Forum: Politik
Verteidigungsminister: De Maizière bedauert Schärfe seiner Soldatenkritik
dapd

Seine Wortwahl erscheint ihm jetzt doch zu hart: Verteidigungsminister de Maizière hat eingeräumt, bei seiner umstrittenen Soldatenkritik "nicht den richtigen Ton getroffen" zu haben - die eigentliche Botschaft verteidigte der CDU-Politiker in einem Zeitungsinterview allerdings.

Seite 1 von 4
viperhyper 01.03.2013, 16:10
1.

Zitat von sysop
Seine Wortwahl erscheint ihm jetzt doch zu hart: Verteidigungsminister de Maizière hat eingeräumt, bei seiner umstrittenen Soldatenkritik "nicht den richtigen Ton getroffen" zu haben - die eigentliche Botschaft verteidigte der CDU-Politiker in einem Zeitungsinterview allerdings.
Geht ja eh kaum einer aus Heimatverteidigungsgefühl zur BW sondern aus Karrieregründen. Daher passt das eigendlich ganz gut inhaltlich was er gesagt hat zu einer Dienstleistungsarmee.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zylmann 01.03.2013, 16:10
2. Tja,

da haben Sie aber Glück, dass Sie nicht Steinbrück heißen.
Der darf ja kaum noch atmen ohne
daß die Masse ihn verbal kalt stellt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
temp1 01.03.2013, 16:15
3. Politiker --- Wenn's nicht gut ankommt

Wenn's nicht gut ankommt, dann wurden Politiker für gewöhnlich nur "falsch verstanden" oder "fehlinterpretiert". Selber Fehler machen sie nie.
Das äußerste Eingeständnis ist eine "ungeschickte Wortwahl" aber nie ein Fehler in der Sache.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Steve111 01.03.2013, 16:19
4. Siehe Titanic

Das Titanic Magazin hat das Ganze in einem Bild treffend zusammengefasst :
http://www.titanic-magazin.de/postkarten.html?&cat=181&cHash=ab5f96ad636811fafbb 3ee50e11b5a8a

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rakatak 01.03.2013, 16:20
5.

Zitat von sysop
Seine Wortwahl erscheint ihm jetzt doch zu hart (...)
Der hält auch keinen Druck aus. Verweichlichung allerorten ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brati92 01.03.2013, 16:33
6. Quelle?

Zitat von viperhyper
Geht ja eh kaum einer aus Heimatverteidigungsgefühl zur BW sondern aus Karrieregründen. Daher passt das eigendlich ganz gut inhaltlich was er gesagt hat zu einer Dienstleistungsarmee.
Und dieses profunde Wissen haben Sie woher?
Sind Sie bei einem der Zentren für Nachwuchsgewinnung oder der Offizierbewerberprüfzentrale tätig?
Tut mir leid, ich wollte mit diesen sicherlich unpassenden Sachfragen nicht ihre gemütliche Vorurteilskonstruktion kaputtmachen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mas2 01.03.2013, 16:38
7. optional

Mit seiner berechtigten Kritik liegt der Verteidigungsminister Thomas de Maizière leider nicht sehr weit von der Wahrheit entfernt. Die Gefechtsmedaille wird zum Beispiel als Karriere-fördernde Auszeichnung betrachtet. Der Bericht des Wehrbeauftragten des Deutschen Bundestages ist hierzu ebenfalls aufschlussreich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
trevi 01.03.2013, 16:40
8. getroffene Hunde bellen...

Ob BuWehr oder Polizei, bei der kleinsten Kritik wird sofort scharf zurück geschossen. (Selbst wenn es nur dem Selbsterhaltungszweck von Gewerkschaften dient)
Warum nicht einfach mal darüber nachdenken und Besserung planen, statt immer dieses "Präventiv-Gejammere"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
battisol 01.03.2013, 16:43
9. optional

Als deutscher Soldat bekommt man keine Wertschätzung, da sollte man sich nichts vormachen, als Vergleich mal in die US schauen. Aber wenn man den Beruf wählt, sollte einem dass auch klar sein. Ich diene auch nicht um "Dank und Anerkennung" zu bekommen, sondern aus vielen, anderen Gründen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4