Forum: Politik
Verschwundener Journalist: Saudi-Arabien bestätigt Tötung Khashoggis in Istanbuler Ko
REUTERS

Mehr als zwei Wochen nach Verschwinden des saudischen Journalisten Jamal Khashoggi hat Saudi-Arabien dessen Tod eingeräumt. Das berichtete die staatliche saudische Nachrichtenagentur Spa.

Seite 18 von 18
Dida 20.10.2018, 13:18
170. hacken drauf.

Arbeitzplätze und Rüstungsgeschäfte haben Vorrang..Nur, wie können Politiker und CEOs noch dies mit ihrem Gewissen vereinbaren??

Beitrag melden
ColynCF 20.10.2018, 13:22
171. Wo ist die Leiche?

Nach Einlassung der Saudis war das ja kein Mord, sondern Totschlag oder gar nur Körperverletzung mit Todesfolge. Sowas kann bei sehr emotionalen Menschen ja schon mal vorkommen. Aber dann gibt es keinen Grund die Leiche zu zerteilen und verschwinden zu lassen.

Also, ganz einfach: die Saudis müssen die Leiche rausrücken, dann wird Obduktion gemacht und die Sache ist klar. Ich glaube kaum, dass die Saudis das tun werden.

Beitrag melden
Fuscipes 20.10.2018, 13:34
172.

Zitat von Dida
Arbeitzplätze und Rüstungsgeschäfte haben Vorrang..Nur, wie können Politiker und CEOs noch dies mit ihrem Gewissen vereinbaren??
hoffe gar nicht, falls vorhanden.

Beitrag melden
ilja.albrecht 20.10.2018, 13:49
173. Exakt...

Zitat von frankn.stein
Entsorgungen von Regimegegnern gab es immer und nahezu überall - so dreist und durchschaubar die Öffentlichkeit belogen wird dabei allerdings selten... Wir leben in wahrhaft postfaktischen Zeiten, heute gibt sich die herrschende Klasse nicht mal mehr Mühe wenn sie uns verarscht...
...das ist das Einzige, was sich geändert hat. Ich komme immer noch nicht über die beiden Russen hinweg, die unbedingt die Weltstadt Salisbury besichtigen wollten. Da waren die Saudis besser, die haben gleich eine ganze Kaffeefahrt organisiert. Und in Zeiten eines Trump kann man ja inzwischen jeden Bockmist in die Kameras reden, diese Nonsens wird von Journalisten ernsthaft diskutiert, Konsequenzen gibt es keine.
Das ist vielleicht das eigentlich Postfaktische: Öffentlicher moralischer Druck aufgrund einer inakzeptablen Realität wird einfach ignoriert oder unterwandert. Und zwar als einziges probates Mittel in Zeiten des Internets und sozialer Medien.
Wenn jemand an der Macht bleiben will, dann erklärt er die Gegenseite zu Lügnern oder/und lügt selbst oder sagt überhaupt nichts. In allen Fällen überläßt er Bürger und Medien der dadurch entstandenen Verwirrung. Und diese Chaos scheint das post- oder nichtfaktische an der ganzen Sache:

Es ist ja nichts passiert, oder wissen Sie mehr? Und so bleibt die Kaste an der Macht, ob in London, Berlin, Washington, Moskau oder Riad.

Beitrag melden
worlorn 20.10.2018, 14:42
174.

Zitat von aotearoaflor
Die Saudis sollten endlich mal die Hosen runter lassen
Das können sie sich sparen. Die türkischen Ermittler haben mit Überwachungskameras, Mikrophonen IN DER BOTSCHAFT, Recherchen u.a. über's Internet, den Tathergang aufgeklärt. So sind die z.B. die 15 Eingereisten identifiziert, darunter Vertraute von MBS.

Aber die Frage ist, was im Abschlussbericht stehen wird. Sicher läuft im Hintergrund ein Kuhhandel mit der Türkei und es ist wohl nur eine Frage, wie groß die "Geschenke" sein müssen, leider.

Beitrag melden
Fuscipes 20.10.2018, 14:45
175.

Zitat von ilja.albrecht
...das ist das Einzige, was sich geändert hat. Ich komme immer noch nicht über die beiden Russen hinweg, die unbedingt die Weltstadt Salisbury besichtigen wollten. Da waren die Saudis besser, die haben gleich eine ganze Kaffeefahrt organisiert. Und in Zeiten eines Trump kann man ja inzwischen jeden Bockmist in die Kameras reden, diese Nonsens wird von Journalisten ernsthaft diskutiert, Konsequenzen gibt es keine. Das ist vielleicht das eigentlich Postfaktische: Öffentlicher moralischer Druck aufgrund einer inakzeptablen Realität wird einfach ignoriert oder unterwandert. Und zwar als einziges probates Mittel in Zeiten des Internets und sozialer Medien. Wenn jemand an der Macht bleiben will, dann erklärt er die Gegenseite zu Lügnern oder/und lügt selbst oder sagt überhaupt nichts. In allen Fällen überläßt er Bürger und Medien der dadurch entstandenen Verwirrung. Und diese Chaos scheint das post- oder nichtfaktische an der ganzen Sache: Es ist ja nichts passiert, oder wissen Sie mehr? Und so bleibt die Kaste an der Macht, ob in London, Berlin, Washington, Moskau oder Riad.
Es ist ja nichts passiert, nur das übliche, gewöhnungsbedürftig ist diese neue Kaste dennoch, weil man nun offensichtlich zum Verbrechen steht?
Die Gemengelage gerät aber außer Kontrolle, wenn man noch länger so weitermacht.

Beitrag melden
kreativblut 20.10.2018, 14:56
176. Märchen aus 1001 Nacht

Mal ganz ehrlich wer glaubt den so ein Märchen. Also sind Alibaba und die 40 Räuber nach Istanbul geflogen, dort bei einem kleinen Streit ist einen Räuber der Sebel aus dem Kaftan gefällt und der Schreiberling lag zufällig im Weg und ab war der Kopf. Dann aus Angst das es herauskommt haben die Räuber und Alibaba die Leiche schnell versteckt und dann hat der Räuber plötzlich Gedächtnisschwund bekommen und vergessen wo sie die Leiche hingebracht haben. Daraufhin war der Ungäubige aus dem fernen Westen sehr böse - aber der Sultan aus dem Land von 1001 Nacht hat dann gesagt. Es war alles nur ein Missverständnis und ein Unfall. Daraufhin sagte der Ungläubige. "Super, dann ist alles ok"! Mal ehrlich .....

Beitrag melden
laurosilva 20.10.2018, 15:08
177. Not a good step, pal!

Saudis und Trump sollten nicht denken, dass der Rest der Welt dumm ist und dass die einfache Tatsache, dass einige Sündenböcke gefangen wurden, ausreicht um den Fall als geschlossen zu betrachten.

Beitrag melden
DownStairs 20.10.2018, 15:33
178. erstaunlich...

wie menschen einfach 'zerfallen' beim besuch eines konsulats. ich werde wohl 2 mal nachdenken bevor ich fuss in eine deutsche botschaft setze bei auslandsaufenthalten. wer staatstrojaner ratifiziert, biometrische ueberwachung bedenkenlos findet, und ohne probleme national und europaweit einer staendigen zunahme der ueberwachung positiv gegenuebersteht.... der zersaegt potentiell auch staatsbuerger beim konsulats/ botschaftsbesuch. der schritt ist klein von traeumen totaler ueberwachung zum entsorgen potentieller "staatsfeinde".
ist ja alles auch nicht nur "auf einmal vom poesen saudi prinzen" praktiziert. in deutschland hatte man historisch damit keine probleme, russland ist auch nicht unbedarft. china, nordkorea etc sind auch nicht bekannt fuer zarten umgang mit 'alternativ' denkenden staatsbuergern. auch trotz aller potentiellen aufschreie nun, man darf auch die recht fragwuerdigen (wenigen, bekannt gewordenen) patzer des mossad nicht vergessen. menschen verschwinden auch in der ersten welt. evtl haben sie etwas elegantere unfaelle etc. erliegen ploetzlichen gebrechen (oder fast) im ungesunden britischen klima.
will eigentlich nur sagen, der aufschrei ist gross im moment. man war extrem unprofessionell bei der umsetzung (vielleicht haette man 1 oder 2 ex-kgb oder ex-mossad leute mit beratervertraegen ausstatten sollen?)
es wird aus wirtschaftlichen gruenden wahrscheinlich wieder sehr schnell sehr leise um das ganze geschehen.
und in 1 oder 2 jahren gibt es mal wieder einen aufschrei mit neuem opfer, das genau so schnell vergessen wird.

Beitrag melden
Seite 18 von 18
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!