Forum: Politik
Verteidigungsministerium: Berater von KPMG sollen bei Rüstungsprojekten aufräumen
DPA

Verteidigungsministerin von der Leyen holt sich beim Dauer-Problem Rüstungsprojekte Hilfe von außen. So schnell wie möglich sollen Berater von KPMG die pannenanfälligen Projekte durchleuchten.

Seite 8 von 9
ohnebenutzername 20.06.2014, 16:41
70. Kreisch

Na, da hat man ja genau das richtige Unternehmen gefunden. Das Honorar wird sich nach dem Wert der zu prüfenden Sachverhalte richten und man kann die entsprechenden Rüstungsunternehmen, die auch gern die Dienst des selben Unternehmens in Anspruch nehmen gleich mit wertvollen Datenmaterial aus dem Ministerium versorgen.
Praktisch. Vielleicht sollte man gleich das ganze Ministerium privatisieren? Unerträglich: Es wird schleichend immer mehr eigene Fachkompentenz auf staatlicher Seite abgebaut. Die Folgen sind doch sonnenklar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hobbyleser 20.06.2014, 17:03
71. Nicht ausgelastet?

Zitat von kael
Gerade WEIL die "Brüder" und "Heißluftwissenschaftler "nicht den "blassesten Schimmer haben" sind sie - entgegen den im Verteidigigungsministerum tätigen Beamten - völlig unbelastet von spezifischem Fachwissen und von den bestehenden Hierarchien bei der Erfüllung ihres Auftrags. Deshalb sind sie wertvoll. Diese "Brüder" können nämlich eins: Die Organisationsstur im Ministerium und die Abläufe auf Effizienz überprüfen, die Verantwortlichkeiten klären und damit den Finger in die Wunden legen. Es ist auch völlig wurscht, ob sie ALDI, die Deutsche Bank oder das Verteidigungsministerium überprüfen. Es geht um Strukturen und Schwachstellen und nicht darum, ob der Humbschrauber X besser ist als der hubschrauber Y.
Ich dachte immer, dass die Praktikanten von KPMG so mit Arbeit zugeschüttet werden, dass sie kaum Zeit zum schlafen und duschen haben. Aber sie scheinen ja sogar Zeit fürs Spon-Forum zu haben.

Aber davon ab: Planlosigkeit als wertvoll auszulegen und die feste Überzeugung, dass Bundeswehr und ALDI das gleiche sind, zeigt mir, dass sie upper management material für die PPT-Branche sein dürften. Bleiben sie bei der Stange! ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hitd 20.06.2014, 20:57
72.

Zitat von olegb
dass diese Truppe privatwirtschaftlich unterwegs ist. Es gibt null Beweise dafür, dass KPMG besser sei, als der Durchschnittsbeamte von der Wirtschaftsprüfung. [..]
Es gibt aber Beweise dafür, daß die KPMG unfähiger als Beamte ist.

Die KPMG hat über Jahre die schwarzen Kassen und Korruption in der Siemens-Bilanz nicht entdecken wollen.

Selbst bei Wirtschaftsverbrechen, wie dem FlowTex-Betrug, testierte KPMG die Bilanz.

Beamte haben das irgendwie hinbekommen, denn die Verantwortlichen sitzen im Knast.

Wobei auch regelmäßig KPMG-Größen verurteilt werden. Beispielsweise wegen Insiderhandel, basierend auf vertraulichen Kundeninformationen. Der niederländische KPMG-Chef trat unlängst zurück, weil gegen die dortige KPMG wegen Steuerhinterziehung ermittelt wird.

Im Rüstungsbereich, der, wie man seit dem Waffenlobbyisten Schneider und den CDU/CSU-Schwarzkassen weiss, sehr korruptionsgefährdet ist, die KPMG prüfen zu lassen, deutet eher auf gewünschte Blindheit hin.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
biberzahn 21.06.2014, 09:38
73. Hartz IV für die Bundeswehr?

Für was gibt es den ganzen Haufen der da rumlungert, jetzt werden wieder Millionen für Berater rausgeschmissen und dann kommt sowas wie Hartz IV dabei raus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
varesino 21.06.2014, 09:41
74. Es war einmal eine PzH .....

2000. Da bauten zwei Konsortien Prototypen, die Seite an Seite gegeneinander getestet wurden. Der Gewinner bekam den Auftrag und auch der Verlierer bekam Lieferanteile.

Wie wurde z. Bsp. der Puma vergeben?
Was sagt wohl KPMG dazu? Die Herren lesen gerade den letzten Jahrgang von Soldat und Technik um sich auf ihren Job vorzubereiten. Danach sind die Herren Berater kompetent.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pflaumenaugust08/15 21.06.2014, 09:51
75. Sorry,

aber diese Meldung klingt so absurd, das einem außer Hohn und Spott nichts mehr einfällt... Firmen wie KPMG und andere, raten anderen großen Unternehmungen, wie sie am sinnvollsten Steuern, durch Holdings etc. sparen, und nun helfen sie dem Bund bei Outsourcing und Einsparung und was auch immer.... Ein Schelm wer böses dabei denkt.
Da haben wir uns mal echte " Spezialisten " in unsere Spitzenämter gewählt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hans-haase 21.06.2014, 10:44
76. und dann?

folgt das übliche Spiel: sind die Ergebnisse der Wirtschaftsprüfer unangenehm, regt sich die Lobby und alles verschwindet im Schreibtisch auf nimmer Wiedersehen, die meist horrenden Kosten bleiben beim Steuerzahler hängen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
genugistgenug 21.06.2014, 12:25
77. Sprichwort

Zitat von sysop
Verteidigungsministerin von der Leyen holt sich beim Dauer-Problem Rüstungsprojekte Hilfe von außen. So schnell wie möglich sollen Berater von KPMG die pannenanfälligen Projekte durchleuchten.
und wenn du nicht mehr weiter weist, dann gründe einen Arbeitskreis.

Aber damit kann man och vertuschte Blindgänger bei Projekten gut tarnen.

die Berater machen folgendes:
- sie warten auf hohe a'conto Zahlungen - vorher DUHN WIR NIXXE
- dann natürlich wollen wir unsere Ergebnisse selbst umsetzen und danach auf Erfolg kontrollieren - deshalb wollen wir den Beamtenstatus wie unsere Kollegen beim Hartz IVerbrechen (Stichwort Sekundenbeamte)
- sie werden ewig analysieren ohne irgendeine Ahnung zu haben - doch das lügen und die ganze Bundeswehr kann dann sagen wir bemühen uns, müssen aber auf den Bericht der Unternehmensberatung warten (Zeitschinder für Pension)
und irgendwann (falls das lügen da noch im amt ist) wird ein Bericht veröffentlicht, dass
-- wir haben festgestellt wenn bereits beim ersten Schuss getroffen wird, lässt sich viel Munition sparen, damit Lagerkosten, usw. . die Hersteller werden in Zukunft just in time ins Gefecht liefern - und in jeder 3. Kiste findet sich ein Überraschungsei
-- es wäre auch möglich die BW zu einem Traditionsverein e.V. zu machen - die jährlichen Treffen lassen sich dann einfach bewerkstelligen und sind billiger wie Kasernen, usw. am besten auf der Festwiese in einem rotierenden System und vor dem Zug durch die Kehle der Zug durch die Gemeinde
-- die größten Kosten entstehen durch die Nutzung der Geräte - also zu Hause bleiben
-- am teuersten ist es wenn der von der BW angegriffene Gegner sich wehrt, zurückschießt = nur noch Länder ohne Militär überfallen (Achtung auf keinen Fall den Vatikan - die haben noch antike Hellebarden und wenn da eine beschädigt wird, wird es teuer
© bei uns - falls diese ÄÄÄHXpährde abschreiben wollen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Koana 21.06.2014, 14:52
78. Gesunder Menschenverstand...

Zitat von kael
Gerade WEIL die "Brüder" und "Heißluftwissenschaftler "nicht den "blassesten Schimmer haben" sind sie - entgegen den im Verteidigigungsministerum tätigen Beamten - völlig unbelastet von spezifischem Fachwissen und von den bestehenden Hierarchien bei der Erfüllung ihres Auftrags. Deshalb sind sie wertvoll. Diese "Brüder" können nämlich eins: Die Organisationsstur im Ministerium und die Abläufe auf Effizienz überprüfen, die Verantwortlichkeiten klären und damit den Finger in die Wunden legen. Es ist auch völlig wurscht, ob sie ALDI, die Deutsche Bank oder das Verteidigungsministerium überprüfen. Es geht um Strukturen und Schwachstellen und nicht darum, ob der Humbschrauber X besser ist als der hubschrauber Y.
.. reicht dazu völlig aus! Es ist hier eher die Alibiexpertise gefragt, was im Übrigen auf 90% aller Beratungsjobs externer zutreffen dürfte - offensichtliche Missstände werden gegen horrende Vergütungen in PPP´s verpackt, man bedenkt das Ganze mit vielen Ahhhhh´s und Ohhhhhh´s - danach geht es weiter wie immer - die Führung checkt ab, wo es das meiste fürs eigene Vorratskämmerchen zu holen gibt, was hinten rauskommt ist nur insofern wichtig, als dass man selbst nicht mit einem Schiff absaufen möchte.

Wir sind aber von Natur aus soziale Wesen, sprich, diese Führungskultur hat eben nichts mit gesundem Menschenverstand zu tun, sondern sie ist schlicht pathologisch.

Das Kranke zu beraten, macht schlicht keinen Sinn, vor allem die Berater sind selber eher virtuose Egomanen, den offene, ehrliche Problemlöser - es wird "strategisch" gedacht, nicht vernünftig.

Ein für die Menschheit tödlicher Strudel ins Nirgendwo!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ph.latundan 22.06.2014, 02:13
79. ja,

Zitat von kael
Gerade WEIL die "Brüder" und "Heißluftwissenschaftler "nicht den "blassesten Schimmer haben" sind sie - entgegen den im Verteidigigungsministerum tätigen Beamten - völlig unbelastet von spezifischem Fachwissen und von den bestehenden Hierarchien bei der Erfüllung ihres Auftrags. Deshalb sind sie wertvoll. Diese "Brüder" können nämlich eins: Die Organisationsstur im Ministerium und die Abläufe auf Effizienz überprüfen, die Verantwortlichkeiten klären und damit den Finger in die Wunden legen. Es ist auch völlig wurscht, ob sie ALDI, die Deutsche Bank oder das Verteidigungsministerium überprüfen. Es geht um Strukturen und Schwachstellen und nicht darum, ob der Humbschrauber X besser ist als der hubschrauber Y.
ein blick von aussen tut sicher gut. wenn denn die empfehlungen wirklich umgesetzt werden. und hier liegt "der hase im pfeffer" ...........

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 8 von 9