Forum: Politik
Verstorbener Altkanzler: Kohl-Witwe erbt alles
REUTERS

Ein Sohn Helmut Kohls gab jüngst bekannt, in Bezug auf das Erbe des Alt-Kanzlers sei juristisch "alles geregelt". Ob die Kinder oder seine Witwe materiell bedacht wurden, ließ er offen. Nach Informationen des SPIEGEL ist der Erbschein eindeutig.

Seite 1 von 6
quarkspitz 14.10.2017, 11:25
1. Das ist doch nicht unüblich

Sowohl meine Frau als auch ich haben erlebt, dass die "Zweitfrauen" unserer Väter alles geerbt haben und wir Kinder mit den Pflichtanteilen abgefunden worden. Die "Zweitfrauen" haben auch in beiden Fällen immer betont, dass sie das als völlig gerecht empfinden. Warum soll das bei Kohls Witwe anders sein?

Beitrag melden
martin_drewelius 14.10.2017, 11:25
2. Erbe

Die Kinder von Altkanzler Kohl haben haben Anspruch auf das Erbe und können dies auch einfordern. Die Witwe ist zwar Haupterbin, aber die Kinder haben immer noch Anspruch auf den Mindestanteil.

Beitrag melden
michlmeik 14.10.2017, 11:27
3. Wen interessiert das denn?

Das Vererben ist in jeder Familie mehr oder weniger gerecht bzw. so geregelt das es hinterher keine Verärgerung um es Milde auszudrücken gibt.

Beitrag melden
Land_Ei 14.10.2017, 11:28
4. Datenschutz spielt da wohl keine Rolle...

In meinen Augen unglaublich wie mit solchen Papieren umgegangen wird! Dokumente, die einem *Privatmann* zur Verfügung gestellt werden und zehn Jahre interessiert es keinen, ob sie zurück kommen. Keiner weiß, was in den Akten eigentlich so genau drinsteht...das heisst, eine Frau die zufällig Herrn Kohl geheiratet hat, hat jetzt Zugriff auf evtl. sensible Daten der Bundesregierung! Und das war bei Herrn Schmidt auch schon so...Top...ich Applaudiere!

Beitrag melden
j.w.pepper 14.10.2017, 11:40
5. Die Schlagzeile kann täuschen

In dem Erbschein wird nur festgestellt, wer Gesamtrechtsnachfolger des Erblassers wird. Es ergibt sich aber daraus z.B. nicht, was für Vermächtnisse ausgesetzt sind, die besagter Erbe zu erfüllen hat.

Es ist also durchaus denkbar, dass Helmut Kohl seinen Söhnen ganz erhebliche finanzielle Mittel hinterlassen hat, die u.U. die Höhe des Pflichtteils überschreiten, auch wenn die Witwe jetzt Alleinerbin geworden ist. Nach den voran gegangenen Streitereien war es wahrscheinlich nur sinnvoll, eine Erbengemeinschaft zwischen den Söhnen und der Witwe zu vermeiden. Dass letztere "alles erbt", ist zumindest umgangssprachlich aber falsch.

Beitrag melden
cobaea 14.10.2017, 11:42
6. geklärt

Zitat von martin_drewelius
Die Kinder von Altkanzler Kohl haben haben Anspruch auf das Erbe und können dies auch einfordern. Die Witwe ist zwar Haupterbin, aber die Kinder haben immer noch Anspruch auf den Mindestanteil.
Steht doch schon im Text, dass die Söhne Ansprüche auf den Pflichtteil haben. Es ist völlig rechtens, alles bis auf die Pflichtteile dem überlebenden Ehegatten zu vererben. Die einzige Erb-Frage, die noch offen sein könnte, ist die, ob die Söhne nach dem Tod der Mutter das ihnen zustehende Erbe aus der mütterlichen Hinterlassenschaft erhalten haben. Wenn nicht, bestünde auch noch den Anspruch auf diesen Erbteil (je nach mütterlichem Testament, mindestens auch hier aber die Pflichtteile).

Beitrag melden
Schmatzer 14.10.2017, 11:43
7. Verdientes Erbe

Vollkommen in Ordnung, sie hat sich um ihren Gatten gekümmert und das war bestimmt nicht einfach! Der Autor sollte einmal mit der Witwe von Johannes Heesters, Simone Rethel sprechen.
Ich darf auch die Causa Walter Scheel in Erinnerung rufen.
Da hatte Herr Helmut Kohl es doch wesentlich besser, trotz seiner schweren Erkrankung.
Verdientes Erbe!

Beitrag melden
skeptikerjörg 14.10.2017, 11:49
8.

Mal davon abgesehen, dass der "Herr Schmidt", von dem Sie reden, Willy Brandt hieß, haben Sie im Prinzip Recht. Allerdings hat die Brandt-Witwe Brigitte Seebacher-Brandt die relevanten Akten nach längerem Streit ins Bundesarchiv überführt. Maike Kohl-Richter macht bisher keinerlei entsprechende Anstalten.

Beitrag melden
marcusaemiliuslepidus 14.10.2017, 11:59
9. In den Unterlagen wird man auch nichts wichtiges finden.

Weggefährten haben ja mehrmals berichtet, dass direkt nach der Wahlniederlage das große vernichten von Akten losging. Alles was Kohls Regierungen belasten könnte und was sich auch im Nachhinein als negativ herrausstellen könne. Auch insbesondere für sein historisches Vermächtniss.

Beitrag melden
Seite 1 von 6
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!