Forum: Politik
Verteidigungsministerin von der Leyen: Mächtig in der Gefahrenzone
REUTERS

Ursula von der Leyen inszeniert sich auf Fotos als zupackende Ministerin. Jetzt werden jeden Tag neue Pannen bei der Bundeswehr bekannt - und die Bilder der Ministerin wirken lächerlich. Stoppt dieses Debakel ihre Karriere?

Seite 25 von 38
Eppelein von Gailingen 01.10.2014, 12:18
240. Aus der Merkel-Schwadron suchen alle Motten das helle Kameralicht

Uschi von der Leyer will sich als Merkel-Nachfolgerin im Kanzleramt empfehlen. Nicht nur das, sie möchte sich in die Gehirnrinden der Wähler einbrennen. Hypnotisch sollen alle bei der nächsten Punzentagswahl 2017 magisch sie ankreuzen.
Dass dieses Bild ihrer verunglückten Frisur überhaupt genehmigt wurde, überrascht. Im Forum ist es die Betonfrisur, oder Drei-Wetter-Taft von Rotkopf, egal.
Frau Verteidigungsministerin scheint ihre gegenwärtige Berufung noch nicht so recht ernst zu nehmen. Sie hat drei gescheiterte Vorgänger, kann sie den Karren aus dem Dreck schleudern? Niedersachsen können es, wenn auch nur mit der Klappe. Verklappen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mindbender 01.10.2014, 12:19
241. ...

Spon.. diese Bilder machen Leute wie ihr. Lächerlich macht sie sich damit überhaupt nicht. Im übrigen ist "jeden Tag neue Pannen" Schwachsinn. Nur weil ihr das euch in eurem Boulevardkino so vorstellt passiert es noch lange nicht.
Werdet doch endlich mal so wie eure Hardcopy, Leute! Bild.de kann doch kein Ziel sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pennywise 01.10.2014, 12:20
242. Was hier übersehen wird

Als Minister übernimmt man politische Verantwortung.
Wenn im eigenen Bereich permanent Mist gebaut wird, das Mist bauen nicht beendet und sogar vertuscht wird - dann muß man diese Verantwortung tragen.

Wenn man das nicht will, ist man für den Ministersessel schlicht und ergreifend ungeeignet.

Und noch eins:
Wenn alles Besten laufen würde, ja DANN würde Uschi sich verantwortlich fühlen und sich noch extra selbstverliebt in Pose werfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ha19 01.10.2014, 12:23
243. Wo bleibt das Geld?

Man fragt sich, wo die 33 Milliarden Euro eigentlich bleiben... Den 5.größten Wehretat der Welt und die ganze Technik ist nur Schrott?! Da muss doch eine unglaubliche Schlamperei herrschen, im Verteidigungsministerium.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Garum 01.10.2014, 12:23
244. Was macht eigentlich die Chefin?

Natürlich ist es einfach alles auf UvdL,abzuwälzen mich würde ja mal interessieren wie den so unsere Oberbefehlshabende den so darüber denkt.Letztenlich ist doch auch unsere Kanzlerin mit verantwortlich oder irre ich mich da.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
e.pudles 01.10.2014, 12:24
245. Genialer Schachzug von A. Merkel

Dass die Kanzlerin und U.v.L. sich nicht grün sind, weiss inzwischen jeder. Es wissen auch alle, dass der Posten des Verteidigungsministers seit Urzeiten ein Schleudersitz für unbeliebte Politiker ist. Und was macht also unsere Mutti um die ungeliebte U.v.L. los zu werden. Erkannt sie ernennt sie zur Verteidigungsministerin und das Problem ist in Kürze gelöst. Diese Kanzlerin sticht sogar Machiavelli aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dummer steuerzahler 01.10.2014, 12:25
246. Solange die CDU am Ruder bleibt, bleibt auch das

blonde Übel. Merkel achtet fein säuberlich darauf das jeder in der Koalition unter ihrem Level steht. Jeder der es besser weiß wird abgesägt. Das ist auch die Logik, indem Moment wo jemand kommt der Intiligenter sein sollte, würden den Deutschen auferzeigen werden, was für eine Leuchte Merkel und ihre Lakaien sind. Irgendwo ruht die Hoffnung doch auf der AFD.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schnei.tho 01.10.2014, 12:25
247. Fahrlässig

Was die Generalinspekteure und Frau v.d. Leyen hier leisten ist schon Fahrlässig gegenüber den Soldaten und den Bürgern der Bundesrepublik Deutschland bzw. der NATO.
Um es ganz klar und unmissverständlich zu formulieren, "Die BRD" ist nicht in der Lage sich und ihre Verbündeten zu verteidigen.
Bei einem Verteidigungsetat von 1,4% nicht verwunderlich.
Man sollte die Bundeswehr auf 150.000 Mann verkleinern und der Truppe nur das Beste zur Verfügung stellen. Bei Gerät das es schon auf dem Markt gibt wie z.B. Drohnen, sollte man das Gerät zukaufen und nicht Milliarden in Forschung/ Entwicklung stecken und danach feststellen das es nicht funktioniert oder nur eingeschränkt zur Verfügung steht.
Das man jemanden mit 0% Ahnung ein Verteidigungsministerium Leiten lässt, damit Werbt "Kitaplätze" und sich gerne vor nichtflugtauglichem Fluggerät ablichten lässt, erschließt sich mir nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tsaag 01.10.2014, 12:27
248. Seit Jahren mit Schaumschlägern besetzt

Seit Herr zu Guttenberg ist das Verteidigungsministerium von Schaumschlägern besetzt. Sowohl Herr de Maizière als auch Frau von der Leyen haben die Selbstdarstellung von zu Guttenberg, wenn auch unterschiedlich, übernommen.
Allen drei ist eines gemeinsam, wirklich geführt haben sie nicht. Die Bundeswehr ist auch nicht im Ansatz wirklich reformiert und modernisiert worden.
Im Zeitalter der digitalen Datenverwaltung, die schon mit kleinsten PC's möglich ist, ist es nicht akzeptabel dass einerseits geklagt wird dass nicht genügend Geld da ist, andererseits nicht einmal die zugeteilten Gelder verbraucht werden. Typisch für ein solches Chaos ist die Situation bei der Ersatzteilversorgung und Instandhaltung. Wenn man schon weiß, dass man es mit altem Material zu tun hat, dann muss man eben mehr auf die Ersatzteilvorhaltung achten. In jedem Betrieb ist das so, auch wenn, zugegebener Maßen, die Schul-BWLer gegen eine umfangreiche Ersatzteilhaltung Sturm laufen. Die Gegner einer solchen Strategie können jetzt ja die Situation mit ihren Mitteln lösen. Vorschläge sind jederzeit willkommen.
Von der Ministerin kommt dagegen garantiert kein konstruktiver Vorschlag, sondern nur Wehklagen über zu wenig Geld und ansonsten nur eine Selbstdarstellung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ernstrobert 01.10.2014, 12:28
249. Merken Sie was?

Zitat von spebo
Das ist doch wirklich schon unverschämt! Die Ministerin ist tatsächlich die erste IBUK seit ewiger Zeit, die es zulässt, dass die Probleme angesprochen werden.
Hmmm, das ist gut. Was wäre, wenn sie es nicht tun würde? Kein Unterschied!
S i e hätte von Anfang an (bei ihrer sogenannten Bestandsaufnahme) die ekaltanten Mängel nicht nur 'ansprechen', sondern umgehend handeln müssen.
Merken Sie was?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 25 von 38