Forum: Politik
Vertrauensabstimmung: Härtetest für Griechenlands Schuldenmanager

Für Griechen-Premier Papandreou wird es eng: Das Parlament in Athen stimmt über die Vertrauensfrage ab. Um*die*Unterstützung*der Abgeordneten muss der Regierungschef kämpfen, den Rückhalt der Bevölkerung hat er schon verloren - und auch die ausländischen Geldgeber erhöhen den Druck.

Seite 1 von 14
Sedna 21.06.2011, 09:26
1. das Kind beim Namen nennen!

Warum tut das eigentlich niemand?

Sind die Griechen denn sooo arme Opfer?

Wer Begünstigunspolitik unterstützt, gleichzeitig keine Steuern zahlt, sich mit kreativer Buchhaltung in die Eurozone einschmuggelt, müsste eigentlich pleite gehen.

Und Banken, die nicht schon früher gerochen haben, dass es "heiss" wird, und weiterhin in das Land investiert haben, dürften sich nicht mehr Banken nennen.
Die müssten dann halt auch mal die Konsquenzen für irrationales (aber meist lohnendes) Handeln tragen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
komparse 21.06.2011, 09:29
2. Eng wird es für die griechiesche Bevölkerung

Zitat von sysop
Für Griechen-Premier Papandreou wird es eng: Das Parlament in Athen stimmt über die Vertrauensfrage ab. Um*die*Unterstützung*der Abgeordneten muss der Regierungschef kämpfen, den Rückhalt der Bevölkerung hat er schon verloren - und auch die ausländischen Geldgeber erhöhen den Druck.
und nicht für Herrn Papandreou.

Sorry, aber wenn die Griechen schon kein Einsehen haben und nicht sparen wollen, warum sollen wir dann unser Geld, dass sowieso verloren sein dürfte, überweisen?
Besser ein Ende mit Schrecken....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
emiliolojo 21.06.2011, 09:30
3. Ja wahnsinn der ist ja immer dabei

Zitat von sysop
Für Griechen-Premier Papandreou wird es eng: Das Parlament in Athen stimmt über die Vertrauensfrage ab. Um*die*Unterstützung*der Abgeordneten muss der Regierungschef kämpfen, den Rückhalt der Bevölkerung hat er schon verloren - und auch die ausländischen Geldgeber erhöhen den Druck.
Auch diesmal, ganz klar erkennbar auf dem Foto. Der Riot Dog eine Youtube legende immer im Kampf gegen die Gewalt die von der Polizei ausgeht. Verfechter der Antikapitalistichen Bewegung und bester Freund des Menschen.

Once Upon a Time In Athens: The Legend of The Riot Dog
http://www.youtube.com/watch?v=lFd0hztEUWk

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sepp Bauer 21.06.2011, 09:31
4. schon wieder?

.... immer ist dieser gelbe Hund irgendwie dazwischen und im Gegensatz zu den Menschen ist der selbst im grössten Kampfgetöse friedlich ... Man könnte fast meinen dass der gelbe Hund zum Symbol wird ...

http://www.youtube.com/watch?v=cEilkHcm2tE

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vegefranz 21.06.2011, 09:31
5. die Deutschen verschulden sich .....

um mit dem gepumpten Geld die Schulden der Griechen zu zahlen


So einen Schwachsinn können sich nur deutsche Politiker ausdenken

(die Griechen lachen sich tot über so viel Dummheit und verabschieden ein paar Scheingesetze, die ohnehin niemand durchsetzt)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cosmo72 21.06.2011, 09:40
6. Untersuchen, Vor Gericht stellen, und nach Hochverratsurteil wegsperren

Die Griechen und WIR sollten tun, was die Isländischen Bürger taten!

Sich die angeblichen Schulden des Staates erstmal genauer ansehen, die Verträge mit den Geldschneidern und "Gottestätern" genau ansehen - die Isländer von deren Schulden man so wenig hört, haben es richtig gemacht, festgestellt, dass die vergebenen Kredite Risikohaft waren und die Banken/Gläubiger gültige Verträge hatten, die auch das Risisko beinhalteten.

Wer wettet soll auch verlieren können - ganz einfach dafür muss nicht der Steuerzahler bluten, außer eben die entsprechenden Leute in den Regierungen sind Interessensmäßig nicht von den Bankern zu unterscheiden!

Suchen Sie sich hierzu mal den Film "Inside Job"!

Die Isländer haben die Verträge angesehen und festgestellt, dass Sie das meiste Geld nicht schuldeten - und erst weitere Verträge mit IWF und Banken sie in die Schulden gestürzt hätten

http://www.zeit.de/wirtschaft/2010-0...de-finanzkrise

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pom_muc 21.06.2011, 09:40
7. .

"Außerdem protestieren die anfangs durchaus reformwilligen Griechen immer vehementer gegen weitere Einschnitte und Interventionen von außen."

Ja man war so lange willig so lange sich nichts ändert UND weiter Geld fließt.

Jetzt wo man sieht dass sich was ändern muss wenn man zum ausgeglichenem Haushalt kommen soll (also die Party nicht mehr vom Ausland finanziert wird) zeigt sich der wahre Reformeifer.

"Abschalten Jetzt!" kann es da nur heissen.

Die Griechen müssen sehen in welchem Ausmaß sie in der Vergangenheit finanziert wurden (Kredite UND EU-Subventionen).

Und wenn sie drohen keine Schuldzinsen mehr zu bedienen ist das auch nicht schlimm.

Diese Zinsen wurden sowieso die letzten 2 Jahre nur noch durch frisches Geld seitens der EZB gedeckt.

Die Griechen fordern ein Ende der Interventionen von außen?

Sollen sie ihren Willen haben! Geld von der EZB ist auch Intervention.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
firem 21.06.2011, 09:41
8. Es gibt keinen anderen Weg, als den Staatsbankrott zu erklären,

Griechenland muss raus aus dem Euro und mit Mitteln des Schäuble-Plans (:-) ähnlich wie Marshall-Plan) wird Griechenland das Land wieder auf Vordermann zu bringen. Insbesondere diese alberne Knaben in Röckchen (Evzonen) vor dem griechischen Parlament gehören genauso abgeschafft wie diese oft reichlich dümmlichen Demonstranten, die glauben Wohlstand herbeistreiken zu können. Das ist schon in England schiefgegangen. Die Streiker haben nichts herbeigestreikt, sondern sich nur herausgestreikt.

Nur die Griechen werden für ihr Land bluten müssen, die anderen könnten nur helfen, aber dürfen (!) keineswegs bluten, da sie sonst geschwächt in den Strudel mit hereingerissen werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
PeterScholz1 21.06.2011, 09:41
9. Schäuble ist auf dem Holzweg...

...denn er verfolgt die gleiche unsinnige Sparpolitik der Anfang 30er.

-Massenarbeitslosigkeit-Suppenküchen-Diktatur-

GR muß in Insolvenz gehen und die Banken müssen einen Teil ihrer Forderungen abschreiben. Werden sie dadurch unterfinanziert, steigt der Staat mit frischem Geld ein und wird Mitinhaber der betroffenen Banken.
Die Wiener Initiative ist kein Beispiel, denn es handelte sich nicht um Euroländer. An der Entwicklung des Forint kann man die Gesundung einer Volkswirtschaft absehen.

http://www.bps-niedenstein.de/content/view/195/2/

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 14