Forum: Politik
Vermittlungsverfahren: Die große Hartz-IV-Show

Regierung und Opposition feilschen mit Getöse um die Hartz-IV-Reform. Um die Belange der Armen und Bedürftigen und die Höhe der Stütze geht es schon lange nicht mehr.*Deshalb droht den Volksparteien eine Blamage.

Seite 2 von 19
Lindener2001 08.02.2011, 17:28
10. Hartz

Zitat von systemfeind
man mag diesen Schwachsinn gar nicht mehr kommentieren , die Osteuropäer werden den mitteldeutschen Arbeitsmarkt aufrollen und die Leute werden eben verarmt und entmündigt . Pech gehabt lieber Wähler ; immer schön die sozis und die Christen wählen .
Tja, so sieht es aus...

offiziell 3,4 Mio. Arbeitslose, inoffiziell sind es weit über 4 Mio.....

Dazu 6,4 Millionen Hartz4ler....(offiziell)

Macht über 10 Millionen Menschen die auf Staatskosten leben (müssen)

da brauchen wir ganz dringend offene Grenzen und offenen Arbeitsmarkt...

Manche haben den Schuss einfach nicht gehört....

Wer die etablierten Parteien noch wählt, ist entweder Bundes- oder EU-Beamter, anderes kann ich mir diesen Irrsinn nicht mehr erklären!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Masterskipper 08.02.2011, 17:30
11. Alg.2 Empfänger

Zitat von systemfeind
man mag diesen Schwachsinn gar nicht mehr kommentieren , die Osteuropäer werden den mitteldeutschen Arbeitsmarkt aufrollen und die Leute werden eben verarmt und entmündigt . Pech gehabt lieber Wähler ; immer schön die sozis und die Christen wählen .
Es wird allerhöchste Zeit,daß sich die Betroffenen Deutschen anfangen mit allen Mitteln gegen diese asoziale,kapitalistische Unrechtspolitik zur Wehr zu setzen.Ich persönlich glaube auch nicht,daß die osteuropäischen Gastarbeiter den Deutschen Arbeitsmarkt aufrollen werden.Wir müssen endlich gegen die etablierte Politik kräftig dazwischen grätschen.Es muß in Deutschland endlich eine Politik gemacht werden,wo der hier angestammte Deutsche im Mittelpunkt allen Bemühens steht und immer an erster Stelle kommt.Wenn alle Deutschen ein ordentliches Auskommen haben von dem sie sehr gut leben können,dann können wir uns auch um die anderen Leute auf der weiten Welt kümmern.So einfach ist das.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Miss Ann Trophy 08.02.2011, 17:30
12.

Vielleicht sollten sich die Demokraten, mal einer vorher gegangener Regierung besinnen, und endlich statt der Arbeitslosen die Arbeitslosigkeit bekämpfen.
Aber das erfordert mehr Phantsie und könnte auch gegen die Interessen der ein oder anderen Lobby sein.
Aber man wird sehen, die Sozialkosten werden sinken und die Wähler Zufriedenheit wird steigen.
Aber die Frage lautet, sind die Demokraten überhaupt in der Lage solche Entscheidungen oder müssen sie sich gewissen Lobbies beugen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
biggerB 08.02.2011, 17:31
13. Wenn Träume wahr werden

Sehr geehrter Herr Neubacher,
als Aufmacher für Ihren Artikel mag die Deutung der Traumlage der angesprochenen Damen ja durchaus nützlich erscheinen.
aber, wenn wir schon bei Träumen sind, wollen wir auch die richtigen Träume deuten.

UvdL hat den Traum Kanzlerin zu werden. Dies, und nichts anderes, ist ihr Anreiz. Alles andere ist lediglich "Instrument", auf dem Weg zur Traumerfüllung.
Allein die Verfolgung dieses Zieles ermöglicht ihr, "unter" Frau Merkel zu "dienen" und die "Tritte" gegen das Schienbein zu ertragen. Auf die Dauer ist die "Zweite Geige" nichts für das Musikunterricht geschulte Ohr unserer Vorzeigemutter der Nation.

Frau Schwesig träumt in ähnlicher Weise von ihrem Platz in der deutschen Geschichte. Sie hat als Vertreterin der jüngerin Generation in der SPD aber noch etwas mehr Zeit, ihre Träume zu spezifizieren. Wenn sie dabei die Rolle der "Guten" spielen darf, umso besser für das Image.
Aber auch jede andere Rolle als Parteisoldatin im Rampenlicht ist willkommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
AllesGrau 08.02.2011, 17:31
14. Welche Strafe droht den Parteien jetzt?

Die vom BVerfG gesetzte Frist ist abgelaufen, welche
Strafen werden jetzt verhängt?
Ich dachte da so an 5 Euro pro Hartz IV-Empfänger
pro Monat, zu zahlen aus den Parteikassen.
Oder eine Lohnkürzung für alle Volksvertreter.

Mir ist bis heute nicht verständlich, warum hier
keine dynamische Formel angewendet wird, die sich
jeden Monat neu an den aktuellen Preisen orientiert.
Man nehme nur die Rekordinflation für diesen Januar, das
tut Menschen die nur die Grundsicherung haben richtig weh,
egal ob Rente oder Hartz IV! Das sind allein diesen
Februar 10 Euro, die im Vergleich zu Dezember an
Kaufkraft fehlen und die Pappnasen im Berlin reden
da was von 5 Euro!

Oder nehmen wir an es geschieht ein Wunder und
die Mehrwertsteuerreform hätte Hand und Fuß.
Jeder Neufestlegung von Hartz IV ist doch
schon wieder überholt, wenn die reduzierte Märchensteuer
z.B. nur noch für Grundnahrungsmittel gilt.
Dann sind die neuverhandelten Hartz IV-Sätze nämlich schon
wieder 50 Euro zu niedrig!

Unsere Politiker erinnern an den Besoffenen, der den
heruntergefallenen Hausschlüssel 50 Meter weit weg
unter der Laterne sucht, weil es da wenigstens hell ist!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
NormanR 08.02.2011, 17:31
15. Konsequenzen??? Lachhaft.

egils und paul: genau, das ist das Idiotische: diesem Polit-Volk kann aber auch gar nix passieren.
Diekönnen Mist bauen, alles verbocken, ein ganzes Land kaputt machen: aber die Diäten und Pensionen sind sicher!!!

Das ist mehr als schizophren. Die haben einen Jagdschein.
Von mir aus kann`s zur Sache gehn wie in Ägypgen. Eine andere Sprache versehen dieses Luschis nicht mehr!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
semper fi 08.02.2011, 17:31
16. -

Zitat von sysop
Regierung und Opposition feilschen mit Getöse um die Hartz-IV-Reform. Um die Belange der Armen und Bedürftigen und die Höhe der Stütze geht es schon lange nicht mehr.*Deshalb droht den Volksparteien eine Blamage.
Die feilschen nicht um eine Hartz-4-Reform, die feilschen um Dinge, die damit nichts zu tun haben. Insbesondere die SPD, aber auch die Grünen.
Nichts damit zu haben: Mindestlohn, Leiharbeiterproblematik, Kommunenfinanzierung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Berlinjoey 08.02.2011, 17:33
17. Heuchelei

Zitat von sysop
Regierung und Opposition feilschen mit Getöse um die Hartz-IV-Reform. Um die Belange der Armen und Bedürftigen und die Höhe der Stütze geht es schon lange nicht mehr.*Deshalb droht den Volksparteien eine Blamage.
Vielen Dank für diesen Beitrag. Endlich redet jemand mal Klartext. Es geht nicht um das Urteil oder Hartz4, beide Seiten möchten ihre Lieblingsprojekte durchbringen.

Dabei packen die drei Linksparteien Themen hinein, die dort nichts zu suchen haben, die aber rotgrün selbst verursacht haben. So eine Heuchelei ist unanständig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lady Wanda 08.02.2011, 17:45
18. Es geht nicht um die Erwerbslosen -

es ist NIE um sie gegangen, es ist NIE das Ziel der Hartz-Reformen gewesen, die Situation der (Langzeit-) Erwerbslosen zu verbessern.
Ziel der Hartz-Reformen war
1. Den Niedriglohnsektor ein für alle Mal in Deutschland gesellschaftsfähig zu machen - DAS ist gelungen: der Löwenanteil des so hoch gelobten "Job-Wunders" sind prekäre Beschäftigungsverhältnisse, die zu großen Teilen noch vom Steuerzahler subventioniert werden. Denn viele der in die Gnade dieses "Job-Wunders " gekommenen Menschen verdienen so jämmerlich schlecht, dass sie zu den s.g."Aufstockern" gehören.
Ziel der Hartz-Reformen war ferner
2. eine billige, willige Reservearmee für die Anbieter prekärer Beschäftigungsverhältnisse zu schaffen und die Spirale des Lohndumping in Bewegung zu setzen.
Mit Hartz-IV wurde den Sklavenhaltern und Lohndrückern auf dem deutschen Arbeitsmarkt ein wunderbares Druckmittel an die Hand gegeben nach der Devise: Wenn du nicht spurst, fliegst du raus - und dann kommst du auf Hartz-IV!
Auch DAS ist gelungen! Die meisten Billiglöhner halten lieber die Klappe, anstatt aufzubegehren - denn wem einmal auf der Hartz-IV-Behörde das Rückgrat gebrochen wurde, der hat keinen Kampfgeist mehr.
Ein schlagendes Beispiel dafür habe ich gerade vor Kurzem an meinem Arbeitsplatz erlebt.
Ich arbeite im Callcenter - ein Job der vom Ausübenden ein extrem starkes Nervenkostüm und eine hohe Frustrations-Toleranz verlangt - denn Pöbeleien und Beleidigungen seitens der "Kundschaft" gehören zum Tagesgeschäft - neben dem permanenten Druck seitens der Geschäftsleitung , denn natürlich muss der Umsatz stimmen.
Vor ein paar Tagen begegnete mir im Pausenraum eine neue Kollegin - den Tränen nahe...
Sie war als Langzeiterwerbslose von der Bielefelder ARGE in diesen Job vermittelt worden - natürlich unter Androhung der obligatorischen Sanktionen - OBWOHL sie als Mobbing-Opfer in Therapie und alles andere als psychisch stabil ist. Kein Mensch hatte ihr gesagt, was in diesem Job auf sie zu kommt und sie war natürlich entsprechend geschockt.
Einen solchen Menschen in SO EINEN Job zu vermitteln kommt der Körperverletzung nahe - aber es ist möglich, denn wie man weiß ist der Mensch von allen Gebrauchsartikeln am leichtesten zu ersetzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frankfurtstyle 08.02.2011, 17:46
19. Belange der Steuerzahler

Zitat von sysop
Regierung und Opposition feilschen mit Getöse um die Hartz-IV-Reform. Um die Belange der Armen und Bedürftigen und die Höhe der Stütze geht es schon lange nicht mehr.*Deshalb droht den Volksparteien eine Blamage.
Was ist denn mit den Belangen derjenigen, die das alles bezahlen muessen, warum wird nie ueber die Belange dieser Personen diskutiert? Das ist das eigentliche blamable an der Politik. "Armen und Bedürftige" gibt es in Afrika, nicht in Deutschland, wo Leute fuer Nichtstun Wohnung, Stuetze, Kindergled, etc. bekommen! Es gibt genugend Jobs bei der Muellabfuhr, in der Landwirtschaft, in der Gastronomie, aber warum sollte man die annehmen wennes H4 gibt..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 19