Forum: Politik
Verteidigung: Deutschland braucht keine Atomwaffen
AP/ U.S. Army/ Hiroshima Peace Memorial Museum

Muss Deutschland erwägen, sich atomar zu bewaffnen, weil ein Präsident Donald Trump die Schutzgarantie der USA aufkündigen könnte? Auf keinen Fall. Deutsche Atomwaffen wären ein gefährlich schlechtes Beispiel für die Welt.

Seite 1 von 16
Sonia 11.12.2016, 15:59
1. Bei uns lagern Atomwaffen - in Bayern

Damit im Fall einer militärischen Auseinandersetzung das Angiffsziel Nr 1 in Deutschland. Österreich u. Irland sind keine Mitglieder der NATO und militärisch neutral, auch die Schweiz fuhr immer gut damit, keiner Seite militärisch zugeordnet zu sein. Eigene Atowaffen würden Deutschland in einer militärischen Auseinandersetzung nichts bringen; würde Europa zum Schlachtfeld, bliebe hier ohnehin nichts mehr Lebenswertes übrig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dont_think 11.12.2016, 16:01
2.

Allein die Überschrift schon ist Kriegstreiberei. Vielleicht sollte D eine strategische Partnerschaft mit Russland oder China anstreben, damit das Gleichgewicht gewahrt bleibt. Weiß noch irgendjemand, dass wir bis in die 80er Hauptkriegsschauplatz gewesen wären?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Chefredakteur 11.12.2016, 16:04
3. Wir forschen noch!

Atomwaffen sind primitiv, umweltschädlich und "Nichtnachhaltig"!!! Was wir brauchen und daran heftig forschen ist eine neue Technologie, dass die Atomwaffen der Angreifer schon im Anflug sich in Luft auflösen, ohne überhaupt Rückstände zu hinterlassen! Auch eine ganze Flugzeug oder Panzer samt Personal und Soldaten können mit diese Technologie ins Nirvana befördert werden! Und es wird bald solche Technologie uns zur Verfügung stehen wovon anderen träumen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
helmut_s 11.12.2016, 16:05
4.

"Dass man, falls die Vereinigten Staaten den nuklearen Schutzschirm über Europa tatsächlich in Gänze zuklappen sollten, darüber nachdenken müsste, wie die nationalen Atomwaffenarsenale Frankeichs und Großbritanniens gegebenenfalls Teil einer europäischen Abschreckungsstrategie werden könnten, ist richtig, steht aber eben auf einem anderen Blatt."

Auf eine gemeinsame Abschreckungsstategie kann man sich aber nur verlassen, wenn man tatsächlich weiterhin die Gemeinsamkeiten pflegt - in einem Europa nationalistischer Nationalstaaten darf man das getrost knicken, da wird niemand für den Nachbarn in die Bresche springen.

Andrerseits: das ist vielleicht genau die Form von Erkenntnisgewinn, die die Nationalisten irgendwann mal brauchen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
simie 11.12.2016, 16:05
5.

Die Überlegungen sind ja auch durchaus als Hinweise zu sehen, dass man nicht ständig Aufrüstung von Deutschland fordern sollte und sogar die Beistandspflicht in Frage stellt, wenn diese unterbleibt. Der Verzicht auf Atombomben erfolgte nur unter der Prämisse, dass andere eben diese Abschreckung übernehmen. Wenn nun diese Pflicht nicht mehr erfüllt wird, muss es eben Alternativen geben. Wobei die Idee, dass man nur als Finanzier für britische und französische Atomwaffen auftritt keine Alternative darstellt.
Da jedoch auch unter Trump die Beistandspflicht wohl kaum angetastet wird, bleibt es mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit beim Staus Quo. Ich gehe zumindest davon aus, dass Trump in dem Fall auf seine Experten im Pentagon hören dürfte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Creedo! 11.12.2016, 16:06
6.

Da die deutschen Staatsgrenzen nicht bedroht sind, weder durch direkte als auch indirekte Nachbarn, machen für Deutschland strategische Atomwaffen keinen Sinn. Wen würde man abschrecken wollen? Taktische Atomwaffen sind eh für den Eimer. Daher kann Deutschland getrost auf Atomwaffen verzichten. Ausserdem nutzen strategische Atomwaffen nur, wenn man deren Besitzer auch den Einsatz der Waffen zutraut. Niemnd käme auf die Idee, dass Deutschland im Falle eines Falles tatsächlich einen Atomschlag führen würde, weder präventiv noch als Vergeltung. Nur "Irren" wie Trump (oder US-Amerikanern), Putin, Islamisten oder Diktatoren würde man soetwas zutrauen. Vor deutschen Atomwaffen würde sich aber keiner fürchten. Fürchten würde man sich nur vor exportierten Atomwaffen made in Germany. Aber zumindest offiziell kommt das nicht in Frage.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eks2040 11.12.2016, 16:06
7. D - Verteidigung

Die Autoren haben ihre Meinung vertreten, und das ist fuer die Diskussion hilfreich. Die Behauptung, dass D keine Atomwaffen brauche, basiert auf den Schutz der USA. Sollte dieser wegfallen, und F/UK nicht den Atom-
schutz uebernehmen (koennen sie das ueberhaupt?), dann ist die Frage nach Atomwaffen gerechtfertigt, und die dann folgenden Entscheidungen sollten vom D-Buerger durch Wahlabstimmung gefaellt werden, nicht von einigen Professoren allein,

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ambulans 11.12.2016, 16:06
8. wenn

man sich einmal ein paar gedanken über stategien mit/ohne nuklearwaffen machen will, hilft vielleicht ein kurzer blick in ein buch, dass sich gerade damit beschäftigt: eric schlosser "command and control" (münchen 2013) über atomwaffenarsenale, sicherheit im umgang und mögliche szenarien beim ihrem einsatz. apropos: seit hiroshima und nagasaki (beide 1945) hat - zum glück - noch keiner diesen sch... wieder eingesetzt ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mr.andersson 11.12.2016, 16:10
9.

Als wenn wir von jemandem bedroht wären, der uns nur deshalb nicht direkt überfällt, weil die USA sonst reagieren würde. Welches Land genau soll das denn sein?
Und wer genau glaubt, dass ein Angriff auf Deutschland nun folgenlos sei, weil die USA sich nicht mehr als Schutzpatrons Europas geben?

Und wenn dem so wäre, dann sollte die USA einfach llen Ländern der Welt seinen Schutz aussprechen, dann gäbe es wohl keine Krieg mehr, richtig?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 16