Forum: Politik
Verteidigungsministerin von der Leyen: Angriff der Cyber-Krieger
DPA

Bei ihrer Reise ins Baltikum lässt sich Verteidigungsministerin von der Leyen in die Szenarien der digitalen Kriegsführung einweihen. Die CDU-Politikerin wittert die Chance, ein Zukunftsthema zu besetzen.

Seite 1 von 3
edmond_d._berggraf-christ 14.04.2015, 18:58
1. Die Gefahren durch die elektronische Kriegführung sind beträchtlich

Der Hauptgrund, warum die elektronische Kriegsführung so gefährlich ist, besteht wohl darin, daß die militärischen Koryphäen wieder einmal die alte Warnung des Carl von Clausewitz vor den zusammengesetzten Dingen im Kriege, die immer den einfachen weichen müssen, mißachtet haben und deshalb viele unsinnige Schwachstellen und Achillesversen in der Kriegsmaschine entstanden sind; dazu gehört zum Beispiel die Idee Bomben und Raketen mittels Navigationssatteliten zu steuern, was nicht nur deshalb bedenklich ist, weil diese ganz rustikal abgeschossen werden können (woran die Chinesen übrigens gerade ebenso fleißig wie erfolgreich arbeiten), sondern diese auch vom Feind gestört oder sogar übernommen werden können; ähnlich verhält es sich bei den Lenkwaffen, auch diese können auf solche Weise unschädlich oder sogar gegen einen selbst vom Feind eingesetzt werden; und gegen diese Möglichkeiten ist die Störung oder Ausspähung der Kommunikation recht harmlos, obwohl man zuerst an diese denkt.

Beitrag melden
graetz777 14.04.2015, 19:22
2. Klar wie Ihre Lösung aussehen wird:

Jeder ausländische Cyberangreifer bekommt einfach ein Stoppschild angezeigt und die IP wird den Feldjägern mittels einer Excel-Tabelle übermittelt.

Beitrag melden
Der Thannhäuser 14.04.2015, 19:27
3.

Ich habe irgendwo auf dem Dachboden noch einen C-64, den ich der Bundeswehr gerne zur Verfügung stelle, damit wenigstens irgendein funktionierendes Ausrüstungsteil für den Cyberkrieg da ist. Ist auch schön robust das Teil.

Und wenn sich Flinten-Uschi schon informiert, sollte irgendwer ihr vieleicht mal sagen, dass man mit den Angriffen der NSA, des GCHQ und weiterer "Freunde" bereits mittem im Cyberkrieg ist. Denn das Hacken sämtlicher digitalen Infrastruktur in Deutschland bis hin zum Handy der Kanzlerin ist genau das, wovor man sich da schützen will. Aber das ist ja digitales Neuland für unsere Politiker.

Beitrag melden
Schnapi 14.04.2015, 21:35
4. ...mensch thannhäuser und graetz

Sie nehmen mir die Worte aus dem Mund. Man kann diesen Artikel schon aus Prinzip nicht ernst nehmen. Wenn Worte wie 'Cyper-Krieg' und 'Ursula v. d. L.' in einem Zusammenhang genannt werden, weiß man schon, das es nach großem Chaos riecht. Geld spielt mal wieder keine Rolle. Externe Partner werden Millionen dafür bekommen, dass sie in den nächsten 10 Jahren Hardware und Software entwickeln, die man bereits seit 5 Jahren in China kaufen kann. Die Frau hat doch Null Ahnung von digitaler Kriegsführung. Und mit Sicherheit sind die besten Leute schon längst in der Wirtschaft und sitzen nicht mehr im Ministerium. Aua, das wird doch nix. Zurück ins Sozialministerium mit der Frau. Da mag Sie vielleicht Ahnung von haben.

Beitrag melden
observer2014 14.04.2015, 21:36
5. Gar nicht lustig.

Die digitalisierte Welt ist verwundbar. Erst recht, wenn Computer oder elektronische Steuerungen von Maschinen, Kraftwerken u. ä. mit dem Internet verbunden sind. Es wäre schön wenn ich mehr von den Schutzmechanismen der Militärs erfahren könnte. Was dort geeignet ist, Cyber-Angriffe jedweder Form abzuwehren, wäre für mich als um seine Privatsphäre besorgter Bürger gerade gut genug. Sieht mir alles wie ein gewaltiges weltweites Arbeitsbeschaffungsprogramm für IT-Fachleute aus. Hilfe, ich habe den falschen Beruf gewählt.

Beitrag melden
wernerilse 14.04.2015, 21:52
6. toll

jahre nach der installation eines nsa untersuchungsausschusses, erkennen jetzt einige, gestrige probleme in der cyber benutzung?

Beitrag melden
Amadís 14.04.2015, 21:56
7.

Na, wenn sich Uschi des Themas annimmt.
Es werden wieder groß Ankündigungen rausposaunt und dann passiert... nichts.

Beitrag melden
perfekt!57 14.04.2015, 22:00
8. Die Ministerin macht ihre Arbeit, es ist das Zukunftsfeld, vor allem gut, dass sie intelligent, erfahren und bestausgebildet

genug ist, o ziemlich exakt zu verstehen, warum es geht. Nicht alle Minister der Bundesrepublik waren immer so.
Und selbst wenn hier teils noch dem Motto 'konzentrierte Dich auf Deinen neuen Starken, dann fällt zumindest ein Teil der alten Schwachen unter den Tisch' gehandelt wuerde, was wäre falsch daran, falls sachlich womöglich so vorgegeben?

Die Masse der Leser hatte vermutlich bereits verstanden, dass das Gewehr in der Hand des Soldaten vor dem AKW so ziemlich egal wäre, wurde drinnen durch extern eingeschmuggelte Software grad die Pumpen zerstört, oder alle Stäbe rausgefahren aus dem Kern.

Wer also punkten wollte beim Leser braechte ihm noch mehr Information und ueberliesse ihm auch das politische Urteil. Evtl. gäbe es ja SPD-Experten zu dem Thema, klug, sympathisch, begeisternd kompetent, die man als auch wählbare Alternative gerne kennen sollte?

Beitrag melden
brille000 14.04.2015, 22:11
9. Was die so alles wittert ...

... nur die aktuellen Probleme der Misswirtschaft kriegt sie nicht gebacken, die grosse Führerin. Ach, wäre sie doch bloss ein Trüffelschwein, dann könnte man mit ihrer Witterung noch was sinnvolles anfangen. Ihr sprecht über den Cyberkrieg und lasst die schlimmsten derer, nämlich die Amerikaner und Briten mitten in Deutschland ihr Spionagezentrum betreiben.

Beitrag melden
Seite 1 von 3
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!