Forum: Politik
Verstorbener Altkanzler: Kohl-Witwe erbt alles
REUTERS

Ein Sohn Helmut Kohls gab jüngst bekannt, in Bezug auf das Erbe des Alt-Kanzlers sei juristisch "alles geregelt". Ob die Kinder oder seine Witwe materiell bedacht wurden, ließ er offen. Nach Informationen des SPIEGEL ist der Erbschein eindeutig.

Seite 5 von 6
axeljean 14.10.2017, 17:02
40. Kohl

fies bis über den Tod hinaus !

Beitrag melden
Neandiausdemtal 14.10.2017, 17:23
41. Passt zu Kohl

Daher:
1. Kanzleramtsakten nach Hause schaffen und nicht mehr rausrücken, das dürfte als Diebstahl gewertet werden können. Es heißt nach wie vor Kanzleramt und nicht Kohlamt!
2. Das kommt davon, wenn man seinen Nachlaß zu einem Zeitpunkt regelt, an dem die eigene Zurechnungsfähigkeit schon zum Teufel ist.

Ich hoffe die Söhne und das Bundesarchiv ziehen alle Register.

Beitrag melden
Neandiausdemtal 14.10.2017, 17:29
42. Na und?

Zitat von Aurora vor dem Schilf
Warum ist das eine Nachricht? Wo ist denn hier das öffentliche Interesse? So schürt man doch nur eine Neiddiskussion.
Immerhin sind Neid und Gier die wichtigsten Triebfedern unseres kapitalistischen Systems.

Beitrag melden
Pfaffenwinkel 14.10.2017, 17:31
43. Dieses Testament

ist zwar rechtens, hat aber ein Geschmäckle.

Beitrag melden
karl-felix 14.10.2017, 17:42
44. Das

Zitat von Nr43587
https://www.bundestag.de/abgeordnete/mdb_diaeten/1335/260796 Die Altersentschädigung für Abgeordnete ist keine Rente oder Pension. Dementsprechend kann aus ihr auch keine Witwenrente oder -persion entstehen.
hiesse, die mittlerweile tausende von Witwen der Bundestags/Landtagsabgeordneten wären alle in der Grundsicherung , in Hartz IV ?
Mit Sicherheit nicht, da entstehen unter Garantie Versorgungsansprüche ähnlich dem Witwengeld bei Beamten . . Ich sehe das Problem halt darin , dass die Bestimmungen des Beamtengesetzes nicht greifen , da Abgeordnete/Ministerpräsidenten/Bundeskanzler nicht in den Ruhestand versetzt werden sondern entweder abgewählt oder nicht mehr gewählt völlig unabhängig von Amtszeit und Lebensalter.

Sie glauben doch selber nicht, angenommen Herr Wulff wäre seinerzeit verunglückt, dass sein junge Frau in die Grundsicherung gefallen wäre, genausowenig wie seine erste Frau .

Hätte da gerne eine kompetente Auskunft mit Quelle wie die Versorgung von Ehepartnern des Präsidenten/Kanzlers ...

Beitrag melden
shardan 14.10.2017, 18:01
45. Lasst ihn...

Lasst ihn in Frieden ruhen. Erbstreitereien sind Alltag in deutschen Gerichten, und eine der streitenden Parteien ist hinterher meist beleidigt.... Alltag in Zivilgerichtsverfahren. Die Akten dürften längst "bereinigt" sein, Positives ist längst veröffentlicht, Negatives längst dem Schredder zum Opfer gefallen. Verschont die Leser mit den familiären Details des Köfferchenkanzlers.

Beitrag melden
rainer_daeschler 14.10.2017, 18:12
46. Testament

Zitat von Pfaffenwinkel
Dieses Testament ist zwar rechtens, hat aber ein Geschmäckle.
Ohne Details zu kennen, kann man das nicht sagen. Den Söhnen können auch direkt Vermögenswerte vererbt werden, die über den Pflichtteil hinausgehen. Die Witwe zu begünstigen, macht objektiv einen Sinn, da sie durch die Heirat und Pflege des Ehemanns ihr eigenes Erwerbsleben vorzeitig beendet hat und damit auch ihre eigenen Pensionsansprüche damit geringer ausfallen. Da sie Helmut Kohl geheiratet hatte, als er bereits Pensionär war, stehen ihr nicht 55% seiner Bezüge zu (7,000 Euro von 12.800 Euro mntl.). Möglicherweise hat sie aber noch Ansprüche aus seiner Zeit als Abgeordneter.

Mit Sicherheit wollte Helmut Kohl aber vermeiden, dass seine Frau im Rahmen der Erbteilung gezwungen ist, das gemeinsam bewohnte Haus zu verkaufen. Rücksichten, welche Walter und Peter Kohl gegenüber ihre Mutter genommen hätten, wären gegenüber der zweiten Frau nicht zu erwarten gewesen.

Für die Söhne scheint aber genug geblieben zu sein, so dass sie auf jegliche Anfechtung letztendlich verzichtet haben.

Beitrag melden
zvonimir 14.10.2017, 18:38
47. nun hat er wohl

seine Rache genommen, der alte Herr,aus welchem Grund auch immer, ansonsten ist das Ganze vollkommen unbedeutend.

Beitrag melden
gantenbein3 14.10.2017, 19:12
48. Genau

Zitat von catcargerry
Wenn die geschäftlich erfahrenen und etablierten Söhne von Kohl sagen, das Erbe sei geregelt, und jetzt ist die Witwe Alleinerbin, kann man davon ausgehen, dass eventuelle Ansprüche, insbesondere Pflichtteilsansprüche, verhandelt und geklärt sind.
Vermutlich hat man einen Erbverzichtsvertrag geschlossen, indem geregelt wurde, dass die Söhne gegen Zahlung eines ordentlichen Betrages auf ihren Erb- und Pflichtteilsanspruch verzichten und die zweite Ehefrau Alleinerbin ist. Nichts Besonderes. Warum sollte man sich dafür interessieren?

Beitrag melden
Nonvaio01 14.10.2017, 22:23
49. Danke

Zitat von axeljean
fies bis über den Tod hinaus !
einfach klasse,

Beitrag melden
Seite 5 von 6
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!