Forum: Politik
Verwirrung wegen Snowden-Gerüchten: Morales' Zwangsstopp in Wien brüskiert Südamerika
DPA

Boliviens Präsident Morales ist immer noch auf dem Flughafen Wien. Er durfte nicht weiterreisen, nachdem es Gerüchte gab, er verstecke den NSA-Whistleblower Snowden an Bord. In Südamerika sorgt der Vorfall für Wut und Empörung.

Seite 1 von 103
torstenschäfer 03.07.2013, 10:41
1. Europa: jämmerliche Gestalt

Das Verhalten der europäischen Länder (Deutschland nicht ausgenommen) ist beschämend. Einst souveräne Staaten sind zu Vasallen degeneriert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
micheldeutsch 03.07.2013, 10:42
2.

Zitat von sysop
Boliviens Präsident Morales ist immer noch auf dem Flughafen Wien. Er durfte nicht weiterreisen, nachdem es Gerüchte gab, er verstecke den NSA-Whistleblower Snowden an Bord. In Südamerika sorgt der Vorfall für Wut und Empörung.
Freiheit der Lüfte, der Meinung, der Briefe usw. gibt es in dieser "modernen" Zeit leider nicht mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gog-magog 03.07.2013, 10:43
3.

Ich persönlich hoffe, dass Snowden an Bord ist. Falls nicht, sollte Morales schnurstracks umkehren und ihn abholen. Was für ein widerliches Possenspiel der USA und ihrer europäischen Schergen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Humboldt 03.07.2013, 10:43
4. Alle verückt geworden

Zitat von sysop
Boliviens Präsident Morales ist immer noch auf dem Flughafen Wien. Er durfte nicht weiterreisen, nachdem es Gerüchte gab, er verstecke den NSA-Whistleblower Snowden an Bord. In Südamerika sorgt der Vorfall für Wut und Empörung.
Cristina Fernández de Kirchner: "Es sind definitiv alle verrückt geworden."

Dem ist nichts hinzuzufügen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nurmeinsenf 03.07.2013, 10:44
5. An Lächerlichkeit kaum zu überbieten

Dieses kollektive vorauseilende Schwanzeinziehen vor dem Zorn der USA ist nur noch blamabel. Da können sie auch gleich ganz die Hosen runterlassen und öffentlich machen, daß sie sich GERNE von der NSA überwachen lassen und mehr und schnellere Schnittstellen einrichten wollen. Auf Steuerkosten, versteht sich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bartholomew_simpson 03.07.2013, 10:45
6.

Bei einem kleinen Land ohne Öl im Hinterhof Amerikas kann sich die USA einen diplomatischen Affront leisten. Sicher kommt es nicht gleich zu militärischen Verwicklungen, aber der aussenpolitische Flurschaden ist enorm.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ice375 03.07.2013, 10:45
7.

boah jetz drehen die alle am rad ...... und wen snowden an bord war gibt denen das doch 10 mal nicht das recht einen Präsidenten aus der luft zu holen ..... wuerde gerne mal erleben was los waere wen die sowas mit der airforce one machen wuerden ...... da waer was los

Beitrag melden Antworten / Zitieren
shine31 03.07.2013, 10:46
8. Völkerrecht mit Füssen getregen

Zitat von sysop
Boliviens Präsident Morales ist immer noch auf dem Flughafen Wien. Er durfte nicht weiterreisen, nachdem es Gerüchte gab, er verstecke den NSA-Whistleblower Snowden an Bord. In Südamerika sorgt der Vorfall für Wut und Empörung.
Amerika und seine Verbündeten treten das Völkerrecht mit Füssen, wenn es ihnen in den Kram passt und fordern es aber von anderen immer wieder ein. So eine verlogene Doppelmoral.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
southern star 03.07.2013, 10:46
9.

Zitat von sysop
Boliviens Präsident Morales ist immer noch auf dem Flughafen Wien. Er durfte nicht weiterreisen, nachdem es Gerüchte gab, er verstecke den NSA-Whistleblower Snowden an Bord. [/url]
Die Flugzeugdurchsuchungsspezialisten des Westens sind ja immer noch in der Türkei mit dem Suchen nach den Raketen für Assad beschäftigt.

Kann sich für Morales also noch etwas hinziehen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 103