Forum: Politik
Verteilung der Flüchtlinge: Italien will Europa der zwei Barmherzigkeiten
REUTERS

Sie campieren auf Bahnhöfen, in Parks und am Meer: Italien fühlt sich von Flüchtlingen überrannt. Doch Premier Renzi hat einen Plan, wie er den EU-Partnern mehr Unterstützung abverlangen - und die Osteuropäer ausbremsen kann.

Seite 9 von 30
GueMue 15.06.2015, 18:03
80. Nicht die Ärmsten kommen

Sondern die die an den Errungenschaften Europas teilhaben wollen. Was ist undemokratisch, wenn das Volk das nicht will? Es ist unchristlich, aber die Befürworter sind doch alles Atheisten. Schon eine Konfusion derjenigen, die sich selbst und ihre nächsten hassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Jahiro1 15.06.2015, 18:04
81. Wie war das noch mal ?

Vor einigen Jahren - so meine ich mich zu erinnern - hat die EU doch beschlossen, dass Flüchtlinge dort zu bleiben haben, wo sie zuerst in der EU ankommen. Dafür gab es dann Gelder von der EU. Das war Ländern wie Italien zu wenig, also wurde 1-2 Jahre später noch mal ein paar Millionen nachgeschossen.

Wieso geht es dann jetzt schon wieder um die "gerechte" Verteilung der Kosten ? Das haben wir doch schon längst !

Kann da ein Journalist mal konkret nachhaken ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
onsar.u 15.06.2015, 18:04
82.

Das kann so nicht funktionieren. Die EU tut so, als
ob sie die Probleme dieser Länder in der EU lösen
könnte, das kann sie aber nicht.Nun glauben einige Politker, man bräuchte nur alle Flüchtlinge auf die EU Länder zu verteilen, und die Probleme lösen sich in Luft auf.Auch das ist gelogen, denn es werden noch mehr kommen. Die Flüchtlinge in solchen Massen, zerstören
das Gastland und dessen Kultur.Erst werden die Sozialsysteme zusammenbrechen, dann wird es Aufstände und enorme Verteilungskämpfe geben.
Wir könnten ja mal bei China und Russland anfragen,
ob die welche aufnehmen.Erstens manchen die erst gar
nicht so ein Fass auf wie bei uns und in der EU, und Zweitens gibt es keinerlei soziale Hängematte, keine Unterstützung, kein gar nichts, wozu auch?
Wer nicht seine Lebensunterhalt selbst verdient, verhungert.Sich vom Gastvolk durchfütternzu lassen, ist dort fremd.Nicht mal Australien und Kanada spielen da mit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bi-rma 15.06.2015, 18:05
83. Können wir nicht?

Zitat von Babonono
Es muss endlich ein Umdenken stattfinden! Diese Menschen dürfen gar nicht erst hier in Europa ankommen. Wieso nicht Auffanglager in Nordafrika errichten, mit der Möglichkeit einen Asylantrag stellen zu können? Wir können nicht ganz Afrika, den nahen Osten und Teile der Armutsflüchtlinge aus den Nachbarländern aufnehmen. Langsam ist mal gut!
Was für ein Umdenken stellen sie sich vor? Auffanglager in Nordafrika? Die gibt es schon. Allein in Jordanien müssen über eine Million Flüchtlinge in Lagern versorgt werden. Das UNHCR ist am Rande seiner Möglichkeiten.
In Libyen herrscht Bürgerkrieg.
Ganz sicher: wir können helfen. Sie wollen nur nicht. Unterlassene Hilfeleistung ist ein Straftatbestand.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
helianthe 15.06.2015, 18:07
84. Peter-Griffin

wer genau soll den Menschen in diesen Ländern Bildung etc. geben? Europa?Deutschland?Haben die denn keine Regierungen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jgwmuc 15.06.2015, 18:09
85. Merkel hör zu

Wozu EU wozu Euro. Jeder macht was er will, nur die Deutschen halten sich noch and die Verträge und zahlen und zahlen. 35 Milliarden alleine für diese überflüssige EU und 80 MIlliarden bis dato für Griechenland. Ich hab die Schnauze voll von € und EU.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wecan 15.06.2015, 18:09
86. @bi-rma

Und ich danke Herrn de Maiziere ausdrücklich dafür, dass er durch die zeitweiligen Grenzkontrollen aufdeckt, was sich derzeit in Europa abspielt und an Fahrt gewinnt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
onsar.u 15.06.2015, 18:09
87.

Zitat von axelmueller1976
wird von der Industrie erzählt um billige Arbeitskräfte zu bekommen und unsere Facharbeiter bei den Einkommen zu drücken.
Das sagt die Politik, um die Bürger zu beruhigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
silverhair 15.06.2015, 18:10
88. Fehlende Relevanz

Zitat von jorgos
Münchner Abendzeitung: "Die Bundespolizei hat während des G7-Gipfels in Elmau bei vorübergehend wiedereingeführten Grenzkontrollen 135 mit Haftbefehl Gesuchte gefasst und eine Vielzahl von Delikten aufgedeckt. Insgesamt wurden 362 275 Menschen überprüft, wie das Bundespolizeipräsidium am Mittwoch in Potsdam mitteilte. Dabei seien 3517 Menschen - darunter Schleuser - vorläufig festgenommen worden." Das lässt ja einige Schlussfolgerungen bezüglich der Sicherheit zu...
Das läßt den einfachen Schluss zu , das der gesamte Aufwand gigantisch gegenüber dem Erfolg ist!

Wahrscheinlich werden einige 100.000 Menschen per Haftbefehl gesucht , von Insolvenz über Fehlende Alimente zahlung über Steuerkriminelle bis hin zum nichtbezahlten Knöllchen , und und und .. Und Haftbefehl bedeutet noch lange nicht Täter sondern nur vermuteter Täter . ohne Gerichtsverfahren ist da nichts!

Auch ist das Wort Schleuser nett, aber es ist ja nur eine Vermutung .. und ob sowas beweisbar ist? Scheidert schon oft einfach daran das Identitäten und zugehörigkeiten überhaupt nicht feststellbar sind, nur und nur in Europa gibts ein Personenüberwachungsystem der perfekten Ausweiskontrolle.. Sehr teueres Spielzeug, aber ansonsten in der Welt einfach nicht finanzierbar!

Kurz , ihre "Sicherheit" ist da nicht von betroffen - passen sie lieber auf das sie nicht ins Krankenhaus müssen, den dort hin zu müssen gibt ihnen den hauptpreis, einer von 50.000 Toten jährlich zu sein wegen mangelnder Hyghene und fehlendem med. Equiqment!

Ansonsten , melden sie sich mal bei der nächsten Polizeidienstelle , könnte sein das sie auch per Haftbefehl gesucht werden weil sie irgendwo ein Knöllchen mal nicht bezahlt haben .. dann steigern sie die Sicherheit gleich für alle anderen mit!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
627235 15.06.2015, 18:11
89. Folgen des Kolonialismus

Und als solche bitte behandeln. Flüchtlinge werden in die Länder verschickt, deren Sprachen sie sprechen. Französischsprachige nach Frankreich, Englischsprachige nach England, Spanischsprachige nach Spanien, Portugisischsprachige nach Portugal, deutschsprachige nach Deutschland. Und wenn dann Franzosen und Engländer anfangen, Sprachkurse zu finanzieren, soll's mir auch recht sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 9 von 30