Forum: Politik
Versöhnungsangebot an Flüchtlinge: Assads falsches Versprechen
AFP

Offiziell verspricht das Assad-Regime heimkehrenden Flüchtlingen Aussöhnung und ein Leben in Sicherheit. In Wahrheit reicht schon ein verdächtiges Telefonat, um in Syrien wieder im Gefängnis zu landen.

Seite 1 von 12
ghdh 20.08.2018, 21:30
1. Selbst wenn alles stimmt,

was in diesem Beitrag steht, ist die Lage für die Bevölkerung in dem von Assad regierten Teil von Syrien unendlich besser als in den Gebieten von Syrien, in denen der IS herrscht. Unter der Herrschaft von Assad können auch Christen friedlich leben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fixik 20.08.2018, 21:38
2.

Was hat man erwartet? Wer früher mit den Rebellen zusammengearbeitet hat, der muss bestraft werden. Man muss sicher unterscheiden, ob man mit den Rebellen gearbeitet hat, weil man nur so sein Leben schützen könnte oder man es sogar aus Überzeugung gemacht hat. Die zweite Gruppe verdient keine zweite Chance. Die erste kann nichts für und sind selber Opfer. Ob man die beiden Gruppen unterscheiden kann, das ist schwierig zu sagen. Es werden definitiv auch Unschuldige sterben. Das ist nach jedem Krieg so.
Flüchtlinge haben hier wohl Vorteil. Die haben eher den Vorteil beweisen zu können nichts mit Rebellen zu tun gehabt zu haben. Die in Dara geblieben sind, die werden sicher alle behaupten nie den Rebellen geholfen zu haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
andreika123 20.08.2018, 21:40
3. immer noch

wider will uns der Spiegel über den bösen Assad erzählen. So was so was es werden Menschen kontrolliert reingelassen. Die guten Rebellen haben die als Schutzschilder benütze oder als Sklaven verkauft das soll erwähnt werden. Assad war der der die Rebellen mit Familien in die Buse gesezt hat und frei abziehen liss. Wären die Rebellen nicht mit Waffen versorgt wäre der Krieg nicht ausgebrochen ganze zu schweigen von IS .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
darthmax 20.08.2018, 21:40
4. Bürgerkrieg

Ist wohl der schrecklichste aller Kriegeund Unterstützung der Islamisten natürlich heikel.Darum fliehen jetzt auch die Ex Terroristen gern nach Deutschland, wo sie vor weiterer Verfolgung recht sicher sind. Natürlich haben sich auch für uns verständlich, junge Männer vor dem Kriegsdienst verdrückt, was auch bei uns in der Armee strafbar wäre.Die gehen sicherlich nicht nach Syrien zurück, obwohl man gerade diese bräuchte.
Wer will in einem Bürgerkrieg ein moralisches Urteil fällen, welche Seite die schlimmeren Verbrechen begannen hat, uns steht dies in unserem bequemen Sessel , nicht zu

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wizzbyte 20.08.2018, 21:42
5. Seltsames Jammern

gegenüber üblichem Handeln. Der Sieger belohnt seine Unterstützer und drangsaliert alle Gegner. Assad wird man auf absehbare Zeit für böse Taten nicht bestrafen können und für gute Taten will ihn niemand belohnen. Also wird gejammert und die Syrer müssen weiter leiden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
recepcik 20.08.2018, 21:44
6. Was ist daran verkehrt

Gegen Handlanger der islamistischen Mörderbanden vorzugehen. Aktuell begehen islamistische Banden unter dem Schutz der Türkei Verbrechen in Afrin. Laut Amnesty international verschleppen sie Menschen, foltern sie und nehmen den Menschen ihr Hab und Gut weg oder zerstören es. Sollen die Taten ungesühnt bleiben wenn die Türkei abgezogen ist. Im Zweiten Weltkrieg wurden Kollaborateure auch bestraft. Warum soll es in Syrien verkehrt sein ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dr. Kilad 20.08.2018, 21:57
7. Was ist daran überraschend?

Die "bessere Situation" der Flüchtlinge war doch einzig das Ergebnis eine ausländerfeindlichen deutschen Flüchtlingspolitik. Man musste weniger Asylrechte anerkennen, wenn man die politische Verfolgung in Syrien möglichst herunterspielte und natürlich den Beteuerungen von Assad plötzlich Glauben schenkte - obwohl man es besser wusste.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rosskal 20.08.2018, 21:58
8. Warum bedauert

der Autor, dass die islamistischen Verbrecher, die im Schutze der Flüchtlinge derzeitr nach Syrien zurücksickern, nun zu Verantwortung gezogen werden sollen. Sie haben mit Hilfe der USA, der Saudis und anderer ausländischer "Sponsoren" großes Leid über die syrischen Menschen gebracht. Wohl hat auch Asssad Blut an den Händen, doch dank der "Sponsoren" waten die Syrer nunmehr in noch viel mehr Blut. Es war noch nie ein gutes Rezept, Blut mit noch viel mehr Blut zu sühnen. Auch Deutschland sollte sich nunmehr schleunigst am Wiederaufbau des geschundenen Syrien beteiligen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
g.raymond 20.08.2018, 21:58
9. Klingt nicht gut

Klingt nicht gut. Aber trotzdem ist die Tendenz des Artikels mal wieder zu platt. Bessere und differenziertere Beschreibung der Situation in Syrien findet sich in dem FAZ-Interview von Simon Strauss mit der syrischen Frauenrechtlerin Rasha Corti.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 12