Forum: Politik
Verteidigungsbündnis Nato: US-Denkfabrik kritisiert Merkels Außenpolitik
DPA

Die Bundesrepublik ist Europas Zugpferd in der Euro-Krise. Doch was ist mit seiner strategischen Rolle in der Welt? Vor dem Nato-Gipfel in Chicago geißelt eine prominente US-Denkfabrik die Deutschen als schwach und sieht darin eine Gefahr für das ganze Bündnis.

Seite 5 von 16
kn4llfrosch 17.05.2012, 19:19
40.

Zitat von sysop
Vor dem Nato-Gipfel in Chicago geißelt eine prominente US-Denkfabrik die Deutschen[/url]
Schön, schön. Sollen sie doch.

Die deutsche Außenpolitik wird nunmal vom deutschen Volk bestimmt. Wir wollten z.B. keinen Einsatz in Libyen, also haben wir nicht teilgenommen.

Ich finde es nicht besonders tragisch, wenn andere unsere Friedfertigkeit kritisieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mauskeu 17.05.2012, 19:19
41.

Zitat von sysop
Die Bundesrepublik ist Europas Zugpferd in der Euro-Krise. Doch was ist mit seiner strategischen Rolle in der Welt? Vor dem Nato-Gipfel in Chicago geißelt eine prominente US-Denkfabrik die Deutschen als schwach und sieht darin eine Gefahr für das ganze Bündnis.
Die USA geben die Hälfte aller weltweiten Militärausgaben aus.
Wenn man sich die gegenwärtigen horrenden Defizite der USA
betrachtet, dann weiss man, dass sie ihre Ausgaben kürzen
müssen und es wäre ihnen sehr Recht, wenn da andere einspringen
würden. Seit die USA 1917 die Monroe Doktrin aufgaben und eine
weltweite militärische Rolle ausübten war dies im Grunde gegen
Deutschland. Dass sie dann obwohl es ein Wilson
14 Punkte Programm gab, Deutschland den Versailler Vertrag
zumuteten, der Deutschland erst in eine fast unvermeidliche neue
Krise stürzte. Also nichts durch diese "Weitsicht" der USA verbessert
wurde, so zeigt es doch, dass die USA und ihre Politiker auch nicht die
Weisheit mit Löffeln gefressen haben.
Der Marschall Plan nach dem 2. Weltkrieg ist wohl die Ausnahme.
Denkt man jedoch an den Irak Krieg dann sieht man doch, dass
in der Zwischenzeit keine grössere Einsicht hinzugekommen ist.

Auch hier geht es ihnen ganz wesentlich um ihre Interessen
und nicht denen der Deutschen oder auch der Partner.
Ich bin mit der reduzierten Rolle Deutschlands mehr als zufrieden
und sehe zu ihr keine bessere Alternative.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rammbock 17.05.2012, 19:22
42. Oii..

Wenn ein US "Think tank" Merkel kritisiert kann ihre Politik noch top sein. Diese think tanks sind nur neue Worte für Lobbyismus, weiter so Murksel.
Sie scheint versehentlich was richtig zu machen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gandhiforever 17.05.2012, 19:23
43. Make love, not war

Zitat von sysop
Die Bundesrepublik ist Europas Zugpferd in der Euro-Krise. Doch was ist mit seiner strategischen Rolle in der Welt? Vor dem Nato-Gipfel in Chicago geißelt eine prominente US-Denkfabrik die Deutschen als schwach und sieht darin eine Gefahr für das ganze Bündnis.


Dieser Grundasatz koennte auch der NATO mehr nuetzen als die limitierte Sichtweite der Aufruestungsfanatiker.

Es ist klar, was mit einem solchen Artikel einreicht werden soll. Die Verfasser sind wohl der Meinung, dass solch plumpe Anwuerfe die von ihnen gewuenschte Reaktion (sprich: mehr Geld und Waffen) bewirken.

Die Deutschen stehen der Gewaltanwendung weit kritischer gegenueber als wir US-Amerikaner. Die juengste Geschichte hat damit viel zu tun. Und bevor diese Denkweise auch hier vermehrt Anhaenger gewinnt, werden wohl noch viele Menschen unsinnigerweise ihr Leben lassen muessen.

Reaktionaere Republikaner (und einige 'Demokraten') wissen natuerlich, dass Gewalt immer die beste Loesung ist. Und sollte man - wieder einmal - falsch liegen, so laesst sich das (in den Augen der Gewaltfreunde) auch ganz einfach, naemlich wieder mit Gewalt - korrigieren.

Da sind mir Politiker lieber, die auf Diplomatie setzen und nicht meinen, die ganze Welt muesste ihnen ergeben sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
unimatrix 17.05.2012, 19:23
44.

Zitat von pikokelvin
[...]der iran oder das persien selber hat in seiner 5000jährigen geschichte noch nie einen krieg angefangen, sich nur verteidigt.[...]
Der Geschichtsdokumentation "300" von Frank Miller zufolge, kann man das für Persien aber nun wirklich nicht behaupten ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
speedy 17.05.2012, 19:23
45. Europa

Eine Denkfabrik so,so.Condolezza Rice ist mir nicht unbedingt als Diplomatin und Denkendes Wesen in Erinnerung.Die Finanzmarktkrise die uns die USA eingebrockt haben und die darauf folgende Schuldenkrise ist Grund für die Sparanstrengungen.Das die USA weiter Hemmungslos Schulden machen,als gäbe es kein Morgen muss nicht unbedingt ein Vorbild sein.Die Richtigen Reformen im Finanzmarktsektor verhindern jedes mal die USA,GB,China und Brasilien u.ä. (siehe JP Morgan).Die Reduzierung der Nationalen Armeen hat einen Grund.Bei einer EU-Armee die mit der weiteren Abgabe an Kompetenzen an die EU wie z.B.Wirtschafts-,Währungs-,Sozial-,Außen- und Verteidigungspolitik auf kurz und mittelfristiger Sicht kommen wird/muss braucht man weniger nationale Kontingente.Das das die USA nicht möchte zeigt sie uns seit Clinton der schon bei der Euro Erschaffung.Sich gegen eine starke Europäische Währung stellte und dies auch mit Drohungen untermauerte.Auch die Ratingagenturen spielen darin ihren Nationalen US-Part.
Die einzige Vorwerfbare Schuld die man D oder Europäischen Politikern machen muss ist die fehlende Demokratische Legitimierung der Europäischen Einheit.Das in D eine Verfassungsänderung und Volksentscheide über die Abgabe von Nationalen Rechten an eine noch zu schaffende Europäische Regierung und Parlament erfolgen muss ist vom BVG 2011 eindeutig und unmissverständlich in immer mehr Urteilsbegründungen erklärt worden.Die Weigerung der D. Politiker mit dem Volk eine offene und ehrliche Debatte über Europa zu führen ist ein Zeichen von Schwäche und Inkompetenz.Die US-Denkfabrik sollte sich mit einem einigen und starken Europa anfreunden und als Vorteil begreifen.Alles andere werden sie nicht bekommen.Die USA braucht ein starkes Europa den alleine machen sie nur Blödsinn und zwar grenzenlos.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schwabe1952 17.05.2012, 19:25
46. so ist es

Zitat von hamidog
Ich denke die letzten die uns als Ratgeber in Sachen Außenpolitik erscheinen sollten sind amerikanische thinktanks.Die sollten sich lieber auf ihre eigene verottete Außenpolitik beschränken.Armseliger gehts ja nicht mehr!!
... man nehme nur (nicht vollständig): Irael und der Nahostkonflikt, Irak, Afghanistan, Lybien, von Vietnam u.a. redet ja heute keiner mehr... und von den Politikern der Bush-Ära die eigentlich vor ein Kriegsverbrechertribunal gehören ... redet auch niemand ... denn das sind ja gerade die Strippenzieher, die hinter diesen "Denk"-fabriken stehen. Welch eine Pervertierung des Wortes "denken".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
knupauger 17.05.2012, 19:26
47. optional

Zitat von bode1211
Sollen doch andere für unsere Sicherheit sorgen, oder?
Wenn sich die USA und deren Verbündete nicht im Nahen Osten breit machen machen und dort nicht wild um sich ballern würden, dann müsste niemand für unserer Sicherheit sorgen. Zu mal mich frage, was bspw. Flugzeugträger vor den Küsten des Nahen Ostens gegen möglichen Terrorismus in Europa auszurichten vermögen. Ich würde mich sicherer fühlen, wenn die NATO-Streitkräfte nur dort aufmaschieren würden, wo sie erwünscht sind und um Hilfe gebeten wurden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
grrrrrr 17.05.2012, 19:26
48. ik glob 'ed hakt

Sich diesem kriegsgeilem Gruppenzwang zu entziehen sehe ich - und wahrscheinlich viele andere Bürger - als Stärke an.

Unsere Außenpolitik sollten wir weder nach Denkfabriken noch nach
Geheimlogen ausrichten, sondern nach Vernunft und Menschenverstand.
Dies scheint offensichtlich diesen Gruppen zu fehlen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
andynm 17.05.2012, 19:32
49.

Zitat von Montanabear
Im Englischen heisst es "think tank", was schwer zu uebersetzen ist. Mit "Fabrik " hat es weniger zu tun, eher mit einem Aquarium. Aber davon abgesehen, wollen Sie hier zwei Dinge vergleichen, die nicht zu vergleichen sind. Die USA zahlen laut Artikel zur Zeit 75% der Kosten fuer die NATO; das ist natuerlich ein sehr ungleiches Verhaeltnis. Sparen auf Kosten Anderer ist kein Verdienst.
Die Nato wird allein von den USA geführt, alles anderen haben nur zu zahlen und abzunicken. Die von den USA beabsichtgte und leider auch schon weit vorangestriebe Umwandlung hin zu einem Angriffsbündnis widerspricht den Interessen Deutschlands. Jeder deutsche Euro an die Nato ist mittlerweile einer zuviel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 16