Forum: Politik
Verteilung der Flüchtlinge: Italien will Europa der zwei Barmherzigkeiten
REUTERS

Sie campieren auf Bahnhöfen, in Parks und am Meer: Italien fühlt sich von Flüchtlingen überrannt. Doch Premier Renzi hat einen Plan, wie er den EU-Partnern mehr Unterstützung abverlangen - und die Osteuropäer ausbremsen kann.

Seite 1 von 30
gewgaw 15.06.2015, 16:51
1.

Im Klartext: Bis zu 30.000 der unerwünschten Zuzügler möchte Italien an andere Staaten loswerden.

Uns wird doch ständig eingehämmert, dass es sich um überlebenswichtige Facharbeiter handelt. Die Italiener müssten doch darüber beglückt sein, sind sie aber offensichtlich nicht.
Irgendetwas stimmt da nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TangoGolf 15.06.2015, 16:53
2. ein Auffanglager

wäre das nächste große Problem. Es würde weder die Flucht mit Schlepperbooten unterbinden, noch könnte es den Migrationsdruck senken. Im Gegenteil: es würden in kürzester Zeit immer mehr Menschen in dieses Lager drängen, die humanitären Zustände würden ab einem gewissen Grad nicht mehr haltbar sein. Es würde nicht lange Dauern, bis diese "Lager" als Europas größte Schande angesehen werden. Das einzige, was die Menschen halten wird, ist die konsequente Rückführung aller Flüchtlinge, welche sich aus Nordafrika Europa nähern. Nur so lässt der Migrationsdruck nach. So bitter das ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
glen13 15.06.2015, 16:56
3.

Italien hat völlig recht. Es ist eine Schande, dass Flüchtlinge nur über bestimmte Grenzen kommen können. Italien ist Europa und Europa heißt nicht nur Geschäfte machen sondern auch Solidarität.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Marder1 15.06.2015, 16:57
4. In Berlin u. Wien bequem zurücklehnend? Der Autor

träumt wohl: D u. Ö nahmen neben S am meisten Flüchtlinge auf! Madrid, Lissabon, Prag, Warschau dagegen erwähnt er nicht! Verrückter geht es nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
otto_iii 15.06.2015, 16:57
5. 149

Herr Renzi sollte lieber seinen Elan darauf verwenden, vernünftige Unterkünfte zu bauen und rechtsstaatliche Asylverfahren durchzuführen. Italien ist ein reiches Land und könnte das ohne weiteres leisten.

Stattdessen baut man de facto darauf, die Menschen mies zu behandeln, damit sie von sich aus nach Norden weiterziehen. Wenn das jetzt auch noch belohnt wird können wir die Solidarität und Vertragstreue in Europa an den Nagel hängen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jorgos 15.06.2015, 17:02
6. Oh wie schön ist Schengen!

Münchner Abendzeitung: "Die Bundespolizei hat während des G7-Gipfels in Elmau bei vorübergehend wiedereingeführten Grenzkontrollen 135 mit Haftbefehl Gesuchte gefasst und eine Vielzahl von Delikten aufgedeckt. Insgesamt wurden 362 275 Menschen überprüft, wie das Bundespolizeipräsidium am Mittwoch in Potsdam mitteilte. Dabei seien 3517 Menschen - darunter Schleuser - vorläufig festgenommen worden."

Das lässt ja einige Schlussfolgerungen bezüglich der Sicherheit zu...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Atheist_Crusader 15.06.2015, 17:05
7.

"Renzi, berichten italienische Medien unter Berufung auf sein Umfeld, will die EU-Gründungsmitglieder auffordern, im Alleingang eine gemeinsame Immigrations-Gemeinschaft zu bilden. Ein "Europa der zwei Geschwindigkeiten", das es etwa bei den Binnengrenzen und bei der Währung gibt, wäre ohne komplizierte Änderung von Verträgen auch bei der Immigrationspolitik möglich. Ein kleiner Club, der nach eigenen Regeln die Lasten und Kosten der Flüchtlinge und Asylsuchenden solidarisch teilt."

Sinnvoller wäre das eher auf niedrigerer Ebene. Soll jede Stadt oder jeder Landkreis oder zumindest jedes Bundesland/Kanton/Provinz/whatever demokratisch entscheiden, wie viel ihnen ihr gutes Gewissen wert ist.

Viel werden es nicht sein. Aber wenn man weiterhin Sorge um Parallelgesellschaften und Integrationsverweigerung kategroisch als Rassismus diffarmiert und die Kriminalitätsstatistiken auf weiter schönt, dann werden sich schon ein paar Dumme finden. Aber wohl nicht für lange.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vau2 15.06.2015, 17:06
8.

So einfach ist das ? Sobald es genug ausländerfeindliche Stimmung gibt und die Gefahr besteht das rechte Parteien gewählt werden würden, gibt es die Legitimation das Asylrecht außer Kraft zusetzen.
Hier sei mal gesagt, das Deutschland prozentual zur Bevölkerung, deutlich mehr Flüchtlinge aufnimmt als Italien.
Aber trotzdem ist es spannend zu sehen wie sich Europa gerade komplett zerlegt. Obwohl ich befürchte das Deutschland hier Italien wieder entlasten wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schwaebischehausfrau 15.06.2015, 17:06
9. Es kracht im Gebälk...

ist das Gleiche wie im Euro. Europa wird zunehmend als ein Selbstbedienungsladen angesehen, in dem man sich das nimmt, was einem nützt (am liebsten Milliarden EU-Strukturhilfen) und dort blockiert, wo man selbst was leisten soll. Unsere Regierung ist gut beraten, diese Pläne der Italiener abzulehnen. Wenn ein Land wie Polen, das in Summe der mit Abstand größte Profiteur des EU-Haushalts ist mit über 11 Mrd. Euro netto jährlich, sich weigert Flüchtlinge aufzunehmen, dann muss man mal das ganze EU-Konstrukt hinterfragen.
Und was die Beschwerde Italiens angeht gegen Österreich: "Österreich schicke derzeit Flüchtlinge, die auf dem Landweg aus dem Osten kommen, mit dem Zug einfach weiter nach Italien", dann hat das schon groteske Züge. Denn Österreich macht jetzt offenbar genau das, was die Italiener seit Jahren machen: Die Flüchtlinge nicht wie per Dublin-Abkommen im Ankunftsland registieren, sondern einfach in den nächsten Zug nach Deutschland oder Österreich setzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 30