Forum: Politik
Versöhnungsangebot an Flüchtlinge: Assads falsches Versprechen
AFP

Offiziell verspricht das Assad-Regime heimkehrenden Flüchtlingen Aussöhnung und ein Leben in Sicherheit. In Wahrheit reicht schon ein verdächtiges Telefonat, um in Syrien wieder im Gefängnis zu landen.

Seite 12 von 12
Ekkehard Vagt 21.08.2018, 14:09
110.

Zitat von pavel1100
Die Rückkehrer wurden mehrheitlich nicht gefoltert. Ihre Sprache verrät doch einiges über die Zustände in Syrien und das ist auch der Unterschied zu Deutschland: bei uns landen Gefährder eben nicht im Folterkeller. http://www.spiegel.de/fotostrecke/syrien-die-folter-bilder-des-fotografen-caesar-fotostrecke-135226.html
Abgesehen davon, das ich nicht behauptet habe das die Regierung keine Verbrechen begeht (wenn ich mich recht entsinne, wurde in syrischen Gefängnissen auch schon früher im Auftrag der CIA gefoltert, als die Assads noch die Guten waren) woher wissen sie, das die erwähnte Fotoserie echt ist?
Die Videos von den aus den Brutkästen gerissenen Babys in Kuwait waren doch auch schon Fakes ebenso wie die von Powell vor der UNO präsentierten irakischen Massenvernichtungswaffen, die angeblichen Massaker Gadafis in Bengasi und der vietnamesische Schnellbotangriff auf US Zerstörer im Golf von Tonking. Sollte man nicht angesichts dieser Fakten einseitige Behauptungen in einem Bürgerkrieg, wo bekanntlich die Wahrheit zuerst stirbt, etwas genauer überprüfen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
redwed11 21.08.2018, 14:47
111.

Zitat von Faceoff
Ihre Behauptungen sind objektiv falsch. Es gibt zahlreiche Beweise dafür, dass in den Folterkammern der zahlreichen syrischen Geheimdienste massenweise Menschen auf grausamste Art und Weise ermordet werden. Ich werde hier keine Links zu den tausenden grausamen Fotos posten, lesen Sie einfach mal diesen Artikel: http://www.spiegel.de/politik/ausland/syrien-28-707-beweise-gegen-baschar-al-assad-keine-anklage-a-1080741.html . Die Echtheit der Bilder ist vielfach bestätigt, zahlreiche Opfern konnten identifiziert werden. Das Assad-Regime ist die mit weitem Abstand grausamste Kriegspartei im syrischen Bürgerkrieg. Das Regime ermordet seine Gegner systematisch in eigens dafür geschaffenen Lagern wie Sednaya mit brutalsten Methoden. Solange Assad und seine Komplizen im Land freie Hand haben, werden Millionen Syrer nicht in ihre Heimat zurückkehren - aus sehr sehr gutem Grund.
Ich möchte hier nicht in eine Skalenbewertung eintreten wer das grausamste Regime im Nahen Osten hat. Nur eines ist sicher, der Islamische Staat kann nur mit Hilfe von Assads Syrien erfolgreich bekämpft werden. Und die Vernichtung dieser mittelalterlichen Terrororganisation hat erst einmal Vorrang da von dieser Kopfabschneidenden Organisation die größte Gefahr ausgeht. Auch für die Menschen in diesem Land, in dem diese Terrororganisation auch schon seinen Terror verbreitete.
Übrigens, warum setzte die Flucht aus Syrien erst mit den Kampfhandlungen des Islamischen Staates erst so richtig ein?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lilioceris 21.08.2018, 16:22
112. Sie haben noch nicht verstanden,

Zitat von wernerz
Es ist sicherlich für den Aussenstehenden kaum nachvollziehbar, die Grausamkeiten dieses Völkermordes, ausser mit Abscheu, beurteilen zu wollen. Ein Unding ist es jedoch, die verbrecherischen Machenschaften und Handlungen des skrupellosen .....
wie skrupellos auch Propaganda, und zwar die Propaganda der westlichen Staatengemeinschaft ist. Es sind und bleiben Fundamentalisten, die , aufgehetzt durch diverse religiöse und politische Gruppierungen, versucht haben, in Syrien an die Macht zu kommen. Es sind die gleichen Fundamentalisten, die für den 11.09.2001 verantwortlich sind, die gleichen, die zahllose Anschläge auf schiitische Moscheen und Märkte in aller Welt verübt haben, die gleichen, die auch für Anschläge in Europa verantwortlich sind.
Wenn Syrien an diese Leute fallen würde, wären als nächstes alle nordafrikanischen Staaten an der Reihe. auch die Türkei würde diesen reaktionären Leuten zum Opfer fallen. Von dort auf den Balkan und von Nordafrika nach Spanien, Frankreich und Italien.
Man kann natürlich die Augen vor diesem Szenario veschliessen.
Aber irgendwann wird man aufwachen.
Hoffentlich ist dann der Kopf noch dran.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lilioceris 21.08.2018, 16:27
113. Ach, der Herr Sydow

Zitat von albatrosmz
aber ich glaube Ihnen kein Wort mehr nach all Ihren verzerrten Berichten, nur die negativen Dinge gegen Assad werden berichtet, es wird selektiert immer zuungunsten der syrischen Regierung. Einmal hatten Sie Rückgrad und im TV berichteten , daß ein kürzlicher.....
hat den Artikel geschrieben. War mir völlig entgangen.
Ja, dann wird mir einiges klar.
Und dass kritische Meinungen - zumindestens von bestimmten Leuten - auch nicht mehr veröffentlicht werden, ist natürlich auch klar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DerBaske 21.08.2018, 18:25
114. Warum?

Warum leistet sich die deutsche Presse diesen einseitigen Brei?
Martin Gehlen (Tagesspiegel, FR, Frankf. Allgemeine) ist ein Transatlantiker, der auch noch in Israel einen Teil seiner (Aus-) Bildung verbrachte. Chr. Sydow betreibt einen Blog, dessen Partner u.a. die DW ist und vor allem Adopt a Revolution. Ich setzte mich ja gerne mit differenzierterer Meinung auseinander, aber diese beiden Redakteure schreiben leider seit Jahren komplett einseitig, so dass ich mich immer wieder wundere, warum zum Ausgleich nicht mal eine Sicht der gegenüberliegenden Seite publiziert wird, die es dem interessierten Leser ermöglicht, das Bild von beiden Seiten betrachten zu können. Haben sich Spon und Co vom Auftrag der umfassenden Information verabschiedet? Es ist ist wohl so...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Faceoff 21.08.2018, 19:10
115. Der IS ist dem Assad-Regime nützlich

Zitat von redwed11
Ich möchte hier nicht in eine Skalenbewertung eintreten wer das grausamste Regime im Nahen Osten hat. Nur eines ist sicher, der Islamische Staat kann nur mit Hilfe von Assads Syrien erfolgreich bekämpft werden.
1. Sie liefern unfreiwillig die Begründung, warum es den IS in Syrien überhaupt gibt: Weil die Anwesenheit des IS dem Regime als Rechtfertigungsgrund und Drohkulisse ("Wir oder die") dient. Deswegen hat das Assad-Regime lange dem IS bestenfalls hinhaltenden Widerstand entgegen gesetzt, während es gleichzeitig andere Oppositionsgruppen mit aller Macht bekämpft hat. Erinnern Sie sich z. B. an das Debakel von Palmyra, welches der IS sogar 2 Mal der Regierung entreißen konnte.

2. Die kurdisch-arabischen Verbände im Nordosten von Syrien sind in der Bekämpfung des IS mindestens so erfolgreich, wie Assad. Und das ohne eigene Luftwaffe, mit nur wenigen schweren Waffen, als Miliz, nicht als Armee. Und als die Kurden z. B. Kobane verteidigt haben, hat Assad zur Unterstützung der Kurden nicht eine einzige Patrone abgefeuert, kein einiziger syrischer Jet ist zur Unterstützung der Kurden aufgestiegen. Warum? Siehe Punkt 1: Ein bißchen IS ist ganz nützlich für das Assad-Regime. Deswegen gibt es in Syrien auch heute noch kleine Regionen, die von Regimetruppen umgeben sind, in denen der IS aber weiterhin herrscht.

3. Wenn die Syrer vor dem IS geflohen wären, warum reisen jetzt trotzdem nur sehr wenige geflüchtete Syrer in ihr Heimatland zurück? Trotz tw. erbärmlichster Lebensbedingungen in Idlib, im Libanon oder in Jordanien? Der Grund dafür sitzt nicht in irgendeinem Versteck in der syrischen Wüste, sondern im Präsidentenpalast von Damaskus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 12 von 12