Forum: Politik
Verständnis für den Mord an Walter Lübcke: Die Extremisten aus Pegidistan
David W. Cerny / REUTERS

Der Mord am Kasseler CDU-Politiker Walter Lübcke sei "eigentlich bald eine menschliche Reaktion". Mit solchen Aussagen qualifizieren sich Pegida-Teilnehmer als Extremisten. Sie erinnern damit an Islamisten.

Seite 8 von 8
kassandra21 05.07.2019, 22:02
70. Undifferenziert

Zitat von gedu49
Die traurigen Figuren , die alle Probleme mit Gewalt lösen wollen und Demokratie für ein alkoholisches Getränk halten sind aber nicht "die Herrschaften aus Dresden" sondern eine kriminelle Splittergruppe. Das sollte eigentlich angekommen sein.
Nein. Wer sich jetzt noch mit diesen Leuten gemein macht und vor allem auf die Straße stellt, ist einer von denen. Mitläufer und Mittäter.
Ich lehne es rundheraus schon lange ab, da noch zu differenzieren. Diese Leute tun es auch nicht. Ganz einfach.
Die Mitläufer und Schweiger vor 80 Jahren waren nämlich ihrer Darstellung zufolge auch keine Nazis. Doch. Waren sie.

Beitrag melden
ojahx 05.07.2019, 22:02
71. Würgereiz

Dieser kurze Ausschnitt reicht aus, dass man ko.... möchte. So müssen sich wohl die Blockwarte benommen haben. Ekelerregende Menschen, die auch noch meinen, das Volk zu sein.

Beitrag melden
clausde 05.07.2019, 22:02
72. Aufrechte Demokraten...

...kämpfen für unsere Demokratie. Sie weisen die Feinde der Demokratie bei jeder Gelegenheit in die Schranken. Dialog, Toleranz oder gar noch Verständnis sind völlig fehl am Platz.
Die Feinde der Demokratie müssen entlarvt, gestellt und zur Rechenschaft gezogen werden.
Es kann nicht sein, dass mit demokratischen Wahlen, Gegner der Demokratie die Macht erlangen. Wehret den Anfängen.
Schaut nicht zu, handelt. Jeder.

Beitrag melden
k70-ingo 05.07.2019, 22:05
73.

Zitat von ichliebeeuchdochalle
Ja, wobei die Polizei unbarmherzig die Täter mit ihrem Zeigen von verbotenen Symbolen, dem Brüllen von Nazi-Rufen und dem Singen volksverhetzender Lieder herauszugreifen hat. Vielleicht ist eine bundesweit agierende Eliteeinheit für derartige Versammlungen zu gründen. Ich rege das an. Und die Justiz darf diese Täter anschließend nicht mit naiven Klein-Strafen ermuntern sondern hat sie mit saftigen Freiheitsstrafen zu verurteilen. Die Politik hat für beides SOFORT zu sorgen, für die unbarmherzige Elite-Einheit der Polizei und dafür, daß diese lasche Justiz endlich ein Ende hat.
Nun, in vielen Bundesländern wird bei so etwas meist hart durchgegriffen. In einigen neuen weniger. In Sachsen ganz besonders wenig...

Beitrag melden
abc_bis_z 05.07.2019, 22:07
74. besorgter Bürger

Was diese Menschen in dem ARD Beitrag von sich geben, ist ekelhaft & menschenverachtend & besorgniserregend. Als Bürger sollte man wegen soetwas ernsthaft besorgt sein! Dann ist man ein besorgter Bürger. Auch ich bin ein Bürger dieses Landes und ich bin wegen Vielem besorgt. Ich bin ein besorgter Bürger. Und wäre ich nicht besorgt, wäre mir dieses Land, meine Familie, meine Freunde, mein Leben, meine Arbeit offenkundig völlig egal. Es gibt viele gute Gründe besorgt zu sein: Klimawandel, Rechtsextremismus, Islamismus, Gewalt, Kriminalität, Schere zwischen Arm & Reich, Verkehrstote, Weltpolitik, usw. Laufe ich bei Pegida mit, weil ich unkontrollierte Massenmigration aus vielen guten Gründen sehr kritisch sehe? Nein! Wähle ich die AFD, weil ich sehe, wie sich ein rigider, politischer Islam immer weiter ausbreitet, hofiert von unkritischen und/oder naiven und/oder ideologisierten Politikern? Nein! Wünsche ich mir eine AAFD (eine alternative Alternative zu der unsäglichen Politik von Links Grün Rot Merkel) ? Ja! Denn die AFD kann ich nicht wählen! Die anderen Parteien aber auch nicht guten Gewissens. Eine AAFD würde ich wählen. Ich bin ein besorgter Bürger. Und wenn solche ARD Beiträge mit solche üblen Äußerungen von einigen Pegida Mitläufern jetzt wieder mal als Vorwand missbraucht werden, jegliche, berechtigte, begründete Kritik an der aktuellen Politik zu unterdrücken, in die rechtsextreme Ecke zu stellen, mundtot zu machen, einseitig "Haltung" zu zeigen, die Augen vor vielen anderen Problemen (neben dem Rechtsradikalismus) zu verschließen - dann zeigt das einmal mehr den desolaten Zustand einer gespaltenen Gesellschaft, in der Hetze & Diffamierungen immer dann alslegitim erachtet werden, solange es nur die andere Seite trifft.

Beitrag melden
widower+2 05.07.2019, 22:07
75. Wer hat das behauptet?

Zitat von gedu49
... dass ich Deutschland verlassen soll wenn mir die Anzahl der Flüchtlinge und Immigranten nicht gefällt würde ich dessen Partei auch nicht mehr wählen solange dieser Volksvertreter in Amt und Würden ist. Deshalb fühle ich mich aber nicht als Nazi..
Lübcke hat nicht gesagt, dass Sie Deutschland verlassen sollen. Er hat darauf hingewiesen, dass Sie als Bürger eines freien Landes die Möglichkeit hätten, dies zu tun.

Ihr Gefühl trügt Sie übrigens.

Beitrag melden
claus7447 05.07.2019, 22:08
76. Nochmal?

Zitat von 7131972445694
Das ist inhaltlich falsch. Niemand wird wegen seines Glaubens diskriminiert, wenn ein souveräner Staat frei darüber entscheidet, wem er Zugang gewährt und wem nicht. Auch ist es keine Diskriminierung, die weitestgehende Nichtverbreitung bestimmter Glauben und Gebräuche in einem bestimmten Gebiet festzustellen. Sie interpretieren Dinge rein, die nicht da sind, weil Sie sie sehen wollen.
Und wenn diese Menschen sich unter Berufung der Genfer Flüchtlings Konvention einfinden? Denn erst einmal gilt in einem Rechtsstaat dieses. Dann hat man zu prüfen inwieweit dies zutrifft, wenn dieser Mensch Asyl beantragt. Punkt. Und das ist ein Rechtsstaat und da sind wir stolz darauf.

Deutschland hat aus seiner braunen Vergangenheit gelernt, allerdings offensichtlich nicht alle.

Beitrag melden
Stäffelesrutscher 05.07.2019, 22:08
77.

Ich kann mich noch erinnern, was der bundesdeutsche Staat alles veranstaltet hatte, nachdem 1977 in einem Göttinger Studentenblättchen jemand seine »klammheimliche Freude« über den »Abschuß« (Zitat) des Generalbundesanwaltes geäußert hatte. Im Vergleich dazu wurden die Pegidisten bisher mit Samthandschuhen angefasst.

Beitrag melden
Dr. Kilad 05.07.2019, 22:14
78. Da sind aber auch die Politiker in der Verantwortung

Ihr Umgang mit Rassismus muss beispielhaft sein. Bis heute traut sich da kaum jemand sich hinter der Argumentation von Lübcke zu stellen, obwohl er nicht für die ethnische Deutung auch durch die AfD nichts kann. Wichtig wäre hier auch gegenüber Pegida zu betonen, dass das deutsche Volk des GG die Staatsangehörigkeit meint - nichts anderes. Und auch ein Muslim kann diese u.U. erwerben.

Beitrag melden
Seite 8 von 8
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!