzt Saudi-Arabien auf den Einsatz islamistischer Söldner, wie es das bereits in den 1980er Jahren in Afghanistan getan hatte.

3. Es ist ein innersyrischer Machtkampf, bei dem sich auch syrische Exil-Gruppen einmischen. Dabei soll die Macht des Hauses Assad zerstört werden.
Es ist überhaupt nicht in Sicht, was danach kommen könnte. Die Wahrscheinlichkeit ist groß, dess es wesentlich schlechter kommen könnte als die Regierung Assad.

Wenn Assad Deutschland um eine Vermittlerrolle bittet, dann überschätzt er unsere Regierungen.
Keine deutsche Regierung wäre so unabhängig, sich so etwas zu trauen.
Sie warten alle auf Anweisungen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
yunee 06.10.2013, 12:55
28.

Wofür zahle ich eigentlich Steuern?
Das wenigste das ich von einem Volksvertreter erwarten kann ist wohl das er redet und zuhört...Seit ihr alle wahnsinnig? Die Saudis führen einen false flag Angriff mit Chemiewaffen durch und Assad ist der Böse? googelt Christoph Hörstel und Syrien..und ihr Schmiergel-Schmutzfinke hört auf mit dieser idiotischen Propaganda .. lest ihr die Kommentare??..Ihr seid keine Journalisten, den die präsentieren Fakten und überlassen dem Leser die Meinungsbildung. Ihr macht Propaganda, lügt und stiftet zum Krieg an. Vielleicht muss erst der Krieg vor eurer Haustür stattfinden, damit ihr wieder klar kommt. Krieg gegen die Kommunisten, gegen die Drogen und jetzt Krieg gegen ( inszenierten ) Terror..seit dem 2.Weltkrieg befindet sich Amerika in einem nicht enden wollenden Krieg; merkt ihr eigentlich noch was?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rahelsu 06.10.2013, 13:01
29. Der Herr Assad

Zitat von Heike111
zu seinen Freunden. Ach Baschar al Assad geh doch einfach zu denen, die dich unterstützen. Ach wie, sind kaum welche da? Na guckst du mal. Herr Westerwelle, gut gemacht. Und wenn uns auch Terror und sonstwas überrollt, die Nichtunterstützung eines Kriegstreibers wie Assad, ist das wichtigste zuerst. Und wir müssen hören was er sagt, und dieses der Westen ist al Qaida treuer als mir, erkennen als das was es ist, einfach nur dreckige Lüge. Und wir müssen sehen, dass Herr Assad Deutschland benutzen will. Ich weiss nicht was wir in Syrien machen sollen wirklich nicht, aber wir dürfen einem Assad nicht helfen.
ist der Präsident dieses Landes über das Sie so polemisch herziehen. Und Ihre Didaktik lässt auch zu wünschen übrig.

Aber nochmal zum Verständnis, D soll vermitteln, nicht Assad helfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 9